So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo guten Abend. Ich habee im Nov/Dez zwischen Hals und Schulter

Kundenfrage

Hallo guten Abend. Ich habee im Nov/Dez zwischen Hals und Schulter am Dekoltee einen kleinen roten Fleck bemerkt, diesem aber nicht sofort Bedeutung beigemessen. Erst als der Fleck immer grösser und roter wurde und jetzt auf ca 8 x 15 cm ausgebreitet hat, habe ich meine Hautärztin aufgesucht Sie meint nun es sei Boriolose. Ich habe zwar die Zeckenschutzimpfung. Ich im Oktober in Kenia.Was bewirkt Boriolose. Geht das auch auf Muskeln?, muss ich was beachten. Ich bin ziemlich verunsichert, zumal meine beiden Füsse und ein Bein bis fast zum Knie taub sind. ( 5 Bandscheiben OP´s. 10 Schrauben, 1 BS-Prothese und 1 Stabilisationsfeder.) Jetzt hab ich Angst, dass sich durch diese Boriolose dieser Zustand weiter verschlimmert.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

Borrelien sind Bakterien, die von Zecken übertragen werden, wenn sie beißen. Borreliose ist also eine Infektion mit Borrelien. Die Zeckenschutzimpfung hingegen wirkt gegen Viren, die von den Zecken übertragen werden können und eine Hirnhautentzündung verursachen. Das hat mit der Borreliose nichts zu tun. Dafür sind Sie durch die Impfung aber auch nicht vor der Borreliose geschützt. Hierfür gibt es keine Impfung.

 

Die Borreliose hat verschiedene Stadien der Erkrankung, je nachdem bis wohin die Borrelien im Körper gewandert sind. Im Stadium I hat man den Fleck an der Haut, der klein und rot beginnt und dann zu einem roten Ring wird, der im Laufe von Wochen und Monaten immer größer wird. Gut ist, in diesem Stadium zu behandeln, und zwar möglichst frühzeitig. Das wird meist mit dem Antibiotikum Doxycyclin gemacht.

Ihre Ärztin hat das inzwischen sicher schon eingeleitet, vermute ich.

Wenn Ihre Ärztin die Diagnose Borreliose gestellt hat, gehe ich davon aus, daß Sie einen roten Ring haben, richtig?

 

Im zweiten Stadium können die Borrelien in den ganzen Körper gewandert sein und demzufolge sehr viele verschiedene Krankheitsbilder verursachen. Man spricht davon, daß die Borreliose viele Krankheiten "nachäffen" kann. Das macht es mitunter so schwierig, die Borreliose zu erkennen, wenn man nichts von einem Zeckenbiß weiß und das Stadium I nicht aufgetreten ist, was durchaus einmal der Fall sein kann.

 

Daher ist es für Sie alles in allem sehr günstig, daß der rote Ring aufgetreten und erkannt worden ist und nun eine Behandlung erfolgen kann, die die Borrelien abtötet.

 

Eine weitere Schwierigkeit bei der Borreliose ist folgende: je länger die Borrelien im Körper sind, desto mehr entwickeln sie eine Art Versteckspiel: sie haben dann verschiedene Entwicklungsstadien und sind nicht in allen Stadien für die Antibiotika erreichbar. Daher gelingt es z.B. Jahre nach einer Borrelieninfektion meist kaum noch, alle Borrelien abzutöten, die im Körper sind. Manchmal ist die leider Realität, wenn die Krankheit erst nach Jahren erkannt wird.

Auch daher ist es gut, daß die Diagnose bei Ihnen jetzt gestellt wurde. Je früher die Behandlung erfolgen kann, desto besser.

 

Um diesen Vorgang zu kontrollieren, nutzt man die Bestimmung der Borrelien-Antikörper im Blut. Sie sollten jetzt bestimmt worden sein, einmal, um die Diagnose zu bestätigen, zum anderen, um einen Vergleichswert für spätere Bestimmungen zu haben. Wegen der teils unterschiedlichen Empfindlichkeit der Testverfahren empfiehlt es sich, daß Sie in Zukunft Ihre Werte immer im selben Labor bestimmen lassen.

 

Die nächste Bestimmung sollte nach der Therapie erfolgen, dann in Abständen von 3, später 6 Monaten. So hat man einen Überblick, inwieweit sich Borrelien in Ihrem Körper ggf. wieder vermehrt haben.

 

Parallel dazu können Sie beobachten, ob sich zusätzliche Muskel- und Nervenbeschwerden einstellen, im Wissen um die Borreliose und bei Bedarf reagieren.

Sie haben eine gute Ausgangsposition, da Sie wissen, worum es geht.

 

Die Internetseite www.dr-hopf-seidel.de ist von einer auf Borreliose spezialiserten Ärztin erstellt und enthält viele weiterführende Informationen, auch eine Liste von Ärzten, die sich quer durch Deutschland besonders um die Borreliose kümmern.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für Ihre Antwort, da meine Hautärztin kein Blut zur Untersuchung entnommen hat, sollte ich vielleicht bei meinem Hausarzt Blut abnehmen lassen? Wenn ja muss man dazu nüchtern sein?
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn Sie eine Borreliose Stadium I haben, ist es wichtig, daß die Borrelien-Antikörper bestimmt werden. Dies kann selbstverständlich auch Ihr Hausarzt tun. Denken Sie nur daran, daß er dann auch die Kontrollen übernimmt bzw. daß gewährleistet ist, daß die Kontrollen im selben Labor durchgeführt werden.

Nüchtern müssen Sie für diese Blutentnahme nicht sein.

 

Danke fürs Akzeptieren, einmal genügt.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann