So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Hallo und Guten Tag, ich habe folgendes Problem. Mein Freund

Kundenfrage

Hallo und Guten Tag,

ich habe folgendes Problem. Mein Freund und ich sind nun seit 2 Jahren zusammen, wir haben einen wundervollen Sohn und eigentlich k�nnte es sehr sch�n sein. Eigentlich. Denn seit nun l�ngerer Zeit hat mein Freund das Problem, dass er von jetzt auf gleich seine Launen �ndert, aggressiv wird. Es wird immer h�ufiger das er wirklich wirres Zeug redet, das weder Hand noch Fu� hat und er selbst dabei merkt wie er sich eigentlich verh�lt, doch er m�chte keinerlei Hilfe annehmen. Wir streiten uns st�ndig und ich wei� langsam nicht mehr was ich machen soll.
Er hat bevor wir zusammen waren sehr viele Drogen zu sich genommen, ob es etwas zum ziehen war oder einfach jede Menge Joints. Meiner pers�nlich Meinung nach zufolge hat er auch ADHS, denn er war (das wei� ich von seiner Familie) fr�her schon ein sehr nerv�ses Kind und kann auch heute noch kaum die Ruhe bewahren.
Ist es m�glich dass man einen 22 j�hrigen Mann dazu zwingen kann, irgendeine Hilfe in Anspruch zu nehmen? Denn ich wei� wirklich nicht mehr wie es anders von statten gehen soll.
Ich hoffe Sie k�nnen mir helfen.
Mit freundlichen Gr��en
Jasmin
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
zuständiger arzt ist offline
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

leider ist es so, dass man Ihren Freund nicht zwingen kann psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Man kann überhaupt niemanden zwingen medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen; nur bei Gewalttätigkeiten oder totalem Ausflippen /Ausrasten kann zur Verhinderung der Fremd- oder Selbstverletzung eine Einweisung in die Psychiatrie, geschlossene Abteilung veranlaßt werden.
Dies macht auch Sinn, denn ohne die eigene Hilfsbedürftigkeit einzugestehen, ist auch kein Therapieerfolg zu erwarten. Deshalb bestehen die meisten Psychiater auch darauf, dass sich der Hilfsbedürftige selber und persönlich zur Therapie anmeldet.

Aus Ihrer Schilderung befürchte ich, dass er möglicherweise "am Ziehen" ist, denn hier kommt es häufig zu Selbstüberschätzung kombiniert mit Uneinsichtigkeit und Agressionen. Gleichzeitig zu Unaufrichtigkeiten. Der Spruch "kokolores reden" (wirres Zeug) geht zurück auf Kokainmißbrauch.
Ob er ADHS hat, läßt sich allein aus der Tatsache ein nervöses Kind gewesen zu sein nicht herleiten. Hierfür gibt es aber einen online-test, der eine grobe Beurteilung zuläßt (bitte googeln)
Auf alle Fälle hat Ihr Freund ein Selbstwertproblem. Launen sprechen für mindere Selbstakzeptanz und Agressionen für Mangel an Selbstvertrauen.

Gerade weil Sie zusammen ein Kind haben, wäre es wichtig für Sie zu wissen, ob er seine Drogenprobleme wirklich hinter sich gelassen hat.
Fragen Sie ihn, ob er mit einer Haaranalyse einverstanden wäre, denn Sie müßten Sicherheit in der weiteren Lebensplanung haben.
Dieser läßt sich anonym durchführen und kostet etwa 150 Euro: http://www.lfm-diagnostika.de/Shop/tabid/53/CategoryID/5/List/1/Level/a/ProductID/38/Language/de-DE/Default.aspx?SortField=ProductName%2cUnitCost

Bei (hoffentlich nicht) positivem Ergebnis können Sie mehr Druck im Sinne der Verantwortung für das gemeinsame Kind aufbauen und wahrscheinlich auch ein "Ultimatum" für eine Therapie aufstellen.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Freude am Kind und dass Ihr Freund wirkliche Verantwortung übernimmt, was auch die Achtung der Mutter seines KIndes umfasst.

Alles Gute


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Erstmals vielen Dank für Ihre Antwort.

 

Das mein Freund Selbstwertprobleme hat, dass stimmt.

Doch mit den Drogen hat er definitiv abgeschlossen.

Ich habe ihn jeden Tag um mich um zu wissen, dass er das Zeug nicht mehr anrührt.

Doch kann es eventuell möglich sein, dass er den Wirkstoff der sich in den verschiedenen Drogen befindet nicht richtig abbauen konnte und er deshalb umgangssprachlich "darauf hängengeblieben" ist?

Ich habe schon des öfteren versucht ein Ultimatum zu stellen was eine Therapie beginnen angeht, doch er ist der felsenfesten Überzeugung er würde soetwas nicht brauchen, da er genau weiß was ihn dort erwartet und er dazu keine Lust hätte.

Leider ist es leichter gesagt wie getan, ihn deshalb zu verlassen.

Ich bedanke mich und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Jasmin

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne,

wenn er 2 Jahre abgeschlossen hat, glaube ich nicht an einen "Echoeffekt"; bei Cannabis sowieso nicht; das kommt eher bei starken Haluzinogenen wie LSD oder auch Mescalin vor. Auch wenn sich noch Restbestände im Fettgewebe abgelagert haben sollten, sind diese sicher nicht mehr stoffwechselaktiv.

Vielleicht finden Sie einen Zugang, wenn Sie sagen, dass Sie eine Paartherapie brauchen, um zu lernen mit seinen Agressionen zu leben. Da wäre es dann Voraussetzung, dass er mitmacht. Bei dieser Gelegenheit können Selbstwertdefizite mit bearbeitet werden.

Alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihre Frage: "Doch kann es eventuell möglich sein, dass er den Wirkstoff der sich in den verschiedenen Drogen befindet nicht richtig abbauen konnte und er deshalb umgangssprachlich "darauf hängengeblieben" ist?
Antwort s. o. wenn er 2 Jahre abgeschlossen hat, glaube ich nicht an einen "Echoeffekt"; bei Cannabis sowieso nicht; das kommt eher bei starken Haluzinogenen wie LSD oder auch Mescalin vor. Auch wenn sich noch Restbestände im Fettgewebe abgelagert haben sollten, sind diese sicher nicht mehr stoffwechselaktiv.

Genauere Antwort nicht möglich, weil die eingenommenen Drogen nicht benannt worden sind, außer Koks ("ziehen") und Cannabis.
Bei beiden "bleibt man nicht hängen"

Alles Gute
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ergänzung:
Wertung durch einen Experten:
Sehr guter Ratschlag! Verstehe die Reaktion der Ratsuchenden nicht! MFG Dr. Garcia


ich auch nicht.
Alles Gute
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen.
Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.