So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24239
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Abend Mein Sohn (23) bekam im Jan. plötzlich Sehstörungen

Kundenfrage

Guten Abend
Mein Sohn (23) bekam im Jan. plötzlich Sehstörungen auf einem Auge. Vom Augenarzt als Notfall in die MHH. Die Augenklinik dort stellte nur fest, dass die Sehkraft li. nur noch 80% betrug. In der Neurologie wurde er durchgecheckt (MRT, Liquordiag., elektrophysiol. Unters.) Alles o.B., auch keine Nachweise auf entzündl. Herde - lediglich verzögerte Latenzen in den VEP. Er erhielt Cortison (1 g für 5 Tage).
Die Sehkraft kehrte zurück und die Schmerzen verschwanden.
Aber er kann den Abstand bewegter Gegenstände im Seitenbereich nicht richtig abschätzen. ( Ball drippeln, Ball kommt von der Seite geflogen, Katze läuft vor Lattenzaun) Bei Dämmerung kaum Probleme, bei Sonne stark.
Im März erneute Untersuchung (MRT, Elektrphy., Cortison 1g für 5 Tage)) in der MHH.
Bis jetzt leider keine weitere Besserung. Er soll im Sept. erneut zum MRT kommen.
Soll er solange warten? Noch mal MHH? Gibt es Spezialisten (Arzt oder andere Klinik)? - egal wo oder privat. Zahl ich gern :o(
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

Wenn mit MHH die Medizinische Hochschule Hannover gemeint ist, ist Ihr Sohn dort in guten Händen. Andernorts gibt es nicht so viele technische Möglichkeiten, und schon gar nicht so zügig. Wichtig nur ist, dass er dort von einem erfahrenen Ober- oder Chefarzt behandelt wird. Assistenten sind zwar oft sehr engagiert, aber haben nicht ausreichende Erfahrung bei komplizierten Erkrankungen. Ist Ihr Sohn nicht privat versichert, würde ich an Ihrer Stelle eine Konsultation mit einem leitenden Arzt auf eigene Kosten vereinbaren.
Seine Symptome und die Tatsache, dass sie durch Kortison besser werden, sprechen für eine entzündliche Erkrankung. Da sich nach 3 Monaten im MRT nichts Richtungsweisendes ergeben hat, ist es verständlich, dass man den nächsten Termin nicht noch schneller plant. Eine gründliche neurologische Untersuchung bei einem erfahrenen Neurologen würde ich aber eher anstreben, weil diese Kollegen (gerade an der Uni) auch seltenere Krankheitsbilder kennen und erkennen.
Ich wünsche Ihrem Jan von Herzen alles Gute... Meiner ist 24 Jahre alt...
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,
vielen Dank für die Antwort. Leider vereinbart der leitende Prof. der Neurologie keine Termine mit Normalsterblichen - nur mit privatversicherten Patienten. Da hilft auch die Ansage nicht, dass man die Behandlung privat bezahlt.
Die gründlichen neurologischen Untersuchungen fanden ja bereits 2 x während der Aufenthalte in der MHH statt. Leider waren die Oberärzte, geschweige denn der Prof., sehr kommunikativ. Sollten wir trotzdem noch einmal versuchen, dort einen Termin mit einem Oberarzt zu bekommen oder haben Sie einen Tipp, wo es noch einen besonders guten Neurologen gibt. Wie hoch schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, dass sich das Auge noch bessert.
Vielen Dank für die Wünsche.
MfG
Marlene Hiestermann-Fischle
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.


Das ist ausgesprochen ärgerlich! Nun ist ja Hamburg nicht so weit; dort praktiziert Dr. Dörte Leonhardt- Günther, eine Studienfreundin von mir, als niedergelassene Neurologin. Sie war schon damals gut i.d wird es heute erst recht sein. Vielleicht stellt er sich dort mal vor? Oder in der Hamburger Uniklinik, an der man die Nase nicht so hoch trägt wie in Hannover.
Wenn es wirklich etwas Entzündliches ist ( und einen Tumor hat man ja nicht gefunden) kann sein Auge durchaus noch besser werden.
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank. Das hört sich gut an und ich denke, wir werden es probieren.
Ich bin wirklich sehr unglücklich. Der Junge ist noch so jung und mitten im Studium.
Aber das können Sie bestimmt verstehen ..........
Wenn Sie mögen, werde ich Sie informieren, was sich weiter ergibt.
Vielen Dank XXXXX XXXXX und Gesundheit für Sie und Ihr(e) Kind(er)
Frdl. Grüße
Marlene Hiestermann-Fischle
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,


Sehr geehrte Frau Hiestermann- Fischle,

auf Grund meines Urlaubs habe ich Ihren letzten Beitrag eben erst gelesen, bitte entschuldigen Sie meine daher verspätete Antwort!

Ich bitte Sie, mich unbedingt zu informieren, wie es weiter gegangen ist; es sind hoffentlich nur gute Nachrichten, die Sie dann haben.

Ihr Unglück kann ich gut nachempfinden; als Mutter würde man gerne alles selber tragen, um es "seinem Jan" zu ersparen. Darum danke ich Ihnen besonders für die guten Wünsche für meine Familie, die ich von Herzen zurückgebe!

Bis bald und herzliche Grüße, Ihre Dr. Höllering

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin