So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo, ich leide seit 1,5 Jahren an einer chronischen Pansinusitis

Kundenfrage

Hallo, ich leide seit 1,5 Jahren an einer chronischen Pansinusitis mit teilweise Geruchs- und Geschmacksverlust, welches mal mehr und mal weniger ist. Ich wurde im letzem Jahr 2 mal operiert, was leider nicht den gewünschten Erfolg brachte. Ein erneutes CT zeigte Schwellungen der gesamten Schleimhäute, besonders betroffen ist das Siebbein und die Keilbeinhöhle. Momentan legt sich das auch schon auf die Lunge ab, so daß ich morgens sehr viel abhusten muß. Eine Vorstellung im KH erbrachte, daß ich damit leben muß, dieses ist aber psychisch sehr belasten und ich erhoffe mir eine Alternativantwort, was ich noch versuchen kann, um die Schleimhäute zum Abschwellen zu bringen, damit ich wieder riechen und schmecken kann. Mein HNO hat mir vor einer Woche Diprosone gespritzt, dies hat leider nur einen kurzfristigen Erfolg gebracht. Desweiteren leide ich unter einem ständigem Druck auf den Ohren, wo evtl. anberaumt wird, mir Röhrchen einzetzten zu lassen. Alle Ärzte sind momentan sehr ratlos und wissen nicht mehr weiter, was für mich leider nciht sehr erquickend ist, da es ja manchmal geht und manchmal nicht. Dieses ständige Druckgefühl im Nasen-Kopfbereich ist sehr belasten und wenn ich leicht riechen und schmecken kann, ist der Sekretabfluß auch immer gut und viel, kann ich nicht riechen und schmecken, fließt leider durch die Schwellung auch kein Sekret ab. Jetzt wird nochmal zusätzlich eine osteopatische Kopfbehandlung anberaumt, da mein Kopf sehr verspannt ist, und dieses evtl. die Schleimhäute zum Abschwellen bringen soll.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich weiß nicht, ob ich ihnen helfen kann, jedoch hätte ich noch ein paar Alternative Lösungen anzubieten. Jedoch möchte ich ihnen keine Heilung versprechen. Ohne es auszuprobieren, würde ich sie aber nicht gehen lassen.
Neben dem Kortison Prednisolon rate ich zum Versuch mit Dexametason (als Tablette 1-4 mg täglich) und Mometason (als Nasenspray im Nasonex 1-2x Sprühstoß am Tag).

Kalte Nasendusche mit Emsersalz (3x tägliche Zähneputze), wichtig mit kalten Wasser, da dies zur Abschwellung beiträgt.

Rotlicht auf die Nebenhöhlen, das fördert die Durchblutung und macht eine reflektorische Anschwellung der Schleimhaut. Dadurch dass diese dann aber stärker durchblutet ist, bildet sich die Schwellung nach und nach zurück, wenn die Durchblutung bei Ende des Rotlichts geringer wird.

Durch die OPs ist die Belüftung anders, was oft zur Austrocknung führt und die Schleimhäute zur Schleimproduktion anregt, um eben die Luft zu befeuchten. Das äußert sich wie bei ihnen als verstärkte Schleimansammlung, Nachlassen der Riech- und Geschmackleistung, sowie dem Druckgefühl und dem Verschlucken von Schleim.

Hier rate ich zu Bepanthennasensalbe, wenn sie das noch nicht versucht haben, damit den Naseneingang schön befeuchten und salben.

Ich hoffe, es ist etwas für sie dabei. Wenn sie möchten biete ich ihnen auch aus der Naturheilkunde/Homöopathie Lösungen an.

Alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, ich habe ja momentan Diprosone gespritzt bekommen, was 4 Wochen anhält, aber leider auch nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat. Wann und wie und wieviel soll denn dann das Prednisolon und das Mometason gegeben werden und in welcher Dosierung und wie lange? Was soll das machen? Die Nasendusche nehme ich nun schon 1,5 Jahre, leider läuft mir danach ständig noch Wasser aus der Nase und sie fühlt sich danach entzünderter an als ohne Dusche. Das Nasonex nehme ich auch schon 1,5 Jahre. Rotlicht habe ich noch nicht probiert, werde ich aber machen, wie oft am Tag und wie lange? Welche Alternativen Homöopathiepräperate würde es denn noch geben? Gibt es noch eine Fachklinik, wo ich vorstellig werden könnte, bin momentan in Wolfsburg in Behandlung. Würde denn evtl. die Osteopatische Behandlung etwas bringen, oder ein Heilpraktiker und wo gibt es einen guten in der Nähe von Wolfsburg?
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zu ihren Fragen:

Benutzen sie die Nasendusche mit der richtigen Salzkonzentration? Danach sollte es nicht brennen.

Das Dexametason 2x täglich (morgens 2mg, abends 1mg, so würde ich es dosieren, sollte bei ihnen aber ihr Arzt verordnen) für 2-3 Wochen (danach langsam ausschleichen, täglich weniger nehmen, nach Plan ihres Arztes).

Rotlicht auch 2-3x täglich im Abstand von 50cm (es sollte auf der Haut nicht zu heiß werden) für jeweils 15 Minuten.

Homöopathisch rate ich zu Amphora D30 3x täglich 2 Globuli. Und Arum triphyllum D12 3x5 Globuli für 3 Wochen. Dies bessert den Stoffwechsel der Schleimhäute und führt so zur Abschwellung.

Auf die Schläfe Pfefferminzöl oder Wick vaporub auf die Brust. Die ätherischen Öle beruhigen die gereizte Schleimhaut. Das können sie 2-3x täglich machen, bis es ihnen besser geht.

Übrigens sollte man auch an eine Vergiftung als Ursache denken. Quecksilber (Zahnfüllungen???) führt sehr oft zu Nasenschleimhautproblemen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, nochmal die Frage, wann sollte ich mit dem Dexametason beginnen?

Soll Prednisolon zusätzlich gegeben werden, wenn ja, in welcher Dosierung?

Die Diprosone wirkt jetzt seit 1 Woche und hat insgesammt eine Depotwirkung von 4 Wochen, muß dies erst ausschleichen oder soll das andere Kortikoid oral zusätzlich verabreicht werden.

Bringt ein Osteopath evlt. etwas?

Aufgrund des Ohrendruckes hat man anberaumt Röhrchen in die Ohren zu setzten, dieses soll den Druck wegnehmen, belüftet es auch die Nase besser?

ZA-Termin steht schon zur Entfernung des Quecksilbers!

Können sie noch eine HNO-Fachklinik empfehlen?

Vom Krankenhaus wurde evtl. noch Ceterizin anberaumt, könnte dies noch Linderung bringen?

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
hallo,

Prednisolon und Dexametason zusammen wäre zu viel. mit dem Dexa können sie als Tablette (also oral) sofort nach Ende der Diprosonewrikung beginnen, es muss jedoch von einem Arzt rezeptiert werden, das kann der HNO Arzt oder ihr Hausarzt machen.

ein Osteopath ist sicher hilfreich, um ihre Verspannungen zu lösen, aber ob das die Nebenhöhlenproblematik bessert, hm, weiss ich nicht. es bessert zumindest ihren Zustand, so dass sie sich mehr auf die Nebenhöhle konzentrieren können.

den Ohrendruck kann man sehr effektiv, rasch mittels der Röhrchen bessern. es geht aber auch mit der Steigerung der Belüftung der Tuba eustachii, der Verbindung Mittelohr und Rachenraum. das dauert etwas länger, geht aber ohne OP und Narkose.

die HNO Klinik in Erfurth ist deutschlandweit sehr empfehlenswert. die HNO Klinik in der Berliner Charite und in der Medizinischen Hochschule in Hannover ist ebenfalls empfehlenswert.

