So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthodoc.
Orthodoc
Orthodoc, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2963
Erfahrung:  Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Orthodoc ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe ein Problem mit einem wiederkehrenden

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe ein Problem mit einem wiederkehrenden Abszess am Hals. Das ganze hat am 01.02.2012 begonnen, als ich 2 Tage nach meiner Rasur eine Schwellung am Hals bekam. Sehr druckempfindlich, purpur Farbe, kam ueber Nacht mit etwas Fieber. Im Krankenhaus hat der Chirurg unter oertlicher Betaeubung gleich geoeffnet, und ein eingewachsenes Barthaar, das sich entzunden hatte, entfernt. Was folgte waren 8 Tage Antibiotika als Infusion mit Schmerzmittel, danach 5 Tage mit Tabletten und taeglichem Verbandwechsel. Nach 3 Wochen war alles ok, eine kleine Narbe blieb, aber mit der kann ich leben. Leider bekam ich schon 2 Wochen spaeter dieselbe Geschichte wieder. Wieder nach der Rasur - 2 Tage danach - diesmal waren an 2 Stellen jeweils ein Barthaar eingewachsen und hatte sich infiziert. Wieder ins Spital, wieder - diesmal an 2 Stellen - aufschneiden, zerstoertes Gewebe evakuieren, etc. etc. Wieder 7 Tage Infusionen und dann Tabletten. Diesmal wurde auch ein Blutbild gemacht, da war alles ok - man konnte sich nicht erklaeren, wieso das passierte. 2x innerhalb von 5 Wochen - davor nie in meinem Leben. Darauf nahm ich jetzt vermehr Vitamine und auch Knoblauchtabletten taeglich zu mir. Stellte meine Rasiergewohnheiten um. 1x pro Woche, wie eine Zelebration - gaaanz vorsichtig. Jetzt ist meine 2 Behandlung gerade einmal seit 2 Wochen abgeschlossen, und jetzt habe ich wieder ca. 5cm neben der alten Wunde (davor war ebenfalls 5cm daneben, immer an der rechten Gesichtshaelfte) eine -diesmal viel kleinere – Schwellung an der rechten Wange, gleich neben dem Ohr. Wieder druckempfindlich und purpur in Farbe. Allerdings gibts an der Stelle gar keinen Bart und ich hab mich auch nicht rasiert. Jetzt wird mir das schoen langsam unheimlich und mulmig. Was passiert hier gerade mit mir. Werde wohl Morgen wieder ins Spital muessen und das ganze von neuem beginnen... nur so kann das ja nicht weitergehen. Was geschieht hier? Ich bin 38 Jahre, maennlich, sonst bei perfekter Gesundheit. Hatte nach dem Neujahr extremen Stress, das gebe ich zu, der noch immer anhaelt. Sonst ist unser Haushalt aber sehr sauber, woher kommen diese Infektionen??? Was kann ich dagegen machen bzw. machen, dass das nicht mehr passiert. Ich hatte das wie gesagt in 38 Jahren noch nie... und jetzt 4 x in 2 Monaten... da kann ja was nicht stimmen mit mir...?? Bitte um Ihre Hilfe, wir beginnen uns jetzt wirklich Sorgen zu machen.
Mario
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Mario

So eine Häufung von Zufällen ist in der Tat etwas ungewöhnlich, aber kann durchaus sein. Wegen den einwachsenden Barthaaren ist vielleicht häufigeres Rasieren besser, da die Haare nicht so lang werden und man eine eingewachsenes Haar schneller sieht und auszupfen kann. Wichtig ist es auch, die Haut durch Creme und etc. weich zu halten, damit ein ev. eingewachsenes Haar vielleicht auch von selbst wieder raus kommt.
Ich denke nicht, dass Sie Sich wegen einer Immunschwäche oder mangelnder Hygiene Sorgen machen müssen.
Bei der neuen Stelle klingt es eher nach einem sich entwickelnden Pickel aufgrund einer verstopften Pore. Wichtig ist eine gute Reinigung, auch mechanisch der Haut, die solche verstopften Poren wieder eröffnet, ehe sich darunter Sekret ansammelt.
Meines Erachtens nach braucht es aber zu Behandlung der infizierten eingewachsenen Barthaare keine Antibiotika. Wenn die Ursache, also das Barthaar entfernt ist und der Eiter ablaufen kann, heilen solche kleinen Abszesse schnell von selbst ab.

Ich wünsche Ihnen Gute Besserung
Orthodoc und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke XXXXX XXXXX rasche Antwort. Das hoert sich jetzt wenigstens nicht mehr ganz so tragisch an. Anzumerken haette ich, dass ich zur Zeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten sitze und mein Facial Surgeon, der sich meiner Sache immer wiede annimmt, aus Aegypten stammt. Soll nicht heissen, dass die nicht wissen was sie tun, aber die Ansaetze sind wahrscheinlich andere. Das hiesige Behandlungsschema hat wahrscheinlich auch mit der finanziellen Abgeltung zu tun. Da ich Selbstzahler bin, ist hier fuer das Spital durchaus was zu holen. Das 1. Mal hat das Entfernen des Barthaares samt anschliessender 10taegiger, taeglicher Behandlung fast Euro 2.000,- gekostet, alleine die Antibiotika kosten ein kleines Vermoegen. Jedes kleine Flaeschchen Euro 40,-.... von denen hab ich in den letzten 60 Tagen jetzt 30 intus.

 

Komisch ist einfach, dass meine Haut aus irgendeinem Grunde jetzt "fester" zu sein scheint und die Barthaare nicht mehr durchdringen koennen. Ich weiss es nicht. Diesmal ist eh alles anders, auch ich habe eigentlich an einen Pickel gedacht, er ist jetzt auch tatsaechlich kleiner geworden im Laufe des Tages - aber meine Familie und ich sind jetzt einfach schon paranoid, was diese Schwellungen betrifft. Ich hatte solche Schwellungen noch nie, auch nicht von Pickeln, die ich 1x pro Jahr habe! Es ist schon alles komisch... ich hoffe, dass das Morgen Frueh wieder alles normal ausschaut. Ich habe keine Lust wieder 10 Tage taeglich ins Spital zu laufen. Die Kosten sind mir da noch egal, aber der Aufwand taeglich dort fuer meine Infusionen vorbei zu schauen, ist furchtbar.

 

Danke XXXXX XXXXX rasche Hilfe, Herr Doktor. Ich finde diese Plattform, wo man - vor allem wenn man im Ausland ist - mal rasch vorbei schauen kann und sich Rat holen kann, sehr brauchbar und notwendig. Danke dafuer.

Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Patient

Man ist natürlich den behandelnden Ärzte "ausgeliefert" :-) Meiner Meinung nach muss man auch die Antibiotika nicht zwingend als Infusion geben. Auch in Tablettenform erreicht man sehr gute Wirkspiegel vor allem in der Haut. Wir geben auch erst intravenös und stellen dann auf Tablette um.

Gegen die feste Haut hilft auch das Eincremen, damit die Haut leichter durchdringbar für die Barthaare wird.

Ich habe grade erst gesehen, das Ihre Anfrage aus den Emiraten kommt. Das erweitre das Spektrum der In Frage kommenden Bakterien ein wenig.
Wenn wieder ein solcher Abszess chirurgisch saniert wird, empfehle ich Ihnen, dass man Proben zur mikrobiologischen Untersuchung abnimmt. Dies muss jedoch vor Gabe der Antibiotika erfolgen. Damit kann man sehen, welcher Keim dahinter steckt. Es kann mal eine seltenere Ursache dahinter stecken, daher wäre es gut das Bakterium anzuzüchten.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Haben die Kollegen hier alles gemacht. Staphylococcus aureus MRSA. Growth Type "heavy". Habe auch eine Liste von Antibiotika, gegen die das "Ding" restistent ist und was helfen soll.

 

Bei dem entstehenden Pickel (hoffentlich ist es auch einer) hat mich nur gewundert, wie rasch der entstanden ist und das der so sehr beruehrungssensitiv war .. ist inzwischen schon besser geworden. Da muesste normalerweise (so haette ich gedacht), viel mehr Fluessigkeit auslaufen, macht es aber nicht... es ist nicht viel drin, aber er ist recht gross. Dadurch dass der neben dem Ohr ist, tut das auch schon am Ohr weh... aber das ist wohl durch die Naehe. 1 Voltaren habe ich genommen, seit dem ist der Schmerz weg.. mir kommt auch vor, dass das - seit ich das Ding in Ruhe lasse - kleiner geworden ist. Ein Frage haette ich noch. Nach der Abszess-Entfernung hat man mir hier Betadine Dry Powder Spray verschrieben. Zum auf die OP-Wunde spruehen. Kann man den bei einem Pickel, wie ich ihn jetzt offenbar habe, auch aufspruehen oder ist das contraproduktiv? (wegen Sauberkeit und so). Soll wohl die Keime abtoeten, bin aber nicht sicher, was der Spray genau macht.

 

Danke noch fuer diese kurze Auskunft.

Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok, dann ist es ein ganz normaler verdächtiger, der Staph. aureus, nur erstaunlich, das es ein MRSA war. Diese Keime sind songst eher in Krankenhäusern zu Hause und haben gegen die Keime, die sonst draussen vorkommen meinst keine Chance.
Wenn man eine entzündete Stelle hat, dann sollte man sie möglichst in Ruhe lassen und nicht dran manipulieren.
Das BetadineDryPowder ist gut, wenn die Wunde oder der Pickel eröffnet ist. Solange er verschlossen ist, bringt das nichts.
Da wäre eher Zugsalbe (z.B. Ilon Abszess Salbe) sinnvoll. Diese ist auf Kräuterbasis und hilft, das sich die Bakterien aus dem Gewebe sammeln und schneller eine grösse Eiterhöhe bilden, die man dann chirurgisch eröffnen kann.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank, ich werde das mal weiter verfolgen... hoffentlich loest sich das alles in Wohlgefallen auf. Danke fuer Ihre Zeit und noch ein schoenes Wochenende.
Experte:  Orthodoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wünsche Ihnen auch gute Besserung