So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, ich benötige zum Entzug von Benzodiazepinen mind. Distraneurin

Kundenfrage

Hallo, ich benötige zum Entzug von Benzodiazepinen mind. Distraneurin und/oder Benzos. Nebenwirkungen etc. sind mir bekannt, da ich bereits schon einmal einen (ambulanten) Entzug gemacht habe. Im Voraus besten Dank für Ihre Mühe! MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag sehr geehrter Herr Francesco,

Leider dürfen wir von hier aus keine Rezepte ausstellen.
Jedoch können sie sich mit ihrem Anliegen vertrauensvoll an ihren Hausarzt wenden oder an die Stelle, wo sie bereits in Betreuung beim letzten ambulanten Entzug waren.

Viel Erfolg und Kraft!

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Frau Dr. Hamann,
danke für Ihre prompte Antwort.
Leider ist es nicht möglich, mich weder an meinen Hausarzt (da dieser diese Prozedur nicht mitmachen wird), noch an die bereits erwähnte Psychiatrie zu wenden (aus dem gleichen Grund).

Vielleicht jedoch kennen Sie einen entsprechenden Arzt, der, wenn irgend möglich nicht zu weit entfernt von meinem Wohnort habitiert, mir helfen könnte.

Mit freundlichen Grüßen
T. Francesco
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
kann ich machen, haben sie eine PLZ für mich?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das wäre sehr liebenswürdig. Meine PLZ = 71522
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke: hier sollten sie Hilfe bekommen:
Blaues Kreuz
Straße:Seehofweg 61
PLZ / Ort:71522 Backnang
[email protected]
Tel:0 71 91 / 6 55 32

Dort rufen sie an und lassen sich die schnellste Hilfe von Kollegen vor Ort geben.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Frau Dr. Hamann,
danke für diesen Tipp. Doch ist das Blaue Kreuz nicht eine Selbsthilfegruppe? Und vor allem: arbeiten unter der von Ihnen angegebenen Adresse und Telefonnummer auch Ärzte, noch dazu am Wochenende??
Freundliche Grüße
T. Francesco
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dort sind meines Wissens nach Ärzte tätig. Rufen sie einfach an, am besten noch heute, bevor es ins Wochenende geht.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich soll um 16.30 h nochmals dort anrufen, habe lediglich die Gattin eines Arztes (??) [oder wen auch immer] erreicht...
Noch kann ich mein(e) Problem/Frage nicht als abschließend betrachten; sobald dies jedoch der Fall sein sollte, klicke ich gerne auf den "AKZEPTIEREN"-Button!
Für jetzt erst einmal DANKE XXXXX XXXXX
Ihr
T. Francesco

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok, alles Gute für Sie.

Mit freundlichen Grüssen
Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie gaben mir eine Adresse plus Tel.nr. in Backnang vom Blauen Kreuz. Leider gibt es dort neimanden, der mir weiterhelfen kann.
Entgegen Ihrer Annahme, unter dieser Adresse seien Ärzte beschäftigt, bin ich leider ent-täuscht worden, da dem nicht so ist.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie, bei allem nötigen Respekt, sonst keine (ambulante) Möglichkeit kennen, muss ich mein 'Posting' an dieser Stelle beenden, und vermag leider nicht den begehrten "Akzeptieren"-Button zu drücken.
MfG
T.F.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich habe eben nochmals für sie recherchiert, aber leider keine weiteren Adressen gefunden.

ich werde die Frage wieder frei geben, damit ihnen vielleicht ein anderer Experte helfen kann.

Alles Gute dennoch!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ich will versuchen, Ihnen hilfreiche Informationen zu geben.

 

Ihrer Schilderung entnehme ich, daß Sie schon mindestens einen Entzug durchgemacht haben und dann wieder von neuem begonnen haben, Benzodiazepine einzunehmen. Ohnehin ist es grenzwertig, einen Entzug ambulant durchzuführen, je nach Grad der Abhängigkeit muß der Psychiater entscheiden, ob dies noch vertretbar ist oder man lieber die Klinikvariante wählt, um im Notfall Entzugssymptome gleich behandeln zu können. Wenn Sie Distraneurin benötigen, ist ambulante Behandlung ohnehin nicht gut.

