So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau (46) leidet seit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau (46) leidet seit ca. 1 1/2 Jahren an einem starken zittern des rechten Beines und des rechten Armes. Sie war schon bei 2 Neurologen, Heilpraktikern (TCM), Osteopathen (z.Zt.) und Hausarzt. Gehirntumor und Parkinson sind ausgeschlossen. Z.Zt. ist sie auch in psychologischer Behandlung. Leider hat noch nichts geholfen. Sie hat das Gefühl als wenn sich irgendwo ein Nerv eingeklemmt hat und denkt das könne die ursache sein. Wir wissen momentan nicht weiter. Gibt es vielleicht noch einen Tipp, was könnte es sein. Bei Aufregung wird das Zittern definitiv stärker. Wir machen beide Karate und bei der letzten Gürtelprüfung hätte sie fast die Flasche zum Trinken nicht mehr halten können vor lauter Zittern. Liegt sie im Bett oder auf dem Sofa kann sie sich meist so entspannen dass sie gar nicht mehr zittert. Vielleicht weiss ja jemand Rat. Danke. Klaus S.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Morgen,

 

in ihrem Fall halte ich eine weitere gründliche Untersuchung für ratsam.

Vor allem auf eine Myasthenia gravis sollte geprüft werden und auch auf andere Muskel- und Nervenstoffwechseldefekte (Multiple Sklerose, Muskeldystrophie, ALS, Muskelatrophie).

 

Dies lassen sie zunächst beim Neurologen durchführen, der die Nerven und Muskeln überprüft und ggf. eine Stoffwechseluntersuchung vornimmt. Dafür kann auch ein Internist oder Rheumatologe mit in die Diagnostik einbezogen werden, da auch rheumatische und andere Autoimmunerkrankungen vorliegen können.

 

Erst bei gründlicher Untersuchung und Vorliegen der Ursache kann eine gezielte Behandlung erfolgen.

 

Alles Gute

Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX werden wir untersuchen lassen.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gern geschehen, alles Gute