So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25035
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo.Bei meinem Kind, m,16 J., ist nach langer Odyssee das

Kundenfrage

Hallo.Bei meinem Kind,16 J., ist nach langer Odyssee das Kiss-Syndrom bzw. seine Folgeb festgestellt worden. Behandlung:Atlastherapie,Osteopatie,Zahnarzt.Ihm geht es schon sehr lange sehr schlecht (Bewegungsapparat,Schwindel,Benommenheit,Verdauungsstörungen). Er hatte als Kleinkind schon arge Probleme Verhalten, motorisch,hat nie gekrabbelt.Welche Maßnahmen kann ich noch ergreifen bzw. an wen mich wenden? EinePhysiotherapeutin hat mir dringend zu PNF geraten und sieht ein neurologidches Problem,weil er viele Unfälle mit dem Kopf bzw. HWS ohne die entsprechenden Schutzreflexe hatte.In Psychotherapie ist er bereits (Diagnose z.B. mangelndesSelbstvertrauen infolge mangelnder Autonomie.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

PNF ist eine Physiotherapiemethode, die man für Patienten mit echten neurologischen Ausfällen wählt, wie z. B. Patienne mit Schlaganfall, Parkinson- Krankheit oder Multipler Sklerose. Beim KISS- Syndrom handelt es sich zum Glück "nur" um eine Blockade der Kopfgelenke ohne neurologische Störung. Bei Ihrem Teenager aber hat sich die Störung, wie bei jungen Erwachsenen oft, evtl.schon auf den Rest des Rückens ausgebreitet.

Ich denke, er wird von einer aktiven Therapie zur Stärkung seines Rückens und Nackens am meisten profitieren. Die kann er im Fitnessstudio machen, aber auch, weil ihm das für das Selbstbewusstsein helfen würde, z. B. bei einer Kampfsportart wie Karate. Eigenes Engagement gibt ihm auch Selbstvertrauen! Lassen Sie ihn immer ein Stückchen mehr los und eigene Ideen entwickeln. Es sollte auch nicht jeder Sport unter gesundheitlichen Gesichtspunkten diskutiert werden, sondern es muss auch auch Lebensfreude damit verbunden sein.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
hallo.Leider kann er seit langem gar nichts mehr machen, weil die hws und das becken so instabil sind, zudem verwrungen,dass es sofort zu Blockaden und Verschiebungen kommt,enormer Schwindel und noch Schlimmeres sind die Folge.Seit 2 Jahren ist deswegen regelmäßiger Schulbesuch nicht möglich,er leidet sehr.Gerätetraining und Qi Gong verschlimmerten das Ganze,ebenso eine Schienentherapie beim Zahnarzt, die demnächst wiederholt werden soll.Die Nackenmuskulatur ist so verspannt,dass die Arme ganz dünn geworden sind und auch schon früher -mit Basketballtraining-nicht dicker wurden.DerPhysiotherapeut geht davon aus,dass eine unabhägig von den Kopfgelenken Ursache sowohl im Becken und im Kiefer ist. Die Kniee sind nach innen gedreht,dasBecken verwrungen,die WS.Das ändert sich manchmal,z.zt. hat er noch mehr Probleme mit dem Becken,das linke Bein ist länger,oft das Kreuzbein betroffen,derOberk.zu klein und schief. Nach Physio oder Osteopathie meist besser,aber nu kurzzeitig.Auch dieOrgane sind betroffen,auch dies nach Physio kurz besser. Das ganze ist nicht zu stabilisieren,weswegen das zumindest für die HWS mit Schiene nochmal probiert werden soll.DerArzt sieht nur den Atlas als Auslöser,diePhysiotherapeuten sehen das anders. Also Sport in dem Sinne zumMuskelaufbau geht z. Zt. nicht. Haben Sie noch eine Idee?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Vervollständigen
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

der arme Kerl! Doch, ich sehe noch Möglichkeiten. wer betreut Ihren Sohn eigentlich neben dem Physiotherapeuten: Ein Orthopäde oder Hausarzt? Ich denke, hier müsste dringend ein Spezialist eingeschaltet werden, am besten von einer Universitätsklinik. Schließlich geht es um die Zukunft Ihres Sohnes, und da muss eine Untersuchung durch einen guten Orthopäden erfolgen.
Es ist nämlich unwahrscheinlich,dass das KISS- Syndrom diesen unschönen verlauf ausgelöst hat. Ein so schwerer Verlauf gehört nicht zu diesem Syndrom.

Man kann ja isometrische Übungen machen! das bedeutet, Ihr Sohn bewegt seine Glieder und den Kopf nicht, er spannt nur die Muskeln an und lässt wieder locker, Das kann man im Liegen machen, und anschließend progressive Muskelrelaxation nach Jacobson. Der Therapeut kann ihm das zeigen. Auch besondere Wassergymnastik ist hilfreich, aber all das (und Unterwassermassagen) bekommt man erst, wenn das Ausmaß seiner Erkrankung von hoher Stelle aus dokumentiert und ein genauer Therapieplan gemacht wurde.

Lassen Sie nicht locker, bis er einem wirklichen Experten vor Ort vorgestellt wird!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank.DasProblem ist, dass wir schon tausende vonÄrzten konsultiert haben und auch kein Orthopäde wirklich etwas festgestellt hat. Er sollte Einlagen bekommen, die ihm nicht guttaten´weil dieStatik sich ja inmer ändert.Ein anderer hat den Atlas gerichtet und wollte ihn in eine Reha- klinik schicken,hat sich auch nur die hws und nicht den Rest angesehen,die einen sehr schlechten Ruf hat. Der Kinderarzt wollte ihn wegen Schulverweigerung in die Psychiatrie schicken,weil er sich den Schwindel nicht erklären konnnte,etc.Wir haben hier in Bremen alles durch. Nur die Physiotherapeuten sahen,dass was nicht stimmt.Und wir sind durch Zufall an den Arzt geraten,der mit dem Kiss (und Gesichtsskoliose und Stammhirnirritation)und den brauchen wir einfach wegen einemAttest für die Schule.Der istfest davon überzeugt,mit Zahnarzt u. seinerOstheopathin kriegt er das bald hin,will auch niemand anders dabei,mein Sohn war aber schon lange Jahre in osteop.Behandlung wegen Rückenschmerzen.Wir ware doch froh,dass überhaupt ein Arzt mal was diagnostiziert hat. DerOstheopath,der mit dem Zahnarzt zusammenarbeitet,zu dem wir trotzdem auch noch hin sind´hat auch erst gemerkt,dass der Ok zu klein ist,und schief und dass der ganze Junge total schief ist und nicht nur der Atlas und die Folgen dafür verantwortlich sind und er schätzt ca. 2jahre dauert das.die dura material und fascien usw. weil er das alles wohl mehr aks zehn jahre hat.deAber da ging es mit Schiene auch noch schlechter.Er versucht damit,die hws zu stabilisieren,aber mein Sohn vricht oft zusammen,wenn hwirbel blockiert,.eine andere Therapeutin sagte wegen der fehlenden Reflexe wohl auch sso viele Unfälle.jeder sagt was abderes und alle haben Recht.de Whr haben sonst keinen Arzt,wissen auch nicht zu wem,haben mittlerweile auch kein Geld mehr,um mal eben so irgendwohinzufahren.meistens hieß es psychisch und ihm wurde gar nichttp geholfen,deswegen weiß ich nicht mehr weiter.de Haven Sie noch einen Rat?sorry für soviel durcheinander
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich verstehe, und entschuldigen müssen Sie sich nicht.

Auf alle Fälle sehe ich die Notwendigkeit, dass Ihr Sohn sich aktiv beteiligt, eben mit Erlernung von o.a. Techniken, evtl. auch autogenen Training. Da seine Psyche unter all der Krankheit gelitten hat, wäre eine fachpsychologische Begleitung richtig. Sie wollen ihn beschützen, aber zu viel dürfen Sie ihm auch nicht abnehmen, damit er die Pubertät und die Abgrenzung seiner Persönlichkeit von Ihnen gut hinkriegt.

Das Klinikum Bremen Mitte hat eine orthopädische Abteilung, in der man sich Ihren Sohn mal in Ruhe ansehen könnte. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, dass sein behandelnder Arzt keine Zweitmeinung zulassen will, obgleich es dem Jungen so schlecht geht.

Herzlichst, Dr. Höllering
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die"normalen" Ärzte finden nichts,deswegen sind wir auch nicht in die Klinik. Auch derOrthopäde,der meinem Sohn das erste Mal helfen konnte mit dem C1 C2 behandeln,hat eine ostheopatische Weiterbildung. Deswegen will der behandelnde Arzt (kein Orthopäde) das nicht,weil er 1. von seiner Behanlungsmethode überzeugt ist,2. wenigstens kurzfristig helfen kann und auch all die Patienten hat, bei denen die Orthopäden nichts fanden. Wir haben ja über ein Jahr gar nicht gewusst,dass der heftige Schwindel,Benommenheit und Verdauungsbeschwerden und auch die Zusammenbrüche mit der Wirbelsäule,Dura mater,dem Stammhirn,veg. Nervensystem zusammenhängt. Die meistenÄrzte haben auch nichts von instabiler Hws usw. gehört.Wenn die Benommenheit gehört haben,war er schon abgestempelt.Jetzt wissen wir,dass das damit zusammenhängt,weil er ja durch die BehadlungenBesserung hat.Das ist nur nicht ausreichend,aber normale Orthopäden können wir uns sparen. Deswegen sind wir ja so verzweifelt und wissen nicht,wohin.Wir brauchen einen Arzt, der die Zusammenhänge alle sieht
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verstehe. Schaun wir mal, ob es mit diesem Arzt besser geht...
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Uniklinik oder kennen Sie hier oben einen Kollegen?komme ja mit dem arzt nicht weiter ,ist ja nicht nur kiss
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Leider kenne ich mich dort oben nicht aus, habe zwar mal in Bremerhaven gearbeitet, ist aber 20 Jahre her....
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
...und glauben Sie,dass Uniklinik Sinn macht? und evtl. Bobath?Lg
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,
Unikliniken haben den Vorteil, dass man dort Ärzte vieler Fachrichtungen zusammen hat, die das Krankheitsbild aus verschiedenen Winkeln betrachten. Außerdem hat man dort den Ehrgeiz, besonders gut zu sein.
Bobath ist eine gute Therapie, aber er muss m. E. noch selber aktiver am Muskelaubau arbeiten. Bobath ist ja eher für neurologische Erkrankungen.