So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe seit ca. 2 Jahren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe seit ca. 2 Jahren ein Rauschen im linken Ohr. Infusionen usw. helfen leider nicht.
Auch höre ich auf dieser Seite sehr schlecht und die Gegend um das Ohr fühlt sich taub an.
Ich bin seit einem halben Jahr in Rente, sodaß Streß vermutlich ausscheidet. Ein Kopf-MRT
hat keine Auffälligkeiten gezeigt. Zur Entspannung der HWS habe ich mir schon ein Tempur-
Nackenkissen gekauft. Nach ca. 6 Wochen war das Geräusch dann leise, hat sich dann aber
leider täglich wieder gesteigert. Da ich an Morbus Meniere leide, nehme ich 3 x täglich
Vasomotal 24mg.
Was für Möglichkeiten habe ich noch?
Danke XXXXX XXXXX Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Barbara Sagittarius-Koller, München
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag liebe Frau Sagittarius-Koller,

bezüglich ihres Ohrgeräusches, das sehr wahrscheinlich mit dem Meniere zusammenhängt können sie folgendes versuchen. Sie haben bereits durch das MRT einen auffälligen Prozess abklären lassen. Auch werden Verspannungen der Halswirbelsäule durch das Kissen gebessert.
Massagen sind auch hilfreich.
Der Blutdruck sollte kontrolliert und gut eingestellt sein.

Das Gehirn konzentriert sich auf das Geräusch und kann es noch verstärken. Durch aktives Überhören verlernt das Gehirn dies wieder. Daher meine Empfehlung, dass sie stille Räume meiden, immer etwas Musik oder andere Geräusche ihrem Gehirn anbieten, damit es das Geräusch überhört.

Hier kann ihnen auch Professor Theobald weiterhelfen.
Prof. Dr. Dr. med. Martin Theopold
Hals-Nasen-Ohrenarzt
Brienner Straße 13
80333 München / Odeonsplatz
Telefon: +49 (0)89 290 45 85
Telefax: +49 (0)89 290 45 84
E-Mail: [email protected]
Internet: www.hno-praxis-muenchen.com

Gute Besserung
und wenn sie dazu noch Fragen haben, antworte ich ihnen gern weiter.