So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2075
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Noch gar nichtsDer Befund meines Mannes lautet Zervikobrachialsyndrom (M53.IG), NPP C3/4 m

Kundenfrage

Der Befund meines Mannes lautet Zervikobrachialsyndrom (M53.IG), NPP C3/4 mit Neuroforaminaeinengung links (51,2G). Es wird von seinem behandelnden Arzt um PRT gebeten. In Berlin gibt es wohl laut Auskunft einer Ärztin (die die Behandlung beginnen sollte) nur ganz wenige oder gar keine Fachleute die an dieser Stelle eine PRT durchführen. Außerdem teilte diese Ärztin gestern meinem Mann mit, dass die Gefahr bestünde bei dieser Therapie einen Schlaganfall zu bekommen. Jetzt ist mein Mann völlig fertig.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
ich bin Orthopäde und möchte Ihre Frage beantworten. Ich kann die Ärzte, die ein PRT ablehnen verstehen.
Ich selbst würde nie eine solche Therapie an mir durchführen lassen, da mir das Risiko im Verhältnis zum möglichen Nutzen zu hoch wäre. Ich würde auch keinem meiner Patienten eine solche Behandlung nahe dem Gehirn empfehlen, denn sollte das Betäubungsmittel in den Spinalkanal gelangen, wäre der Patient vorübergehend gelähmt, evtl. bewußtlos und müsste sofort künstlich beatmet werden.
Die erforderliche Therapie bei einem Bandscheibenvorfall C3/4 hängt von der Ausdehnung des Vorfalles ab, von den Symptomen und Nervenausfällen.

https://picasaweb.google.com/116129789037506645273/Anatomiebilder?authkey=Gv1sRgCMv4ipeyhvnZrAE#5670331624386328514

Welche Symptome hat Ihr Mann? Wie stark sind die Schmerzen? Wie groß ist der Bandscheibenvorfall?

Wenn es sich um einen Bandscheibenvorfall handelt, der nicht sehr ausgedehnt ist kann man eine konservative Behandlung empfehlen mit Extensionen (=Streckungen), nichtsteroidalen Antirheumatika, Wärme, Massagen und ggf. vorübergehende Ruhigstellung der HWS mit einer Halskrawatte für 1-2 Wochen. Oft bessern sich dadurch die Beschwerden.

Falls es sich jedoch um einen massiven Bandscheibenvorfall handelt, empfehle ich die OP der Bandscheibe durch einen Neurochirurgen und den Ersatz mit einer künstlichen Bandscheibe oder einem Spacer (=Platzhalter). Dann bestehen gute Chancen einer wesentlichen Besserung der Beschwerden.

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Wenn die Antwort hilfreich war, würde ich mich über eine "Akzeptierung" freuen.
----------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Facharzt ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allgemeine Information ist daher ausgeschlossen.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Symptome meines Mannes sind: Taubheit an Außenseite der rechten Hand (kleiner Finger), Schmerzen in den Schultergelenken, häufiges Kopfrauschen (Tinitus wurde ausgeschlossen), Kopfschmerzen vom Genick, eingeschrenkte Drehbeweglichkeit des Kopfes

 

Zum Befund: C3/4; Massive, aktivierte Spondylarthrose und sinistrolaterlaer Bandscheibenprolaps, wodurch das linke Neuroforamen im Lumen vollständig verlegt wird. Es besteht ein massives Ödem im Bereich des Wirbelgelenkes links. Es liegt noch ein Befund über C4/5; C5/6 und C6/7 vor. Handelt es sich hier um einen massiven Bandscheibenvorfall? Ist eine konservative Behandlung noch zu empfehlen?

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Akzeptierung.
Wenn das Lumen des Neuroforamens "vollständig" verlegt wird, ist das schon ein ausgeprägter Befund. Die Nervenwurzel sollte operativ befreit werden durch eine Bandscheibenop., sofern nach der fruchtlosen Behandlung keine Besserung eingetreten ist. Um die MRT-Bilder beurteilen zu können, sollten Sie die MRT-Bilder, auf denen der Prolaps zu sehen ist mit Hilfe des kostenlosen Programmes "Picasa" von Google einstellen und mir den Link zusenden, wie ich hier z.B.:

https://picasaweb.google.com/116129789037506645273/Kernspintomografiebilder#5611094804322034226

Auf dem Bild ist nur eine Protrusion (=Vorwölbung) zu sehen, was noch keine absolute OP-Indikation bedeutet, das Rückenmark wird hier noch nicht komprimiert.

Zu den Symptomen: Eingeschränkte Beweglichkeit der HWS, Nackenschmerzen und Kopfschmerzen können von dem Vorfall C3/4 kommen. Die Sensibilitätsstörung entspricht jedoch einem anderen Segment: C8, also einer anderen Nervenwurzel!

Ich wünsche Ihrem Mann gute Besserung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag, ich bedanke mich zunächst für Ihre Informationen. Könnte für meinen Mann noch eine konservative Therapie in Frage kommen bei diesem Befund? Wielange kann man einen derartigen Befund aussitzen?

Die MRT Bilder kann ich leider wegen Unfähigkeit nicht schicken, bin ja schließlich eine Oma! Hier müßte mir meine Tochter helfen und das wird erst nächste Woche.

 

Eine schöne Woche wünscht Oma Loni

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das kommt darauf an, wie stark die Schmerzen sind und was schon alles versucht worden ist. Solange keine Lähmung besteht kann noch konservativ ohne OP behandelt werden. Letztenendes muss das der behandelnde Orthopäde oder Neurochirurg oder Neurologe feststellen und entscheiden. Ohne körperliche Untersuchung und ohne Kenntnis der Bilder kann ich da leider keine Entscheidung treffen, ich hoffe, Sie können das verstehen.
Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin