So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Meine PSA Gesamtwerte sind:

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Meine PSA Gesamtwerte sind: 19.10.2010 = 4.68 ng/ml
04.05.2011 = 5,44 ng/ml
26.09.2011 = 5,43 ng/ml
05.04.2012 = 5,08 ng/ml PSA frei = 0,84 ng/ml
(= Faktor 0,17)
Es wird von einer beningnen Prostata-Hypertrophie gesprochen. Nachdem der PSA Gesamtwert seit dem 04.05.2011 zu heute rückläufig ist, bitte ich um Mitteilung, was ich
vorbeugend an pflanzlicher Medizin nehmen könnte. Ich bin in diesem Monat 71 Jahre ge-
worden und habe gelesen, daß mit zunehmendem Alter ein etwas höherer PSA-Wert
als 4.0 ng/ml nicht atypisch ist. Ich werde nachts nicht durch Harndrang geweckt.
Schlafe zwischen 5 - 6 Stunden durch, um dann zur Toilette zu gehen.
Der Harnstrahl ist normal, Schmerzen habe ich beim Harnlassen keine und auch sonst
nicht. Gerne sehe ich Ihrer Antwort entgegen.
Herzlichen Dank und mit freundlichen Grüßen
Joseph Neumann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Neumann,

der PSA-Wert ist grundsätzlich altersabhängig, zwischen 70 und 79 Jahren liegt der Normbereich dabei <6,5 ng/ml. Bei zudem rückläufigen Werten und der von Ihnen geschilderten Beschwerdefreiheit gehe ich daher auch von einer harmlosen Hypertrophie aus und sehe keinen Anlass zur Sorge.
Auf pflanzlicher Basis sind dabei Kürbissamen, Brennesselwurzel, Roggenpollen und Sägezahnpalme zu empfehlen, gute Erfahrungen mache ich z.B. mit Prostagutt, Prostaherb, Prostamed, oder - auf homöopathischer Basis - Prostata-Gastreu, all diese Präparate sind rezeptfrei erhältlich.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Patient,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,

bei meiner Anfrage ging ich davon aus, daß sie von einem Urologen beantwortet wird,

da dort auch vermerkt war, daß 8 Urologen "online" sind. Ich zweifele nicht an Ihrem

Fachwissen, aber ein Urologe hat sicherlich noch mehr "Backgroundwissen" zu diesem Thema. Ihre Antwort ist für mich zu allgemein gehalten.

 

MfG

J. Neumann

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr Neumann,

 

ich dachte, Ihnen mit einer zeitnahen Antwort helfen zu können, da urologische Kollegen hier nur recht selten online sind. Gerne gebe ich Ihre Frage aber wieder frei, vielleicht findet sich ein urologischer Kollege, der meiner Antwort etwas hinzufügen kann.

 

MfG,

Dr. N. Scheufele

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag Herr Neumann,

Ich bin mit Ihrer Fragestellung vertraut und kann mich den Ausführungen des Kollegen Scheufele nur vollumfänglich anschließen.
Der Urologe könnte mit einer Untersuchungen überprüfen, ob sich trotz der praktisch fehlenden Symptomatik nach dem Wasserlassen Restharn in Ihrer Blase befindet, um den klinischen Befund mit einer apparativen Kontrolle zu untermauern. Das Gleiche gilt für die Prostata selbst. Der Urologe könnte mittels Austastung und Ultraschall die Größe Ihrer Prostata überprüfen. Auch das würde nur den klinischen Befund stützen und Ihnen einen Hinweis geben, in welchen Abständen weitere Kontrollen sinnvoll sind.

Wichtig zu wissen: Entscheidend ist der klinische Befund, denn nur der wird behandelt.

Falls Sie weitere Fragen haben, stellen Sie sie bitte gern.

Alles Gute für Sie

Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung: Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.