So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthodoc.
Orthodoc
Orthodoc, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2963
Erfahrung:  Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Orthodoc ist jetzt online.

Ich hatte einen Arzt zwei bis dreimal gefragt ob man da kein

Kundenfrage

Ich hatte einen Arzt zwei bis dreimal gefragt ob man da kein MRI oder andere untersuchen machen soll da sie immer in der linXXXXX XXXXXd taubes gefühlnangibt wenn sie falsch liegt oder was macht es geht teilw. Von der HWS weg über den Oberarm bis zu den Fingern. Er gab mir die Antwort wir den noch Mals schauen. Da es meine Bezugspatienten war und wider mal fragte hat es keine Besserung ergeben und ich habe in noch mal angesprochen, dir Pat. war in psychischer Beandlung. Es könnte auch psychosomatisch sein aber er hat nur immer gesagt werden wir schauen oder nach den dritten mal alles abgeklärt die Pat. Hat aber nichts gewusst. Ich habe sie ermutig in bei der Visite anzusprechen. Er verstand das als auf husen der Pat. Gegen über den Arzt, das war nie meine absicht und bescherte sich bei den Bereichsleiter als Kompitänzüberschreitung .
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 5 Jahren.

Liebe Pflegende

 

Es ist immer in dieser Situation schwierig dem Arzt eine Untersuchung vor zu schlagen und ihn dazu zu ermutigen, diese durchführen zu lassen. Ich denke, das Sie es richtig gemacht haben bei persistierenden Beschwerden und Auffälligkeiten sich für den Patienten ein zu setzen hier weitere Abklärungen an zu regen.

 

Letztendlich ist es aber Aufgabe und Pflicht des Arztes die Notwendigkeit dieser Untersuchung zu beurteilen, das Kosten/Nutzen Verhältnis abzuwägen, die Untersuchung anzumelden und aus den Ergebnissen Konsequenzen zu ziehen. Er ist dann auch dafür verantwortlich, wenn diese nicht gemacht wurden.

Daher kann ich schon verstehen, dass der Arzt sich hinter gangen fühlt und eine Beschwerde eingereicht hat.

 

An Ihrer Stelle hätte ich es auch mehrmals angeregt, die Untersuchung zu machen, aber nicht den Patienten gebeten, es den Arzt zu fragen. An Ihrer Stelle würde ich es in der Pflegedokumentation genau, dass der Patient diese Beschwerden hat und dass Sie den Arzt mehrmals darauf hingewiesen haben.

 

Vielleicht hat er ja Gründe, warum die Untersuchung nicht gemacht werden soll, z.B. Oberarzt sagt nein, Beschwerden sind anderwärtig erklärbar, ist schon abgeklärt worden, etc.

 

Das ist die korrekte Vorgehensweise, wie Sie Sich richtig verhalten und es keine Probleme in der Arzt-Pflege Beziehung gibt und wenn bei dem Patient wirklich ein Problem übersehen wurde, haben Sie es dokumentiert, dass Sie es mehrmals gemeldet haben und man kann Ihnen keine Vorwürfe machen.

 

Ich hoffe, dass ich Ihnen damit weiter helfen konnte und bitte in dem Fall um "akzeptieren" der Antwort.

 

Freundliche Grüsse

Orthodoc und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine Frage noch kann das auch jetzt rechtliche Konsequenzen haben die Pflegekomitänzüberschreitung, puncto Arbeitsplatz bin 20 Jahre in den Job habe sowas noch nie gehabt.
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich denke beim ersten Mal mit Sicherheit nicht. Ich würde Ihnen empfehlen, das direkte Gespräch mit dem Arzt und den anderen Beteiligten zu suchen und mich entschuldigen.
Orthodoc und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kann sowas jetzt rechtliche Schritte mitziehen puncto Arbeitspatz, da sich der Arzt über mich beschwerte puncto Pflegekomitänzüberschreitung.
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, beim ersten Mal bestimmt nicht. Das ist kein Kündigungsgrund. Aber es könnte eine schriftlich Abmahnung geben. Wie gesagt, ich würde mit allen Beteiligten sprechen und mich entschuldigen. Das kommt gut an und wenn es nicht wieder vorkommt, wird es kein Problem sein.