So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an siepi-doc.
siepi-doc
siepi-doc, Dr.Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 109
Erfahrung:  Arzt
64944493
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
siepi-doc ist jetzt online.

Infektionskrankrankheit seit 12 monaten

Kundenfrage

Hallo, ich habe seit einem Jahr eine Infektionskrankrankheit mit 


- geschwollenen Lymphknoten an der linken Halsseite.

- Schweiß, Schuttelfrost, Fieber 

- Magen-Darm-Beschwerden 

- kalte Hände und Füße und leichter einschlafende Extremitäten. 

- Trockener Mund/Kehle/Lippen 

- ab und zu trockener Husten können sie mir helfen? herzlichen Dank!

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  siepi-doc hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lymphknotenschwellungen kommen häufig vor. Es können banale Infektionserkrankungen, aber auch schwerwiegende Erkrankungen dahinterstecken. Eine Diagnose kann nur ein Arzt mittels spezieller Laboruntersuchungen stellen.

 

Tropenaufenthalt ? Südamerika- oder Ägypten-Reise oder Aufenthalt im Mittelmeerraum ? Katze im Haushalt ? Gartenarbeit ? Entzündung der Zähne? Milzvergrößerung? Hashimoto-Thyreoiditis?

 

Es sollte schrittweise untersucht werden auf TBC (Tuberkulose), HIV, Toxoplasmose, Mononukleose (Ebstein-Barr-Virus), Brucellose, Tularämie, Listeriose, Rickettsiose, Sarkoidose, Borreliose, Kollagenosen, ...

 

Soweit nicht bereits durchgeführte Untersuchungen oben genannte Erkrankungen ausschließen z.B. wurde vom Urologen sicherlich eine Lues (Syphilis) ausgeschlossen oder die Lymphknotenbiopsie ergab keinen Hinweis auf Morbus Hodgkin, Non-Hodgkin-Lymphom oder Morbus Castleman.

 

Dr.Dr.med. Dietrich Siepen

Arzt für Laboratoriumsmedizin

siepi-doc und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
"Tropenaufenthalt ? Südamerika- oder Ägypten-Reise oder Aufenthalt im Mittelmeerraum ? Katze im Haushalt ? Gartenarbeit ? Entzündung der Zähne? Milzvergrößerung? Hashimoto-Thyreoiditis?"

Aufenthalte im Ausland fanden nicht statt. Eine mehr oder weniger streunende Katze kommt öfters bei uns vorbei und es gab öfter Kontakt. Milzvergrößerung weiß ich nicht - wurde nie untersucht. Was den Zahnraum angeht, ich habe rel. stark zurückgehendes Zahnfleisch. (aber erst in letzter Zeit, nicht die ganzen letzten 12 monate)

"Es sollte schrittweise untersucht werden auf TBC (Tuberkulose), HIV, Toxoplasmose, Mononukleose (Ebstein-Barr-Virus), Brucellose, Tularämie, Listeriose, Rickettsiose, Sarkoidose, Borreliose, Kollagenosen, ..."

HIV und EBV wurden abgeklärt (EBV jetz sogar zum dritten mal). Anderen Untersuchungen steht mein Arzt jedoch ablehnend gegenüber. Er ist der Meinung die Lymphknotenschwellungen sind nicht die Folge von Bakterien, sondern eher Viren, weswegen er Tests auf TBC und co. ablehnt. Kann man allgemein sagen dass solche Art von Schwellung eher das eine oder eher das andere sind? (Arzt hat nie getastet und die Lymphknotenbiopsie ergab eine "entzündlich-reaktive Veränderung").
Ich möchte meinen Arzt auch nicht unbedingt zu Test überreden müssen.
Ich wurde nun wegen den geschwollenen Halslymphknoten zum HNO überwiesen. Ergebnisse der Neuen Blutwerte kommen übrigens auch morgen. Beim letzten Bluttest waren nur die weißen blutkörperchen erhöht und der CPR-wert hat einen Hinweis auf eine leichte Entzündungsreaktion gegeben.


MfG,
Alexander
Experte:  siepi-doc hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es gibt keine äußere Unterscheidungsmöglichkeit von Lymphknotenschwellungen als Folge von Bakterien oder Viren oder anderen Ursachen.

 

Ein sehr ausführlicher wissenschaftlicher Übersichtsartikel zeigt dies in der Zeitschrift „Arzt & Praxis" aus dem Jahr 2005 eines österreichischen HNO-Kollegen über das Thema:

„Moderne Diagnostik von Lymphknotenerkrankungen im Kopf/Hals-Bereich"

 

http://www.schachenreiter.at/publikationen/arztundwissenschaft_lymphknoten_2005.pdf

 

Die neuen allgemeinen Laboruntersuchungen und die Überweisung zum HNO-Arzt sind Schritte in die richtige Richtung. Dennoch sollten weitere spezifische Laboruntersuchungen zur Abklärung veranlaßt werden, ohne diese ist eine Diagnose nicht möglich.