So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin jetzt 51 Jahre und leide seit meinem

Kundenfrage

Guten Tag,

ich bin jetzt 51 Jahre und leide seit meinem 20sten Lebensjahr an dem Virus Zoster. Es begann mit Nervenschmerzen an den Oberschenkel und am Gesäß. Sodaß diese sich anfühlten wie rohes Fleisch. Das nächste Stadium waren ca. 5 Markstücke große Bläschenbildung um den Steiß. Seit einigen Jahren bekomme ich auch Bläßchen am ganzen Körper. Genau wie die am Steiß jucken diese und sind mit einer klarsichtigen Flüssigkeit gefüllt. Inzwischen kommen immer mehr Bläschen wie bei den Windpoken und dieser Zustand ist immer begleitet von einer Erkältung und Muskelschmerzen, anfangs um den Steiß in die Beine ziehend und inzwischen sind sie im ganzen Körper.
Meine Frage wäre was ich dagegen tun kann. Beziehungsweise mir ist bekannt, dass der Windpoken Virus im Körper bleibt. Deshalb ist es meiner Meinung nach so wichtig, dass gegen Windpoken geimpft wird. Denn dieser Virus kann einem ein Leben lang richtig plagen. Und ich denke, dass viele Menschen darunter leiden.
Ist es vielleicht auch eine Überreaktion des Immunsystems vielleicht ausgelöst durch eine Allergie, die dann das Immunsystem schwächt und den Körper anfällig macht für diesen Virus?
Mit freundlichen Grüßen
Tanja Michel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

es ist selten, aber kommt hin und wieder vor, daß der Zoster immer wieder auftritt und auch an verschiedenen Stellen des Körpers. Selten kann es auch vorkommen, daß sich die Windpocken wiederholen. Beide Erkrankungen werden ja durch dasselbe Virus verursacht. In dem Fall könnten die Muskelschmerzen durch eine Immunreaktion auf das Virus verursacht sein, evtl. auch durch die Nervenbeteiligung des Zoster.

 

Es kommen Ihrer Beschreibung nach auch andere Möglichkeiten in Betracht.

Eine wäre eine Herpesinfektion, die ja dem Zoster sehr nah verwandt ist.

Herpes und Zoster jucken nicht stark, die Windpocken schon mehr.

 

Eine andere Möglichkeit wäre eine Immunreaktion im Sinne eines Ekzems/Neurodermitis mit Bläschenbildung, die dann begleitend zur Erkältung auftritt. Dabei kann es auch starken Juckreiz geben. Dann wären Muskelschmerzen im Rahmen einer Erkältung möglich, vielleicht als Immunreaktion. Hat man zu Ihnen schon einmal von Fibromyalgie gesprochen?

 

Haben Sie sonst Allergien, Heuschnupfen oder als Kind Milchschorf gehabt u.ä.?

 

Ihre Überlegungen zum Hergang sind gut. Es gibt auch Immunreaktionen auf das Virus selbst im Sinne der sogenannten Infektallergie. Sie können sich ebenfalls mit Bläschen und Juckreiz äußern.

 

Welche Variante zutrifft, kann am ehesten ein Hautarzt sagen, wenn er die Bläschen im akuten Zustand sieht. Auch eine Blutuntersuchung kann weiterer Klarheit bringen: Bestimmung der Virus Antikörper für Herpes- und Varizella-Zoster-Viren, CrP, Allergiewerte wie Eosinophile Granulocyten und Gesamt-IgE.

 

Unabhängig davon, was genau es ist, scheint es aber bei Ihnen so zu sein, daß Sie immer wieder in Situationen mit schwacher Immunabwehr kommen, die zum Ausbruch der Symptome führen. Insofern haben Sie es richtig gemacht, mit der klassischen Homöopathie zu arbeiten, weil diese solche Situationen günstig regulieren kann, wie sie gemerkt haben.

 

Ich empfehle darüber hinaus auch Maßnahmen aus dem ganzheitlichen-naturheilkundlichen Bereich, um das Milieu und die Stoffwechselverhältnisse im Körper zu verbessern, so daß Infektionen nicht mehr so leichtes Spiel haben und das Immunsystem besser arbeiten kann. Salopp kann man das mit einem "groben Hausputz" vergleichen, der eine Art Basismaßnahme darstellt. Das ist eine andere Betrachtungsweise. Es eröffnet aber - z.T. auf einfache Weise - Möglichkeiten, um den Körper zu stabilisieren. Wir haben ja durch unsere zivile Lebensweise meist viele Schlacken und ungesunde Stoffwechselreste im Körper "herumliegen", die die Stoffwechselprozesse erschweren und die Funktion des Immunsystems beeinträchtigen können. Das Stichwort der Übersäuerung haben Sie vielleicht schon einmal gehört. In einem basischen Körpermilieu können Krankheitserreger nicht gut gedeihen und von selbst eingehen mit der Zeit.

Auch ist es wichtig, für Darmgesundheit zu sorgen, da dort ein Großteil der Immunzellen sitzt und diese schlechter funktionieren bei Darmbelastung.

Wenn Sie sich dafür interessieren, lassen Sie es mich bitte wissen, dann kann ich Ihnen einige Tipps geben.

 

Sollten Ihre Symptome durch das Varizella-Zoster oder Herpes-Virus verursacht sein, gibt die Schulmedizin das Medikament Zostex über eine Woche oder Aciclovir, welches man auch als Dauergabe über einige Monate versuchen kann. Haben Sie dieses schon gehabt? Allerdings muß man dazu sagen, daß dies nicht immer funktioniert, insbesondere, wenn die Infektion sehr hartnäckig ist.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

________________________________________________________________________

 

Bitte nicht vergessen, eine hilfreiche Antwort mit dem Grünen Button "AKZEPTIEREN" zu kennzeichnen! Sonst kann mich das Honorar nicht erreichen, das bei Ihnen abgebucht wurde. Danke.

________________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

 

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nur eine Ergänzung zu den Ausführungen der von mir sehr geschätzen Expertin:


Sind die Nosoden Variolinum und Herpes Zoster eingesetzt worden?

Falls nicht sollten diese noch mit potenziertem Eigenblut gegeben werden.
Bitte akzeptieren Sie die Antwort der Kollegin, deren Ausführungen ich nur bestätigen kann.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert. Bestehen noch Unklarheiten, wünschen Sie weitere Informationen?

Wenn nicht, darf ich Sie bitten, meine Antwort gemäß den Geschäftsbedingungen von Just Answer zu akzeptieren.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung: Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin