So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20102
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Dr . Scheufele, Seit September 2011 leide

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Dr . Scheufele,

Seit September 2011 leide ich unter einer Urethritis. Im Januar 2012, als es mir richtig schlecht ging, hat dann mein Urologe Trichomenaden im Urin diagnostiziert und mir dann 3 Tage Clont in einer Dosis von 3x400 Gr. verschrieben. Die Infekion war nur wie anbehandelt und ich hatte weiter Probleme. Hinzu ist gekommen ( Selbstansteckung??) , dass ich auch seit 2 Monaten Probleme im/am Mastdarm habe. Gelblicher Ausfluss und Schmerzen. Was kann ich noch tun ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Ihrer Schilderung nach ist in der Tat davon auszugehen, dass die Behandlung zur Behebung der Infektion nicht ausgereicht hat. Bei einer solchen "Anbehandlung" können sich dann Resistenzen gegen das sonst gegen solche Infekte gut wirksame Metronidazol bilden und es kommt dadurch zu einer weiteren Ausbreitung. Raten würde ich unbedingt zu einer weiteren Abklärung in Form erneuter Abstrich-, Urin- und Laboruntersuchung einschliesslich eines sog. Antibiogramms, mit dem festgestellt wird, welche Erreger vorhanden sind und welche Präparate dagegen wirksam sind. Je nach Ergebnis kann man dann gezielt behandeln.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Dr Scheuferle,

der Keim war der einzige der gefunden wurde nach zahlreichen Laboruntersuchungen. Bilden sich den auf
Bei Parasiten Resistenzen und gibt es noch ein Alternativmittel, z. B. Clindamycin . Wie lange und in welcher Dosis muss man denn mit Metrodinazol behandeln? Gibt es auch noch das Mittel Tinidazol von Pfizer,
was eigentlich lt. Internet besser sein soll.

VG
FP
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

auch bei Parasiten können sich durchaus Resistenzen bilden, das wäre durch die Kontrolluntersuchung abzuklären. Wenn keine Resistenzen dagegen bestehen, würde ich Metronidazol vorziehen, dann in einer Dosierung von 3x 400g für eine Dauer von 7 Tagen.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Dr. Scheufele,

komme aus dem Ruhrgebiet. Ist ein persönlicher Termin in Ihrer Praxis auch möglich? Bin
Privatpatient und würde gerne sehen, dass ich diese lästige Infektion los werde. Laut Internet ja alles
Easy. Speziell der Nachweis ist ja laut den Laboren bei Männern sehr schwierig und oft nut per
Mikroskop im Nativpräparat mit Giemsa Färbung möglich.
Bin beruflich schon in echten Schwierigkeiten aufgrund der nervlichen Anspannung dieser Infektion
Und würde mich sehr freuen, wenn es eine Möglichkeit gibt die Sache gut zu therapieren. Auch die Schmerzen
am/ im Enddarm sind schlimm. Urin riecht nicht gut und die Harnröhre
Ist seit Monaten leicht rot + Dyserie.
Freue mich, wenn eine persönliche Behandlung möglich wäre.

Herzlichen Dank
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

leider kann ich Sie nicht persönlich behandeln, da ich nicht in Europa lebe und arbeite.

Eine zu empfehlende Anlaufstelle wäre in Ihrem Fall die Ambulanz einer Klinik. Bitte bestehen Sie unbedingt auf erneuter, sorgfältiger Abklärung und gezielter Behandlung.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin