So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Jahn.
Dr.Jahn
Dr.Jahn, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1209
Erfahrung:  mehr als 30 Jahre Berufserfahrung Gynäkologie und Geburtshilfe, Prävention, Psychotherapie
61468142
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Jahn ist jetzt online.

Werte Damen und Herren, ich stehe kurz vor einer Lapraskopie.Bin

Kundenfrage

Werte Damen und Herren,
ich stehe kurz vor einer Lapraskopie.Bin mir aber unsicher,ob es richtig ist.Meine Gynäkologin sah im Ultraschall eine Flüssigkeitsansammlung.4 Tage später sah der Arzt in der Klinik beim Ultraschall nix.
Nun habe ich von meiner Ärztin auf mein Bitten eine Überweisung MRT,Verdacht auf Adnextumor.Hatte vor 7 Jahren Brustkrebs.Habe leichte Schmerzen in der Lendenwirbelsäule
und in der rechten Leiste.Kann ein MRT die Klarheit bringen oder gleich OP? Für ein offenes MRT
bekomme ich erst Termine im Mai oder später! Was würden Sie mir raten?Danke XXXXX XXXXX Antwort.Herzliche Grüße Renate Neeck
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend!

Wie alt sind Sie?
Was für Medikamente nehmen Sie jetzt ein?
Sind Sie bereits operiert worden? Wenn ja, woran?
Wie groß und wie schwer sind Sie?

Gerne helfen wir Ihnen weiter!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend FR.Dr.Jahn,

ich bin 59 Jahre.Medikamente nehme ich keine.

Ich habe 2003 im Dez.und Januar 2004 drei OPs an der linken Brust wegen Mammakarzinom gehabt(Ablatio).

Ich bin ca.170cm und wiege derzeit etwa 61 kilo.

Vielen Dank für Ihre Antwort

Ich möchte nicht so schnell wie damals unters Messer.

Renate Neeck

Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Rückinformation!

Flüssigkeit im kleinen Becken ist in der vaginalen Sonografie haufig zu sehen, ohne dass eine ernste Erkrankung vorliegt.
Wenn Sie beschwerdefrei sind, in der sonografischen Kontrolle ebenfalls ein unauffälliger Befund erhoben wurde, kann ein abwartendes Verhalten sinnvoll sein! Eine sonografische Kontrolle in 6-8 Woxhen ist zu empfehlen.

Eine apparative Untersuchung mittels CT kann sicher schneller durchgefürt werden und bringt meist auch gleich gute Ergebnisse zum MRT. Dabei kann gleichzeitig nach Ihren Schmerzen in der LWS sowie in der linken Leiste gefahndet werden, was bei einer Laparoskopie nicht der Fall ist.

Im Rahmen der Tumornachsorge sind eine Blutuntersuchung der Entzündungswerte und ggf. der Tumormarker im Vorfeld sinnvoll!
Falls die Beschwerden im LWS Bereich nicht zu klären sind, kann auch eine Ganzkörperskelettszintigrafie notwendig sein! Ein operatives Vorgehen würde ich erst nach Abschluss der ausführlichen Diagnostik anraten, wenn doch noch ein Verdacht auf eine Eierstocksveranderung besteht!

Bitte die Bioresonanztherapie begleitend fortführen!

Alles Gute!

Dr. Sigrid Jahn!

Hilfreich Antworten bitte durch Akzeptieren honorieren, danke!
Dr.Jahn und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Werte Fr.Dr Jahn,

könnte ich also meinen OP Termin am 2.4.2012 um einige Wochen verschieben lassen und kurzfristig andere Untersuchungen machen lassen.Ich will nicht vom schlimmsten ausgehen,aber eine Freundin macht mir manchmal Angst wegen der Eierstöcke.Ich möchte diese nicht unbedingt entfernen lassen.Gibt es auch medikamentöse Mittel?

Ich trinke das Rechtsregulat mit dem Leute schon Tumore bekämpft haben.

Werde mich auch mit meiner Hausärztin beraten.Eine Zweitmeinung ist von Vorteil.

Vielen Dank,Renate Neeck

Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte machen Sie sich keine Sorgen! Sicher ist nach einer Brustkrebserkrankung das Risiko für Eierstock etwas erhöht.
Das heißt aber auch, dass bei einer unauffälligen Vaginalsonografie und den o.g. apparativen Untersuchungen kein Grund für eine operative Intervention vorliegt. Hier ist es besser eine halbjährliche gynäkologische und auch sonografische Kontrolle durchzuführen .

Alternative Methoden wirken günstig und sollten begleitend weitergeführt werden! Lassen Sie sich bitte keine Angst machen, denn einerseits gibt es Statistiken aber andererseits ist jeder Mensch ein individuelles Wesen und einzeln zu betrachten!

Ihre Dr. Sigrid Jahn!