So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ich reagiere auf Druck und Wärme mit einen Juckreiz an Händen

Kundenfrage

Ich reagiere auf Druck und Wärme mit einen Juckreiz an Händen und Füßen .
Nach den Mahlzeiten werde ich schnell Müde und es beginnt die Kopfhaut zu jucken.
Einen Allergietest habe ich schon gemacht, aber wegen der Druckreizung hatten 90%
eine Reizung hervorgerufen.Diesen Juckreiz bekämpfe ich zur Zeit(2 Jahre)mit Citrizien
und eine Tablette hält für ca.drei Tage.
Weitere Symtome sind: Konzentrationsschwäche,Benommenheit,Blähungen,Schleimhautreizung (Augen ,Nasen,Rachenraum)und seit kurzer Zeit gelegentliches Afterjucken mit
bräunlichen Ausfluß.
Bitte informieren Sie mich über mögliche Ursachen,da mein HA schon mit einer Sensibilisierung auf alle Arten von Getreide starten wollte.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Ihrer Beschreibung nach leiden Sie an einer Urticaria, auf deutsch auch Quaddelsucht oder Nesselfieber genannt. Diese kann sich auch an den Schleimhäuten abspielen, (auch im Verdauungstrakt), was Ihre Beschwerden erklärt.

 

Eine Quaddelsucht kann eine allergische Reaktion auf sehr vieles darstellen, u.a. Lebensmittel, aber auch Druck, Kälte, Wärme. Die Urticaria factitia ist die Form, bei der es durch Berührungen zu Quaddelbildung kommt. Wenn beim Pricktest alle Teststellen eine Quaddel bilden, wie es bei der Urticaria factitia der Fall ist, kann man keine Hauttestungen durchführen. Dann können Allergien nur über den Blut-Allergietest (RAST, spezifisches IgE) festgestellt werden. Für sehr viele Allergene gibt es diese Möglichkeit. Was die Nahrungsmittel betrifft, auch über eine Suchdiät indirekt.

 

Meinen Sie mit HA Hausarzt oder Hautarzt? Sie gehören mit diesem Krankheitsbild auf jeden Fall in fachärztliche Behandlung, zu einem allergologisch tätigen Hautarzt oder Internisten. Sinnvoll ist im Grunde ein stationärerer Aufenthalt in einer Hautklinik, damit man die Diagnostik gründlich durchführen kann. Ambulant ist dies schwierig bei einem so umfangreichen Thema. Einmal aus organisatorischen Gründen, zum anderen, weil Sie so vielen Einflüssen ausgesetzt sind, daß das Finden der Allergene z.B. durch Suchdiät dadurch schwerer ist.

 

Prinzipiell ist es mit der Ursache so: zugrunde liegt eine genetisch bedingte Veranlagung. Ob diese konkret zur Ausbildung des Krankheitsbildes führt, hängt von einwirkenden Umweltfaktoren ab. Bei der Urticaria spielen meistens Streß, seelische Belastungen, psychisches Ungleichgewicht eine Rolle. Allergien auf konkrete Stoffe können hinzukommen.

 

Auch eine Histaminintoleranz kann dahinterstecken. Dabei fehlt das Enzym im Körper, das Histamin abbaut. Histamin ist der Stoff, der bei Allergien aus Zellen freigesetzt wird und die unterschiedlichsten Symptome machen kann, Ihre gehören dazu. Das Bild einer Urticaria ist typisch bei Histaminintoleranz, insgesamt gibt es aber vielfältige weitere Symptome.

Histamin ist aber auch in vielen Lebensmitteln enthalten. Auf diesem Wege können Sie auch zu Histamin kommen, wenn es nicht abgebaut wird, macht es u.a. die allergieartigen Symptome. Googeln Sie den Begriff Histaminintoleranz, dann finden Sie jede Menge Infos.

 

Die Hyposensibilisierung wirkt gegen Getreidepollen. Sie nützt nichts, wenn Sie Mehlsorten nicht vertragen. Kommen Ihre Schleimhautreizungen in Augen, Nase etc. bei Pollenflug oder nach den Mahlzeiten?

 

Wichtig ist, wie Sie gegen Ihre Beschwerden ankommen. Wenn es Ihnen mit Cetirizin (ein Antihistaminikum, also bremst die Wirkung von Histamin) alle drei Tage eine Tablette deutlich besser geht, ist das ein sehr gutes Ergebnis. Dennoch ist gründliche Diagnostik sinnvoll, weil dann möglicherwiese Auslöser gezielt ausgeschaltet werden können.

Es kann natürlich auch sein, daß sich die Urticaria factitia im Schleimhautbereich abspielt, durch den mechanischen Druck der Nahrung. Dann haben Sie tatsächlich nur die Möglichkeit der Medikamenteneinnahme.

 

Bezüglich des bräunlichen Ausflusses wäre ein Hämocculttest wichtig. Damit wird festgestellt, ob es eine Blutungsquelle im Darm gibt. Wenn eventuell vorhandene Hämorrhoiden bluten, sollte das Blut hellrot sein.

 

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Bitte nicht vergessen, eine hilfreiche Antwort mit dem Grünen Button "AKZEPTIEREN" zu kennzeichnen! Sonst kann mich das Honorar nicht erreichen, das bei Ihnen abgebucht wurde. Danke.

________________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo.

Ihre Antwort ist um vieles besser erläutert ,als von irgend einem Arzt den ich aufgesucht habe.

Mit HA meine ich den Hausarzt und dieser hat mir auch eine Magenspiegelung angeboten.

Tatsächlich hatte ich in den letzten Jahren Streß wegen Ärger am Arbeitsplatz ,welchen ich durch einen Jobwechsel weitestgehend aus den Weg gehen konnte.

Meine Frage wäre noch : könnte diese Urticaria von evtl. Hämorrhoiden im Darm ausgelöst werden und am Anfang nur durch eine Schleimhautreizung (verstopfte Nase,Augen tränen) bemerkbar sein.?

Denn vor ca. 2 Jahren fing alles mit einer verstopften Nase an , ging ca. 4 Wochen später mit diesen Juckreiz an Füssen und Händen sowie Oberarmen weiter und vor ca.4 Monaten hat dann dieses gelegentliche Afterjucken begonnen .

Teilweise waren dann am Rande des verschmutztenToilettenpapieres kleinste Blutflecken.

Danke für Ihre Antwort.

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

danke für das Feedback. Gut, daß Sie den Streß schon beseitigen konnten. Der Körper hinkt oft etwas hinterher, bis er sich wieder beruhigt.

 

Einen Zusammenhang zwischen der verstopften Nase und der Urticaria besteht insofern, als daß beides verschiedene Symptome derselben Veranlagung/Erkrankung sind, die man auch als Atopie bezeichnet. Der Juckreiz am After gehört auch dazu, der Zeichen eines Analekzems ist. Dieses kann durch Hämorrhoiden gefördert werden, ist aber letztlich auch auf diese Veranlagung zurückzuführen.

 

Der Zusammenhang zu den Hämorrhoiden ist gegeben, wenn man die Dinge vom ganzheitlichen Standpunkt aus betrachtet. Die meisten Immunzellen sitzen im Darm, der durch unsere zivile Lebensweise in seiner Funktion üblicherweise durch Schlacken usw. eingeschränkt wird. Hämorrhoiden und die Erkrankungen des atopischen Formenkreises sind letztlich auch ein Ausdruck davon. Sie können ein Grundverständnis zu diesen Zusammenhängen entwickeln durch Lektüre des Büchleins: "Das Darmheilungsbuch" von XXXXX XXXXX. Seine Mischung zur Darmreinigung ist empfehlenswert, nach meinen Erfahrungen allerdings in niedrigeren Dosen, um zu viele Entgiftungssymptome zu vermeiden. S.a. www.darmreinigung- robert-gray.de und www.darmreinigung.info .

Einfache Maßnahmen zur Entgiftung des Darmes und Mineralstoffversorgung sind Grüne oder Braune Heilerde (LUVOS), Unterstützung der Darmflora mit Präparaten wie Symbiolact 1 Tütchen täglich und basenbildende Ernährung (googeln Sie das Stichwort).

 

Empfehlenwert ist auch das folgende Bändchen: Rüdiger Dahlke - Reinige Deinen Körper.

 

Die Magenspielelung wollte Ihr Hausarzt vornehmen, um eine Blutungsquelle auszuschließen, eine Darmspiegelung sollte dazugehören. Dies macht vor allem dann Sinn, wenn Sie noch bräunlichen Ausfluß aus dem After haben und ein Hämoccult-Test (Suche nach Blut im Stuhl) positiv ist.

 

Bitte denken Sie noch ans Akzeptieren.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.