Cetiricn ist eine Weiterentwicklung des Fenistil und wirkt bei allergischer Reizung, kann bei ihnen etwas bringen. sie sollten es am besten abends einnehmen, da es müde macht.

alles Gute für sie und rasche Besserung
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Würde eine erneute OP evtl. noch einen Erfolg versprechen? Es ist jezt leider seit 1,5 Jahren immer noch so, daß es gelblich bis teilweise grünlich aus der Nase eitert, besser geht es mit hochziehen, da es nach vorne raus sehr erschwerlich abläuft. Momentan ist es so, das sich der gesamte Nasenbereich wie entzündet anfühlt und es pocht und sehr stark anschwillt. Wenn ich das Rotlicht nehme, verdichtet es sich immer mehr. Die Röhrchen nehmen ja den Druck aus den Ohren weg, wird evtl. die Nase dadurch besser belüftet? Was macht das Dexametason anders als das Prednisolon? Mit dem Prednisolon ist gar keine Besserung eingetreten! Ich habe morgen nochmals einen Termin beim HNO, besteht die Möglichkeit irgentetwas in die Höhlen einzubringen, damit diese abschwellen? Das Bepanthen kommt gar nicht bis ganz nach oben hin, auch wenn ich dolle hochziehe. Was kann ich morgen mit meinem HNO noch besprechen wegen der Therapie?
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Dexamethason ist ein etwas anders konfiguriertes Steroide/Kortison und wenn das Prednisolon nicht wirkt, kann da möglicherweise das Dexa helfen.

Bepanthen bitte nur im vorderen Nasenabschnitt anwenden, so weit wie sie kommen, nicht zu weit hinten, um keine Verletzungen oder Blutungen zu provozieren.

Besprechen sie bitte weitere Untersuchungen hinsichtlich Polypen, Schleimhautabschwellung und Anwendung von Nasonex.

Alles Gute
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, sie haben meine Antwort gelesen, wie soll es jetzt weiter gehen? Kann ich ihnen noch eine offene Frage klären helfen?

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie höflich bitten, meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. K. Hamann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

anbei nochmals folgende Frage zu Ihren guten Ratschlägen.

 

Das Medikament Amphora D30 gibt es nicht, kann es sein, dass es sich um Camphora D30 handelt?

Das Arum Triphyllum D12 ist ok.

Wie lange soll ich die Mittel nehmen?

 

Danke XXXXX XXXXX

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, es ist Camphora (entschuldigen sie bitte, mein Rechtschreibprogramm macht daraus Amphora!, meine Schuld, :-(

Und Amrum TRiphyllum D12 ist ebenfalls gut 3x5 Globuli

Beides für 14 Tage einnehmen, durchaus auch auf 3 Wochen verlängerbar, danach ist eione höhere Potenz C200 besser, um einen tiefergehenden und langfristigeren Effekt zu erhalten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welches von den beiden Medikamenten soll ich dann in der Potenz C200 einnehmen und wie lange. Sollen es beide Medikamente sein? Wenn nicht, welches, und was mache ich dann mit dem anderem Medikament? absetzten?
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Camphora nach 3Wochen D6/D12 dann in C200 für mindestens zwei Wochen, sie können es aber unbegrenzt verlängern.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Am Anfang haben sie geschrieben, ich soll das Camphora in D 30 nehmen, jetzt schreiben Sie D6/D12. Welche von den 3 Potenzen sollen es denn nun sein?
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gut, hier nocheinmal
Homöopathisch rate ich zu Camphora D30 3x täglich 2 Globuli. Und Arum triphyllum D12 3x5 Globuli für 3 Wochen. Dies bessert den Stoffwechsel der Schleimhäute und führt so zur Abschwellung.
Vom d30 Camphora auf c200 gehen, dabei dann das Aurum weglassen.

Sie können sich gern nochmals melden und schreiben, ob es ihnen besser geht.
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Supi, vielen lieben Dank, das werde ich jetzt mal ausprobieren. LG und einen schönen Arbeitstag
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, für Sie auch alles Gute und rasche Besserung, frohe Ostern und melden sie sich, wenn sich etwas neues ergibt.

Ihre Dr. K. Hamann