So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an siepi-doc.
siepi-doc
siepi-doc, Dr.Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 109
Erfahrung:  Arzt
64944493
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
siepi-doc ist jetzt online.

Wann hat man als junger Mensch, unter 30 Jahren, nach einer

Kundenfrage

Wann hat man als junger Mensch, unter 30 Jahren, nach einer Herzklappen-OP üblicherweise
wach zu sein? Wieviele Stunden darf man als inadäquates Aufwachen verstreichen lassen,
ohne sicher zu sein, daß evtl. ein Schlaganfall abgelaufen ist, oder gerade abläuft?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Wenn man aus einer Narkose erwacht, werden die Vitalfunktionen vom Narkosearzt geprüft. Wenn Ansprechbarkeit, Puls und Blutdruck ok sind, heißt das aber nicht, dass man dann auch richtig wach ist. Nach so einer längeren OP dämmert man meist noch einige Stunden im Halbschlaf vor sich hin. Darum wird man in dieser Zeit noch engmaschig überwacht.
Ein Schlaganfall in dieser Zeit sollte Arzt und Pflegepersonal auffallen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

OP-Ende war gegen 17.00 Uhr.

Am 1.postoperativen Tag bei Morgenvisite: Entscheidung zur Nach-OP am äußeren

Wundverschluß am Vormittag. Auskunft gegen 12.00 : jetzt wollen wir sie ganz schnell

aufwachen lassen. Gegen 17.00 noch nicht wach! Ist das normal, oder unterlassene

Hilfeleistung ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Es ist keine zweite Antwort eingegangen !
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es ist nur dann unterlassene Hilfeleistung, wenn in der Zwischenzeit nicht regelmäßig nachgesehen wird. Es ist zwar eine recht lange Zeit bis zum Aufwachen, aber vielleicht war sie zwischendurch schon mal ein bisschen wach. Wenn man schläft, ist das per se nicht gefährlich.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gegen 17.00 Uhr wurde ein sogenannter "Herdblick" beobachtet. Darüber wurde auch

schon vom Pflegepersonal gesprochen, jedoch nichts unternommen. In Anbetracht des

"inadäquaten" Aufwachens vom Vortag eigentlich eine besondere Dringlichkeit, oder ?

Ein Hirn-CT wurde erst gegen 23.00 Uhr geschrieben. Darf man solange wertvolle

Zeit verstreichen lassen ?

Wenn alle vorherigen und nachfolgenden OP keine Narkoseauffälligkeiten zeigten,

kann man dann auf eine Übersedierung rückschließen ?

Experte:  siepi-doc hat geantwortet vor 5 Jahren.

Liebe Fragestellerin,

es besteht ein Verdacht auf Atypische Plasmacholinesterase: genetische
Variante, die bei sonst klinisch völlig unauffälligen Individuen im Rahmen
einer Narkose mit bestimmten Muskelrelaxantien zu einer erheblich verlängerten,
unerwünschten Muskelerschlaffung (neuromuskuläre Blockade)

Mit freundlichen Grüßen