So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

MeinMann ist 89 Jahre alt und hat vermutlich ein Plasmozytom,

Kundenfrage

MeinMann ist 89 Jahre alt und hat vermutlich ein Plasmozytom, morgen soll ein Knochenmarkbiopsie durchgeführt werden. Wie entscheiden wir uns?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

leider außer Spurenelementen , Vit. C und Selen kaum eine; schon in jungen Jahren ist die Entstehung der charakteristischen Eiweißkomplexe kaum zu beeinflussen.

Die Nieren sind bereits stark (wahrscheinlich durch diese Erkrankung) geschädigt; diese werden aber durch praktisch alle zytotoxischen Chemotherapien schwer gefordert.
Es geht wohl darum, seine Organe weitgehend stabil zu halten, auf Wasser in der Lunge zu achten und immer wenn nötig Entässerungstherapien durchführen zu lassen. Bei Schmerzen nicht mit Opium sparen! (kardiale Insuffizienz)

Pflanzliche Unterstützung von Herz, Leber und Nieren kann die Lebenszeit noch etwas verlängern.

Leider kann ich Ihnen nicht mehr Mut machen.
Bei Ihrem starken Kummer kann Ihnen das hom. Mittel Ignatia C30 wahrscheinlich spürbar helfen, diesen zu ertragen.

Ich wünsche Ihnen alle Kraft und Ihrem Mann noch viele lebenswerten Tage.

Alles Gute
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben meine Antwort erhalten; es kann gut möglich sein, dass Sie meine Ausführungen nicht als das gesehen haben, was einer Antwort entsprochen hätte auf die Frage: "Wie entscheiden wir uns?"
Mit den Ausführungen über Maßnahmen der Kräftigung und Erhalt einer verbiebenen Lebensqualität, habe ich die Diagnostik durch Knochenmarkspunktion abgelehnt; diese befriedigt diagnostische Neugier (nicht wertend) ohne eine tragbare lebensqualität erhaltende Therapie anbieten zu können. Bei den Vorschädigungen schwer vorstellbar, was versantwortlich eingesetzt werden könnte.

Ich hoffe . es wendet sich bei Ihnen alles zum Besseren!
In diesem Sinne
Alles erdenklich Gute wünschend