 

Da ich wenig von Ihnen weiß, kann ich nur vermuten: wenn Sie nach erfolgreichem Entzug wieder Benzodiazepine genommen haben, ist das seelische Problem, weshalb Sie zu den Benzos kamen, noch nicht bearbeitet/gelöst. Man sollte sich immer vor Augen halten, daß die Medikamente eigentlich nur eine Art Krücke sind, um dem Menschen über eine schwere Zeit hinwegzuhelfen. Aber wenn man wirklich etwas ändern möchte, ist es wichtig, an sich selbst zu arbeiten und genau hinzuschauen, was eigentlich das Problem ist. Das ist psychotherapeutische Arbeit. Veilleicht sind Ihre Ärzte der Meinung, daß in dieser Hinsicht bei Ihnen nicht viel geschehen ist und wollen Sie bei einem neuerlichen Entzug nicht unterstützen wegen mangelnder Erfolgsaussichten?

Die seelischen Probleme, die zur Einnahme von Benzodiazepinen führen, können auch bis hin zu anderen psychiatrischen Erkrankungen, z.B. Angststörungen, Depressionen etc. gehen, die man anderweitig behandeln kann. Möglicherweise haben Sie in diesem Fall das Verlangen nach den Benzos nicht mehr, wenn das geschieht.

Sie können auch Ihren Hausarzt in dieser Hinsicht einmal ansprechen. Vielleicht kann er Ihnen näher erklären, wie er Sie sieht und findet einen Weg, Sie in solcher Hinsicht zu unterstützen. Er kennt Sie ja schon länger.

 

Mein Gedanke XXXXX XXXXX daß für Sie eine Kombination aus Entzug und Psychotherapie am erfolgversprechendsten sein könnte. Der körperliche Entzug geht voran, aber die Behandlung der Seele sollte sich unverzüglich anschließen, damit Sie Stabilität in die Situation bekommen.

Wahrscheinlich kommen Sie auf diesem Weg effektiver zum Erfolg, als wenn Sie weiter nach Möglichkeiten suchen, die Medikamente verordnet zu bekommen.

 

Von daher möchte ich Ihnen einige Ansprechpartner nennen, die sich mit dem Thema und auch den Gegebenheiten in Ihrer Region auskennen und Sie kompetent beraten können, in welcher Weise Sie beides zusammen in der für Sie optimalen Weise bekommen. Vielleicht können Sie dort auch ausführlicher schildern, weshalb Ihre bisherigen Ärzte Sie bei einem neuerlichen Entzug nicht begleiten möchten. Auf einem Internetforum ist dies ja nicht unbedingt einfach.

 

Suchtforschungsverbund Baden-Württemberg, www.bw-suchtweb.de (Ist beim Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, s.u.)

 

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, www.dhs.de, Rubrik "Einrichtungssuche"

 

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, www.zi-mannheim.de. Informativ ist die dort veröffentlichte Seite: Flyer "Abhängigkeit und Mißbrauch". Es gibt da auch einen speziellen Abschnitt über Benzodiazepine.

 

Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin, www.dgsuchtmedizin.de. Dort gibt es ein "Suchtportal", z.B. mit den Rubriken Versorgung vor Ort und Selbsthilfe. Darüber finden Sie auch Kontakt zu kompetenten Ansprechpartnern.

 

Bitte wundern Sie sich nicht, daß ich Ihnen als Hautärztin schreibe. Durch Tätigkeit im psychosomatischen Bereich begegnen mir diese Themen.

 

Alles Gute und freundlichen Grüße Dr. A. Hoffmann

_____________________________________________________________

 

Hilfreiche Antworten bitte "AKZEPTIEREN", danke.

_____________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

 

 

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

hat diese Antwort Sie erreicht? Ihrer nächsten Frage entnehme ich doch, ja, aber hier wird nicht angezeigt, daß Sie die Antwort gelesen haben, was normalerweise der Fall ist.

 

MfG Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Frau Dr. Hoffmann,
vielen Dank für Ihre umfangreiche Mühe. Lassen Sie mich bitte noch erwähnen, dass nach dem Benzoentzug im März d.J. eine sg.medizin. Reha geplant war, während der ich sicherlich einige "Schatten" in mir bearbeitet hätte. -Das Schlimmste ist, dass dieser Entzug dank Ihrer verehrten Kollegen in den letzten 6 Tagen meines Aufenthalts mit Seroquel [auch retard] ABGETAN wurde und somit scheiterte. Glauben Sie bzw. sind Sie davon überzeugt, dass ich über die von Ihnen freundlicherweise genannten Webadressen evtl. einen lohnenswerteren Entzug erfahren könnte??
Übrigens hätte ich eine diplomierte Psychologin als Begleiterin während der Beno-Entwöhnung hier vor Ort. Das bzw. der einzige, der noch fehlt, ist ein mutiger Arzt, der mir (und sei es ein/e andere/r Wirkstoff/e) entsprechende pharmazeutische Präparate verordnet.
Kennen Sie anhand meiner PLZ 71522 Jemanden persönlich? So, dies waren meine vorerst letzten Fragen&Anmerkungen; Ihr Akzeptieren-Knopf ist nicht mehr weit entfernt...;)
Nochmals danke für Ihre bemerkenswerte Mühe!
Herzlichst,
T.F.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

gern geschehen, was die Mühe betrifft. Danke für das Feedback. Es ist natürlich sehr schade, daß die Reha gescheitert ist. Ich kenne Ihren Zusammenhang nicht genau, aber ich sehe durch die Erfahrung, daß es sensible Menschen gibt, die mit Psychopharmaka nicht zurechtkommen.

 

Ich denke, daß Sie über die genannten Webadressen sich gut informieren können. Gehen Sie dabei auch ein wenig intuitiv vor bei der Fülle der Angebote. Meine Idee dabei war, daß Sie breitgefächert suchen und mit in der Suchtberatung und -therapie erfahrenen Menschen Kontakt aufnehmen können. Sie haben ja offenbar einige Erfahrung und können daher einiges filtern und auch detaillierte Gespräche führen.

 

Daß Sie eine Psychologin zur Seite haben beim Entzug, ist schon einmal sehr gut.

 

Ich kenne in Ihrem PLZ-Bereich persönlich keinen Psychiater. Mir kam jetzt noch der Gedanke, daß Sie sich vielleicht besser aufgehoben fühlen in einer ganzheitlich orientierten psychiatrischen/psychosomatischen Klinik?

Empfehlungen dürfen wir nicht geben, aber Aufzählungen machen:

 

Fachklinik Heiligenfeld, www.heiligenfeld.org, Nähe Bad Kissingen

Rosengartenklinik Heiligenfeld, www.heiligenfeld.org

Schauen Sie auch einmal auf www.heiligenfeld.de, Seiten z.B. Psychosen, Angsterkrankungen, Depressionen, wo die Therapiekonzepte erläutert sind.

 

Oberbergkliniken, www.oberbergkliniken.de. "Zurück ins Leben". Konzept: Achtsame Wahrnehmung des emotionalen Profils des Patienten. Abhängigkeitserkrankungen sind explizit erwähnt.

 

Reha-Klinik Sonneneck und Psychosomatische Klinik Sonneneck, über www.rehaklinik-sonneneck.de

 

evtl. www.sonnenbergklinik.de, da steht allerdings Abhängigkeit nicht im Vordergrund

 

www.adula-klinik.de (Oberstdorf)

 

Weiteres zur ganzheitlichen Behandlung von Abhängigkeit:

 

www.heilersein.de , Naturheilpraxis Launhardt, Seite bzw. Artikel: "Sucht, Drogen und ganzheitliche Heilung"

 

www.drugrehabexpert.org

 

Moment bitte, ich schreibe im nächsten Feld weiter.

 

 

 

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

www.gesundheitsakademie-schmidbauer.de

 

www.alkoholfreies-leben.de

 

www.drwirknerthiel.de , Seite "Ganzheitliche Suchtbehandlung"

 

www.bezirksklinikum-ansbach.de , Seite "Entgiftung und Motivation für Alkohol- und Medikamentenabhängige", ganzheitliche Vorgehensweise

 

www.niels-stensen-kliniken.de, Seite "Entgiftung. Akutentgiftung und Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit", im Bereich Suchtmedizin - Entgiftung.

 

Soweit einige Anregungen von mir. Wenn Sie dort ein wenig nachlesen, bekommen Sie sicher ein Gespür, was für Sie geeignet sein könnte. Sie können ja auch Kontakte aufnehmen und nachfragen, ob man geeignete Ansprechpartner in Ihrer Nähe kennt. Menschen, die in der Suchtmedizin arbeiten, sind ja untereinander auch vernetzt.

 

Dies vielleicht als "Entschädigung" dafür, daß ich Ihnen mit dem Distraneurin nicht weiterhelfen kann. Vielleicht haben Sie ja auch mit anderen Möglichkeiten Erfolg und sind momentan gedanklich einfach nur zu fixiert auf Distraneurin, könnte dies sein?

 

Der Satz mit dem Akzeptieren kommt automatisch jedesmal mit, sorry. Sie wissen es ja schon.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung: Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin