So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24816
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Gabi Liebegall.

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Gabi Liebegall. Es geht um meine Nichte (33). Die ganze Familie sucht Rat. Obwohl ich weiß, was eine Krebskrankheit bedeuten kann, ist der folgende Fall ein nicht alltäglicher.
Meiner Nichte musste im vergangenen Jahr wegen Magenkrebs der Magen entfernt werden. Danach hatte sie sich gut erholt. Ihr Mann und ihre beiden kleinen Kinder waren natürlich sehr glücklich. Im vergangenen Monat entdeckten die Ärzte bei einer Nachkontrolle so genannte Tröpfchen-Metastasen an einem Eierstock. Der wurde ihr ebenfalls entfernt. Bei der OP mussten die Ärzte zwei weitere Metastasen diagnostizieren. Die sitzen an der Hauptschlagader und sind nach Aussagen der Experten an der Uni-Klinik in Leipzig inoperabel. Am Montag muss sie wieder eine Chemo beginnen. Das sei angeblich ihre letzte Chance. Und genau das kann ich nicht glauben.
Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Ich würde die Kompetenz eines Arztes nicht anzweifeln. Trotzdem hoffen wir - der Mann meiner Nichte, ihre Eltern und alle Verwandten - dass es vielleicht doch noch etwas mehr Hoffnung gibt. Hätten Sie einen Rat für sie?
Mit freundlichem Gruß
Gabi Liebegall
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zu allererst: Hoffnung gibt es immer! Ich hatte vor vielen Jahren eine Patientin, die mit Brustkrebs und voller Metastasen bei mir in der Klinik lag,teilweise kaum noch ansprechbar. Irgendwann wachte sie auf, irgendwann ging es ihr besser, und irgendwann ging sie nach Hause. Warum? Keine Ahnung! Sie ist einfach ohne unser Zutun gesund geworden.

Darum sollten Sie die Hoffnung nie aufgeben. Die Entscheidung, etwas nicht zu operieren, sollte man anerkennen, denn der Chirurg kann das Risiko am besten abschätzen. Aber so lange man noch eine Chemotherapie versuchen will, besteht sowieso Hoffnung! Eine Chemo "erwischt" auch mikroskopisch kleine Zellen, wenn man Glück hat. Darauf sollten Sie hoffen, und auf die wunderbaren Dinge, die immer wieder "einfach so" passieren. Ich drücke meine Daumen!
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.