So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Guten Tag, vor 17 Jahren hatte ich laut Labor eine Re-Aktivierung

Kundenfrage

Guten Tag, vor 17 Jahren hatte ich laut Labor eine Re-Aktivierung Varizella-Zoster (rechtes Bein brannte wie Feuer, aber ohne Bläschen. Ausgelöst wohl durch den Wegzug meiner Firma, bei der ich 10 Jahre lang war und meine dadurch entstandene Arbeitslosigkeit. Jetzt plötzlich Brennen linke Achsel, Schulterblatt, Brust. Wieder keine Bläschen. Labor: VZV IgA 9,4, VZG IgG 37,8, VZV IgM 1,6. Blut wurde allerdings erst 4 Wochen nach Schmerzbeginn abgenommen. Labor: Keine frische Re.Aktivierung...Nach Zostex und Lyrica Schmerz weg, nach einem Monat wieder da. Dann: 4 x 30 Tropfen Novaligin und wieder 2 x Lyrica 75 mg am Tag. Gehe jährlich (Mutter mit 70 J. Karzinom) zur Mammo, nächsten Monat wieder. Arzt: zur Vorsicht erneut Aciclovir für eine Woche - sonst zum Lunge röntgen, wovor ich panische Angst habe (kein Husten, keine Kurzatmigkeit). Was kann ich noch tun? Beide Male Hautbrennen nach psychischer Ausnahmesituation - dieses Mal: passive Altersteilzeit und das Wissen, nicht ohne Arbeit existieren zu können. Wer hilft mir?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

das Gebiet der Psychoneuroimmunologie beschreibt und untersucht die Zusammenhänge zwischen der Psyche und der Immunabwehr. Daher wissen wir, daß die Immunabwehr sinkt, wenn das psychische Befinden nicht gut ist. Sie kämpfen ja offenbar sehr mit dem Thema der Arbeitslosigkeit und damit der Sinnfindung im Leben, jetzt erst recht, wo es auf das Rentenalter zugeht bei Ihnen.

 

Infektionen sind im psychosomatischen Sinne ein Symbol für innere Kämpfe. Auf Stoffwechselebene werden in seelisch belastenden Situationen mehr giftige Stoffwechselprodukte (Schlacken) produziert, die das Körpermilieu so beeinflussen, daß Infektionen leichteres Spiel haben. Das Varizella-Zoster Virus kann sich im Körper "verstecken" und in einer solchen Situation leichter wieder zur Krankheitsschüben mit entsprechenden Symptomen führen.

 

Aus diesem Zusammenhang heraus erscheint mir für Sie persönlich das wichtigste, daß Sie sich mit dem Thema des Älterwerdens und sinnvollen Ausfüllens der gewonnenen Zeit beschäftigen. Dafür können Sie auch psychologische Hilfe in Anspruch nehmen, die durchaus von der Krankenkasse finanziert werden kann.

Es geht für Sie darum, wie Sie nun die bevorstehende Rentenzeit mit Sinn füllen und genießen können. Wenn Sie nicht mehr gegen Ihre Situation ankämpfen, sondern diese Akzeptieren, werden Sie sehen, daß sich neue Perspektiven eröffnen.

 

Wenn diese "geistige Verkrampfung" gelöst ist, kann auch der Körper wieder entspannen, wodurch sich das Stoffwechselmilieu bessert und die Immunabwehr steigt.

 

Die Behandlung der Nervenbeschwerden kann intensiviert werden, z.B. durch Carbamazepin oder Gabapentin. Zuständig sind der Neurologe und - wenn es stärkere Beschwerden sind - der Schmerztherapeut. Schmerztherapeuten sind spezialisierte Anästhesisten, in der Regel mit langen Wartezeiten, aber die zosterbedingten Nervenschmerzen werden vom Schmerztherapeuten in der Regel kurzfristig behandelt. Er hat weitergehende Möglichkeiten als der Neurologe, z.B. setzen von Blockaden an den Nervenaustrittsstellen neben der Wirbelsäule. Es ist wichtig, diese Schmerzen gut zu behandeln, da sie das psychische Befinden und damit die Immunabwehr zusätzlich negativ beeinflussen. Nehmen sie ggf. die Hilfe Ihres Hausarztes in Anspruch, wenn es um Terminvereinbarung geht.

 

Daneben können sie allgemeine Maßnahmen ergreifen, um das Stoffwechselmilieu günstig zu beeinflussen und die Immuabwehr zu stärken, z.B.:

 

Unterstützung der Darmflora mit Präparaten wie Symbiolact 1 Tütchen täglich, s. www.symbiopharm.de . Weiterführende Informationen über Darmgesundheit und Immunstärkung finden Sie in dem Büchlein. XXXXX XXXXX: Das Darmheilungsbuch.

 

Entgiftung mit Froximun toxaprevent Kps. und Dr. Niedermeier Rechtsregulat, s. www.rechtsregulat.de

 

Basenbildende Ernährung, zahlreiche Informationen finden Sie, wenn Sie das Stichwort googeln. Im basischen Milieu können Krankheitserreger nicht so gut gedeihen wie im sauren.

 

Zufuhr von Vitalstoffen in natürlich wachsenden Kombinationen, z.B. mit Spezialsäften La Vita oder Cellagon, s. www.la-vita.de, www.cellagon.de .

 

Körperlich genügend Ruhe, Schlaf und Bewegung an frischer Luft.

 

Ich habe den Eindruck, daß Sie Ihre Ängste jetzt auf das bevorstehende Lungenröntgen konzentrieren, trotz fehlender Symptome. (Wahrscheinlich möchte Ihr Arzt einen Tumor ausschließen, da ein solcher die Infektabwehr auch stören kann.) Ihrer Schilderung nach kann es aber eher sein, daß es sich um Zukunftsängste handelt, die Sie nur an dem Lungenröntgen festmachen.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Bitte nicht vergessen, eine hilfreiche Antwort mit dem Grünen Button "AKZEPTIEREN" zu kennzeichnen! Sonst kann mich das Honorar nicht erreichen, das bei Ihnen abgebucht wurde. Danke.

__________________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

 

 

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert. Bestehen noch Unklarheiten, wünschen Sie weitere Informationen?

Wenn nicht, darf ich Sie bitten, meine Antwort gemäß den Geschäftsbedingungen von Just Answer zu akzeptieren.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich will nicht zum Lunge röntgen. Das ist meine panischste Angst... Es brennt in der linken Brust, der Achsel, ich huste nicht (Raucher), ich weine nur noch vor Angst. Bin 60 Jahre alt., Die Antwort einer Hautärztin... das ist doch gar nicht ihr Fachgebiet?
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Moment bitte.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

als Hautärztin muß ich mich mit der Gürtelrose insgesamt sehr gut auskennen. Die Behandlung der Schmerzen muß ich in die Wege leiten, die Patienten darüber aufklären und auch in der Lage sein, bei ausschließlichem Befall der Nerven ohne sichtbaren Hautbefund an die Gürtelrose zu denken.

Ich habe dies öfter erlebt, daß die Patienten wegen Brennen auf der Haut kamen und sich dann eine Gürtelrose dahinter verbarg.

Außerdem habe ich in meiner Tätigkeit ständig mit dem psychosomatischen Bereich zu tun. Sie schreiben ja bezüglich des Lungenröntgens immer wieder von Ihrer panischen Angst, auch das Weinen aus Angst ist ein Zeichen, daß die Psyche nicht mehr viele Reserven hat.

 

Was die Lunge selbst betrifft, haben Sie ja gar keine Symptome, wie Sie schreiben. Wenn ich es richtig verstehe, ist das Brennen auf Ihrer Haut im Brustbereich und ist auch nach Einnahme von Zostex weggegangen, beim letzten Mal. Zostex ist ein Mittel gegen den Varizella-Zoster-Virus (übrigens nicht selten besser wirksam als Aciclovir). Dies bestätigt indirekt nochmals, daß das Brennen durch die Gürtelrose bedingt war.

 

Fassen Sie sich ein Herz und gehen baldmöglichst zum Lungenröntgen, damit Sie Gewißheit bekommen und von Ihrer Angst befreit werden. Verstehe ich Sie richtig, daß Sie vor dem Ergebnis Angst haben (oder vor dem Röntgen selbst) ? Wenn Sie es weiter hinausschieben, werden die Ängste höchstens noch stärker. Sie können eine vertraute Person bitten, mitzukommen.

 

Es ist sicher eine Vorsichtsmaßnahme Ihres Hautarztes. Wenn ein Mensch immer wieder Gürtelrose bekommt, geht man natürlich auf Ursachensuche, weil es ein Zeichen für eine gewisse Schwäche des Immunsystems ist. Dazu gehört auch der Ausschluß von Tumorerkrankungen. Aber oft wird die Schwäche des Immunsystems durch Ängste und schlechtes psychisches Befinden verursacht.

Sie werden sehen, wenn Sie das Lungenröntgen hinter sich haben, wird dies eine Befreiung sein.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag, ich habe all meinen Mut zusammengenommen und bin heute früh zum Thorax-Röntgen gefahren. Die Stunde im Wartezimmer - furchtbar. Konnte anschließend mit dem Röntgenologen sprechen: Nichts Auffälliges zu sehen, aber dass ich schief bin, aber mehr sieht man auf der normalen Aufnahme nicht. Um das Brennen evtl. abzuklären, müsste man weiter untersuchen. Aber mir reicht es erst einmal. Ich bin so froh, dass auf dem Bild nichts Auffälliges zu sehen ist.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

 

das ist sehr gut, daß Sie sich ein Herz gefaßt haben und beim Röntgen waren. Es ging ja vor allem um Ausschluß eines Tumors in der Lunge, das ist prima, daß sie jetzt von dieser Angst befreit sind.

Mit schief meinen Sie wahrscheinlich die Wirbelsäule? Das Brennen ist durch die Gürtelrose erklärbar. Vielleicht möchte man noch abklären, ob es ggf. auch durch eingeklemmt Nerven im Bereich der Wirbelsäule verursacht sein könnte?

Ich denke, Sie können jetzt erst einmal abwarten, die Behandlung mit Aciclovir zu Ende führen und dann sehen, welche Beschwerden noch übrig bleiben.

 

Alle Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre netten und ausführlichen Antworten. Ja, meine Wirbelsäule ist schief, aber das ist mir bekannt. Übrigens: als ich im November wegen des Brennens bei meinem Hautarzt war, lautete die Antwort: "Ich kann nichts behandeln, was ich nicht sehe...!" Ohne Kommentar. Letzte Nacht war das Brennen fast unerträglich, habe kaum geschlafen vor Angst, ob ich mich zum Röntgen traue. Daran sehe ich, dass ich bei seelischem Ausnahmezustand verstärkt reagiere und es noch mehr brennt als ohnehin schon. Übrigens hatte meine Hausärztin bei mir per Blut bereits im November den Immunstatus bei mir getestet, der beinhaltet nichts Außergewöhnliches. Wenn der i.O. ist, weiß ich nicht, warum dennoch der Körper so verrückt spielen kann. Mir bekommt eben das zu Hause sitzen nicht nach zig Jahren Vollzeitarbeit. Ich muss mir einen 400 Euro-Job suchen, ich bin kein Mensch für Küche, Garten, Haushalt generell. Viele liebe Grüße
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

da sind Sie jetzt wieder bei dem wichtigen Punkt angekommen: die für Sie psychisch belastende Situation der fehlenden Arbeit wirkt sich auf den Körper aus, der symbolisiert, daß Ihnen das Thema richtig "unter den Nägeln brennt" bzw. es ist eben "brennend" wichtig für Sie, etwas Sinnvolles tun zu können. Die Idee mit dem 400 Euro Job ist gut.

Nicht jeder Labor-Immunstatus spiegelt so etwas gleich wieder, das muß sich erst eine Weile im Körper verfestigen.

 

Ich finde, daß Ihre persönliche Situation durchaus zu den Symptomen paßt. Sie werden sehen, wenn Sie aktiv werden, um etwas zu ändern, so daß Sie sich wieder wohl fühlen, wird es Ihnen auch körperlich besser gehen.

 

Vielleicht hatten Sie Angst vor dem Lungenröntgen, weil Sie befürchteten, daß Sie so krank sein könnten, daß Sie nicht mehr in der Lage sind zu arbeiten?

 

Die Antwort des Hautarztes war rein auf die Haut bezogen. Die Fachärzte sind ja leider meist nur für ein Organsystem zuständig.

Der Hautarzt kann die Nervenbehandlung mit einfachen Mitteln einleiten, wenn dies nicht ausreicht, den Patienten entsprechend weiter überweisen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen lieben Dank, Frau Dr. Hoffmann, es hat mir sehr gut getan, mit Ihnen zu schreiben. Sie müssen eine wirklich tolle Ärztin sein! Ja, das Lungeröntgen hat mich sehr belastet, habe ich schon seit Jahren vor mir hergeschoben, das Ganze hat mich jetzt aber beflügelt, die Zigaretten endgültig wegzuwerfen. Ich hatte immer riesige Angst, mal ins Krankenhaus zu müssen und vor einer OP die Lunge röntgen lassen zu müssen. Ich habe auch den qualvollen Tod meiner Mutter vor 2 Jahren noch nicht verwunden, nach BK auch noch Pleuraerguss und jeden 3. Tag 1 - 1,5 Liter Flüssigkeit abpumpen... das stand dann bei ihnen auf dem Wohnzimmertisch... Furchtbar. Kommen viele Sachen zusammen, meinen geliebten Hund hat eine Tierklinik durch Fehlbehandlung zu Tode gequält (fröhlich in die Tierklinik gehopst und im Plastiksack 2 Tage später zurückbekommen) - daraufhin hing ich 3 Wochen beim Neurologen am Tropf - Nervenzusammenbruch. Das ist gerade mal ein Jahr her. Ich gehe im April auch brav wie jedes Jahr zur Mammo, da muss man eben durch. Nochmals herzlichen Dank und viele liebe Grüße
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke fürs Feedback und danke für das Kompliment. Es freut mich, daß es Ihnen gut getan hat. Aus Ihrem Kommentar wird ja jetzt einiges klarer, insbesondere Ihre nun sehr verständliche Angst vor dem Lungenröntgen. Zigaretten wegwerfen ist tatsächlich das Beste, was Sie tun können, denn das reduziert das Risiko für Sie. Tiere nehmen ihren Menschen oft innere Spannungen, Ängste etc. ab, so daß das Fehlen Ihres Hundes in Ihrer Situation jetzt noch zusätzlich zu Buche schlägt. Sie dürfen ihn weiter vermissen, aber vielleicht wäre es doch ganz hilfreich für Sie, sich wieder einen Hund zuzulegen, gerade, da Sie jetzt mehr Zeit haben.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin