So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

In 2011 wurde bei mir Hashimoto Thyreoiditis diagnostiziert.

Kundenfrage

In 2011 wurde bei mir Hashimoto Thyreoiditis diagnostiziert. Seitdem bin ich aufgrund regelmäßiger Bluttests und Einnahme von Thyroxin in der Stärke 88mg relativ gut eingestellt, was die Schilddrüsenwerte dokumentieren. Zuerst ging es mir auch ausgesprochen gut, ich konnte Sport treiben (Radfahren, Bergwandern, Walking), seit Anfang dieses Jahres jedoch fühle ich mich schlechter, antriebslos, öfter sehr müde, ich leide an diastolischem Bluthochdruck (teils 160:110), mein Fettstoffwechsel ist dementsprechend gestört, ich bin anfälliger für Erkältungskrankheiten, Kopfschmerzen, Schwindel und seit ca. 4 Wochen habe ich Meniskusartige Schmerzen im Knie mit Schwellungen (die jedoch zeitweise wieder zurückgehen), mich aber in meinen sportlichen Aktivitäten immens einschränken. Und dann immer diese bleiernde Müdigkeit! Da ich außerdem in der Menopause bin, weiß ich manchmal nicht mehr, woher die Symptome kommen. Kürzlich habe ich eine Infusionstherapie mit hochdosiertem Vitamin C machen lassen, damit es mir besser geht, leider ohne gravierenden Erfolg. Was könnte noch dahinter stecken? Ich möchte einfach, dass ich wieder fit und energiegeladen bin, so wie ich es von mir gewohnt bin! Können Sie mir weiterhelfen?
Vielen Dank!
AmelieA.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Blohm hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, wichtig ist es, d en TSH W ert zwischen 0,5 und 1 einzustellen und dementsprechend die Dosis ggf. anzupassen. Bei erhöhten Antikörperwerten ist Selen zu empfehlen. Stress reduzieren. Diagnostik beim Kardiologen/ Internisten, um eine begleitende Herzerkrankung/ Autoimmunerkrankung der Leber auszuschließen. Eisenwerte bitte auch kontrollieren lassen.
Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke vorerst! Allerdings nehme ich Selen zusätzlich. Auch ist der TSH-Wert bei 0,75, also durchaus im "grünen Bereich". Ich habe erst vor kurzem explizit Leber und Herz kontrollieren lassen, auch diese ohne Anzeichen von irgendeiner Schädigung. Ich frage mich nur, warum Vitamin C so schlecht anschlägt und ich so müde bin. Außerdem versuche ich mich gesund zu ernähren: viel Gemüse, Obst, aber auch Hühnerfleisch, Getreide. Bewege mich trotz Einschränkung viel an frischer Luft. Woran liegt es dann??
Gruß AmelieA.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Aend,

Aus internistischer Sicht bestehen einige weitere Möglichkeiten, die zu ihren Beschwerden führen können:
Da sie sich in der Menopause befinden und hier hormonelle Schwankungen anfangs noch normal sind, doch der Östrogenwert abnimmt, kann eine Herzinsuffizienz (die sich in der diastolischen Hypertonie zeigt) bestehen, da am Herzen Östrogenrezeptoren vorhanden sind und auf hormonelle Dysbalancen empfindlich reagieren.

Des Weiteren kann eine Anämie vorliegen, wenn ihr Blutbild (auch Differentialblutbild) noch nicht getestet wurde, sollten sie dies bitte rasch nacholen.
Eine Infektanämie ist möglich, die auch mit Leistungsminderung einhergeht.

Außerdem wäre an eine chronische EBV Infektion zu denken. Bis zum 30. Lebensjahr hat in Deutschland jeder Kontakt mit diesem Virus gehabt, doch kann dieser wie bei Herpes immer wieder ausbrechen und zu einer chronischen Müdigkeit führen.
Hier also bitte einmal den Antikörperstatus überprüfen lassen.

Noch eine Ursache ist möglich: chronische Nebenniereninsuffizienz. Hier sollte einmal ihr basaler Cortisolspiegel bestimmt werden bzw. Der ACTH Test erfolgen.

Lassen sie sich bitte nicht entmutigen, eine gründliche Untesuchung ist ratsam und anschließend eine gezielte Therapie.

Alles Gute