So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Meine Lebenspartnerin (75) leidet seit 10 Wochen an einer sehr

Kundenfrage

Meine Lebenspartnerin (75) leidet seit 10 Wochen an einer sehr schmerzhaften Gürtelrose, unter der linken Brust geginnend bis zu Rückgrat. Die Gürtelrose,1-2 Tage alt, wurde ihrem Hausarzt vorgezeigt. Gemäß Hausarztrezept konnte sie selbst zu Haus durchaus mit Erfolg die oberklächlichen nässenden Rötungen der Haut mit dem aufgetragenen Medikament austrocknen. Seit Beginn versucht sie ihre permanenten Schmerzen mit einem fl. Schmerz mittel (Name ist mir entfallen, mehrmals täglich 3O-40 tropfen)zu vertreiben, Erfolg nur kurz-zeitig, mini-mal. Eine meiner Verwandten berichtete mir von einer 1-ährigen selbsterlebten Schmerzdauer. Gibt es Hoffnung auf wirksame Abhilfe oder Erleichterung?
Karl Klebig Email-Adesse: [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

Die Schmerzen bei Gürtelrose können durchaus lange anhalten (Postzosterneuralgie ).
Mit Tramadoltropfen, Tilidin oder auch Ibuprofen kann mann die Schmerzen linder. Je eher damit begonnen wird, desto kürzer die Schmerzdauer insgesamt.
Mit Anästhesulf Lotion können sie die Pustel austrocknen und die Schmerzen reduzieren.

Da die Zosterviren in den Nerven sitzen, kann der Schmerz noch eine Länge Weile andauern.

Alles Gute
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

die Kollegin hat das sehr gut gesagt: frühzeitige Behandlung ist wichtig. Je länger die Schmerzen unbehandelt bleiben, desto länger können sie insgesamt anhalten. Das hängt u.a. damit zusammen, daß die Schmerzen den Patienten insgesamt schwächen, die Psyche und damit auch das Immunsystem.

 

Ich vermute, daß Ihre Partnerin am Anfang mit Novalgin behandelt wurde. Wenn dies nicht ausreicht, gibt es speziell für die Gürtelrose zwei Substanzen, die sonst für Epilepsie eingesetzt werden: Carbamazepin und Gabapentin.

 

Wenn die Schmerzen sehr stark sind, ist Behandlung durch den Schmerztherapeuten (das sind spezialisierte Anästhesisten) sehr zu empfehlen. Er hat mehr Möglichkeiten, kann u.a. Blockaden an den betroffenen Nerven setzen oder stark wirksame Medikamentenkombinationen (z.B. mit den von der Kolllegin genannten Medikamenten) verordnen.

Die Schmerzzustände bei der Gürtelrose sind schmerztherapeutisch eine Art Notfall, d.h. man bekommt normalerweise umgehend einen Termin, auch wenn diese Praxen sonst sehr lange Wartezeiten haben. Nehmen Sie bitte ggf. die Hilfe Ihres Hausarztes zur Vermittlung in Anspruch. Telefonische Rücksprache unter Kollegen ist da meist sinnvoll.

 

Gute Besserung und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

______________________________________________________________________

 

Bitte nicht vergessen, eine hilfreiche Antwort mit dem Grünen Button "AKZEPTIEREN" zu kennzeichnen! Sonst kann mich das Honorar nicht erreichen, das bei Ihnen abgebucht wurde.

______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ich hatte Ihnen zu Ihrer Frage noch eine Antwort geschickt, die Sie noch nicht gesehen haben. Daher schreibe ich Ihnen diese Zeilen, um Sie darauf aufmerksam zu machen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann