So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Mein Mann hat Hypertonie (in der Regel so 180/ 110) nimmt dagegen

Kundenfrage

Mein Mann hat Hypertonie (in der Regel so 180/ 110) nimmt dagegen Servikar. Gegen seine Panikattacken und Deppressionen bekommt er Citalopram 40 mg. Er berichtet oft von Unruhe und Zittern sowie steifen Unterarmen. Vertragen sich die beiden Mittal überhaupt? Wenn er dann solche schrecklichen Unruhezustände bekommt nimmt er eine Tavor. Vielen Dank Gudrun
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

das Sevikar verträgt sich mit Citalopram sehr gut, daher ist die beschriebene Unruhe und das Zittern eher nicht damit erklärbar.

Hier würde ich ihnen raten doch einen Neurologen zu konsultieren, um eine mögliche Parkinsonerkrankung abzuklären bzw. auszuschliessen.
Das Tavor ist sehr gut, es kann jedoch abhängig/süchtig machen. Daher bitte dies nicht regelmäßig einnehmen.

Auch sollte das Herz nochmals gründlich abgeklärt werden, da ein Vorhofflimmern ähnliche Beschwerden auslösen kann (Unruhe, Zittern). Dies kann bei ihrem Hausarzt erfolgen.

Alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Das Zittern ist nur vorübergehend und geht auch immer wieder weg. Mein Mann ist erst 54. Kann es trotzdem ein Anfangsstadium von Parkinson sein, weil er ja auch immer sehr unrhig dann ist und angst bekommt und sein RR dann steigt.

 

Danke

Gudrun

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, der Parkinson kann bereits so früh auftreten, um so eher sollte man dies untersuchen, da ihr Mann frühzeitig behandelt auch noch lange ohne schwere Symptome leben kann.

Das kurzfristige Zittern kann auch eine andere neurologische Ursache haben. Und auch das Vorhofflimmern kann so kurz auftreten.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ist es denn erstmal der richtige Weg wenn er dann eine Tavor nimmt und sich hinlegt?

Er wurde immer nur auf seine angst und panikstörungen behandelt auf eine mögliche Parkinsonerkrankung ist der Neurologe bisher nicht von selbst drauf gekommen.

Aber wenn es "nur" angst und panikstörungen sind müßte es dann nicht weggehen von 1 mal tgl. 40 mg Citalopram?

Vielen Dank

Gudrun

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, Tavor einnehmen und hinlegen ist gut.
Wenn die Angst und Panik eine organische Ursache haben, die nicht gefunden und somit behandelt wird, werden diese Anfälle auch nicht mit Psychopharmaka weggehen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Er ist schon mental sehr belastet durch unseren behinderten Sohn, der bei ihm im August einen Herszstillstand hatte und jetzt einen Herzschrittmacher bekam, das hat er noch lange nicht verarbeitet. Und 2008 hatte er Nierenkrebs. Nephrektomie und Krebsnachsorge natürlich bis heute.

Wie könnte man herausfinden ob diese Störungen organische Ursachen haben?

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ein Langzeit EKG des Herzens ist sinnvoll, und auch eine neurologische Untersuchung (mit EEG, EMG).
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Was kann ich persönlich tun um ihm zu helfen?

Ich weiß immer nie so recht wie ich mich verhalten soll?

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
wichtig ist Ruhe bewahren, ihm zeigen, dass sie da sind und ihm helfen. Das beruhigt sehr. Puls messen, sich neben ihn setzen. Blutdruck messen. Kaltes Wasser bringen, Licht etwas abdunkeln.
Das sind Maßnahmen, die helfen und können.