So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Hallo, mein allgemeiner Zustand verschlechtert sich zunehmend.

Kundenfrage

Hallo,
mein allgemeiner Zustand verschlechtert sich zunehmend.
Ich tendiere zu einem Herz- Kreislauf Problem.
Ich bin 49 J, männlich und hatte bis vor 2,5 Jahren bis auf Lenden - und Halswirbelprobleme keine nennenswerten Probleme.

Der erste Schwindel, Schwächeanfälle und Konzentrationsprobleme (merkte ich beim Autofahren, das mein Fahrverhalten etwas untypisch unsicher war.) traten vor ca. 2,5 Jahren auf.
Vorausgegangen war ein paar Tage zuvor, eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Denke aber eher an einem Zufall. Mit gelegentlichem Schwindel hatte ich fortan zu tun.
Ein dreiviertel Jahr später wurde mir Knochenmaterial aus dem Becken in den linken Unterkiefer transplantiert. Direkt nach der OP fühlte ich mich sehr gut.
Später bekam ich Antibiotika, meine Nase begann regelrecht zu laufen und ich fing an zu schwitzen. Kalter Schweiß. Das wurde erst nach rund 3 Monaten besser.
Meine Waden wurden immer präsenter und ich bekam Wadenkrämpfe.
Hochdosiertes Magnesium hat die Symptome dann nahezu behoben.
Das linke Auge lässt verliert schlagartig an Sehkraft. Bis dato war meine Sehfähigkeit tadellos. Der Zustand fluktuiert, zeitweise von scharf bis sehr unscharf.
Tinitus auf dem linken Ohr habe ich seit ca 1 Jahr. Ich hatte es ca. 4 WoXXXXX, XXXXXn war es kurz mal für 1 bis 2 Wochen wieder verschwunden und nun kontinuierlich.
Ich hörte etwas anfliegen, und dann wie ein dumpfer Pfropf im Ohr festsitzt.
Links kann ich auch schlechter hören.
Dann kamen massive Kreislaufprobleme dazu, mit Schwindel (schummrig, destabilisiert).
Vor einem halben Jahr war ich deshalb zweimal beim Notarzt.
Mir wurde von einer zur anderen Minute sehr komisch, einhergehend mit einem Schwächegefühl, zittern, schweren Beinen. (ähnlich einer starken Unterzuckerung)
Es fühle sich überhaupt nicht gut an und machte mir auch etwas Angst.
Ich habe mich dann schnell ins Auto begeben und bin dann nach einer Weile auch zum Notarzt (Praxis) gefahren.
Hier hat man einen Bluttest und ein Röntgenbild gemacht. Im Blut waren keine Faktoren für einen Herzinfarkt nachzuweisen und auch sonst wohl keine Auffälligkeiten. Die Werte waren alle im Tolleranzbereich. Das Röntgenbild zeigte starke Luftansammlungen im Darm nähe der Milz.
Hiermit wurde mein Kreislaufschwäche begründet.
Mein Zustand hat sich dann wieder stabilisiert.
Und in den nächsten 2 bis 3 Monaten wurden die Symptome seltener und schwächer. Die Luftansammlungen sind weiterhin ungewöhnlich und massiv. Also der Darm arbeitet auch nicht mehr korrekt, was die nahezu konstanten Durchfälle unterstreichen.
Eine Untersuchung beim Kardiologen, Belastungs- EKG und Ultraschall zeigte keine Auffälligkeiten. Er sagte mir aber auch dass rund 20 % ihm hier durchschlüpfen würden.
Nun scheinen die Symptome wieder zuzunehmen und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los das hier etwas gar nicht stimmt.
Ich fühle mich zunehmend kraftlos, schlafe mehr, bin schnell kaputt, fühle mich nicht klar, habe eine auffallende Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit.
Ich denke eine Vergiftung würde sich genauso anfühlen.
Schwindel, Schwäche, Müdigkeit, Tinitus links, Sehschwäche links, zumeist Durchfall, massive Blähungen, Konzentrationsschwäche, auffällige Vergesslichkeit, Stiche und Druckgefühl in der Milzgegegend und ein Fremdkörpergefühl im Hals. Das sind die seit Monaten anhaltenden und progressiven Symptome.

Wenn Sie mir einenTipp geben könnten, was ich tun kann wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Meinen Hausarzt werde ich wechseln, weil er die Probleme nicht sieht und erkennt, es aber auch schwer ist die Probleme kurz und präzise und überzeugend zu schildern.

VG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

mehr als einen Tipp, in welche Richtung man noch denken könnte, ist aus der Ferne nicht drin, bitte haben Sie dafür Verständnis.

Es könnte sich handeln um eine Veränderung im Bereich der Bauchspeicheldrüse. Um das auszuschließen müsste man einen Ultraschall vom Oberbauch machen. Sinnvoll kann die Bestimmung der Lipase sein und ggf ein MRT - macht der Hausarzt oder ein Internist.
Zu untersuchen wären auch die Tumormarker und die Entzündungsparameter - das macht der Hausarzt, wenn er es nicht schon gemacht hat.
Zu denken wäre auch an eine Nahrungsmittelallergie, aber eher unwahrscheinlich.
Ist die Schilddrüse untersucht?

Melden Sie sich bitte noch mal, wenn das gelaufen ist.
Ich werde die Frage dann auch anderen Kollegen vorlegen, weil zweien immer mehr einfällt als einem allein.

Untersuchungen mit der Fragestellung Vergiftung machen Umweltmediziner und Arbeitsmediziner, aber dazu müsst man eine etwas konkretere Idee haben.


Wenn Sie jetzt schon akzeptieren möchten, wäre das nett. Falls Sie lieber noch warten möchten, begründen Sie das bitte.

Danke

Dr. Schaaf
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

vielen Dank XXXXX XXXXX sich meiner Fragestellung angenommen haben.

Wie bereits erwähnt, war ich bereits bei einem Allgemeinmediziner und habe ein paar Untersuchungen absolviert. Aber letztlich wurden auch nur ein paar Standarttests gemacht.
Dann wird Blut abgenommen, kurz mal reingehorcht und wenn Blutwerte okay sind, ist man auch gleich gesund.
Mit Nachdruck bekommt man dann eine Überweisung zu einem Facharzt…, Termine dauern in der Regel 1 bis 2 Monate, und dann gibt es sehr viele Fachärzte für alle möglichen Krankheiten. Etwas unpragmatisch das System.
Sorry, das ich hier etwas ausschwelge, aber ein bisschen ist das mein Dilemma,
Einerseits ist die Medizin scheinbar so weit, andererseits ist Sie aber auch sofort überfordert.

Vorteilhaft sehe ich hier eine klinische Untersuchung, wenn der Arzt hier bei einer Untersuchung nichts findet, muss er weitere Untersuchungen vornehmen. Es macht also wenig Sinn es sich einfach zu machen.

Vielleicht mögen Sie mir diese Frage noch beantworten.

• Unter welchen Bedingungen kann man sich klinisch gründlich untersuchen lassen?

• Bei einer kardiologischen Untersuchung mit Belastungs- EKG und Ultraschall werden 20% nicht entdeckt. Was wäre das?

VG
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Schwierig, schwierig und vor allem ohne Sie gesehen zu haben.
Also ein Versuch:
Wählen Sie als nächsten Hausarzt einen Internisten und/oder einen mit der Zusatzbezeichnung Naturheilkunde. Dafür würde ich an Ihrer Stelle sogar eine längere Anfahrt in Kauf nehmen. Der sollte dann eigentlich die Untersuchung machen, die sie sich vorstellen.
Ganz wichtig ist, dass der Kollege Lust hat, sich den Kopf zu zerbrechen und auch dran zu bleiben, wenn es beim ersten Anlauf nicht zu Ergebnissen kommt. Ärzte mit Naturheilkunde sehen den Menschen als Ganzes und machen (an sich) gründliche Anamnesen. Das bräuchten Sie. Und wenn Sie meinen spontaten Ideen folgen möchten, dann sprechen Sie ihn darauf an, ob er
- ein Blutzuckertagesprofil machen könnte
- Hb A1c bestimmen könnte
- die Schilddrüsenwerte bestimmen könnte
- Ultraschall vom Oberbauch machen könnte, speziell die Bauchspeicheldrüse
- großes Blutbild, sofern nicht schon geschehen

Um Ihre Fragen zu beantworten:
Man kann sich jederzeit gründlich untersuchen lassen, der Arzt muss nur wollen.
Die zweite Frage verstehe ich nicht ganz, aber die 20% betreffen Sie eher nicht, es klingt nicht nach Herz... meines Erachtens...

Sie können gern nachfragen - Danke fürs akzeptieren.

Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin