So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2059
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Mein Mann hat schon viele Jahre Ischiasbeschwerde, ist auch

Kundenfrage

Mein Mann hat schon viele Jahre Ischiasbeschwerde, ist auch erblich vorbelastet. In seiner beruflichen Tätigkeit muß er entweder die gesamte Arbeitszeit LKW fahren oder laufen. Richtig laufen kann er garnicht mehr eigentlich humpelt er bloß noch. Spazieren oder gar wandern kann er schon einige Jahre nicht mehr und nun sagte er mir heute, daß er schon Lähmungserscheinungen hätte. ich würde ihn am liebsten zu Professor Gröhnemeier nach Bochum schicken.Was oder welchen Schritt würden Sie empfehlen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
ist Ihr Mann in orthopädischer Behandlung? Denn das würde ich als erstes empfehlen.

Der Ischiasnerv setzt sich aus 3 verschiedenen Nervenwurzeln zusammen, die von der Lendenwirbelsäule entspringen. Ein Bandscheibenschaden in diesem Bereich kann solche Ischiasbeschwerden auslösen und auch zu Lähmungen führen.
Ihr Mann sollte testen, ob er noch auf den Zehenspitzen gehen kann, oder ob ein Fuß dabei absinkt. Desweiteren sollte er den Hackengang testen, ob dabei die Zehenspitzen absinken. Wenn das nicht mehr gelingt, besteht eine Teillähmung und möglicherweise eine Indikation zur sofortigen Operation.

Der Orthopäde wird die Lendenwirbelsäule röntgen und wenn der Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall besteht, sollte auch ein MRT (Kernspintomografie) durchgeführt werden. (Bitte kein CT wegen der dabei anfallenden Röntgenbelastung). Dabei kann u.a. eine Nervenwurzelkompression, ein Bandscheibenvorfall oder ein enger Spinalkanal ausgeschlossen bzw. erkannt werden.

Wenn keine Lähmung besteht kann konservativ behandelt werden, d.h. mit Krankengymnastik, Spritzen, Streckungen, Medikamenten, Bestrahlungen u.s.w.

Diese Diagnostik u. Therapie kann jeder Facharzt für Orthopädie oder Neurochirurgie durchführen.

Evtl. handelt es sich bei Ihrem Mann um eine Berufskrankheit, da beim LKW-Fahren Vertikalschwingungen der Wirbelsäule entstehen. Bei langjähriger Belastung werden dadurch ausgelöste Bandscheibenschäden von der Berufsgenossenschaft als Berufskrankheit nach der Liste der Berufskrankheiten anerkannt. Wenn Ihr Mann 10 bis 15 Jahre LKW gefahren ist, haben Sie die Chance, dass die BG das anerkennt. Entweder erhält er dann eine BU-Rente oder eine Umschulung.

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Wenn die Antwort hilfreich war, würde ich mich über eine "Akzeptierung" freuen.
---------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allg. Information ist daher ausgeschlossen.


Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Akzeptierung und die positive Bewertung. Eigentlich sollte jeder Orthopäde die o.g. Maßnahmen durchführen können. Wenn Sie jedoch im Raum Bielefeld wohnen, könnte ich Ihnen auf Ihren Wunsch einen mir bekannten Kollegen empfehlen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin