So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Guten Abend, ich arbeite auf einer chirurgischen Station

Kundenfrage

Guten Abend,

ich arbeite auf einer chirurgischen Station als Krankenpflegeschülerin und erlebe täglich, dass Patienten nach einer OP mit Vollnarkose grundsätzlich erst abends wieder Nahrung zuführen dürfen.
Ob es eine Leistenhernie ist oder eine Radiusfraktur.
Bei vielen dieser Patienten erlebe ich aber meist schon im Aufwachraum oder kurze Zeit später auf Station, dass diese bereits in den Vitalzeichen stabil, wach und ansprechbar sind und dann auch über großen Hunger klagen.

Gibt es eine grundsätzliche "Wartezeit" bis man nach einer Narkose essen sollte oder ist die Methode, auch die Pat. die nach Essen verlangen und dennoch bis Abends warten zu lassen etwas zu "streng"?

Vielen Dank
M. Kiesendahl
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

es gibt zwei Hauptgründe für das Abwarten mit der Kost:
1. Falls eine Nachblutung geschieht oder ein erneuter kurzfristiger Eingriff aus anderen Hründen durchgeführt werden muss, sollte d Patient nüchtern bleiben, da eine Narkose mit einem hohen Aspirationsrisiko einhergeht.

2. Es gibt die sogenannte PONV (Postoperative Nausea und Vomiting), das ist Übelkeit und Erbrechen nach einer OP, weshalb viele Patienten Paspertin oder MCP erhalten. Würde eine vorzeitige Nahrungsaufnahme gestattet, fördert das die Übelkeit. Ein Erbrechen oder der Würgreiz nach der für den Körper belastenden OP kann zum Aufreißen von Nähten und zu Nachblutungen führen.

Der Hunger nach einem Eingriff ist begründet in der Tatsache, dass eine OP nüchtern erfolgt, was mindestens 8-12h vorher keine Nahrungsaufnahme bedeutet. Der Magen und die Ernährungsweise der heutigen Zivilisation ruft oft schon nach 6 Stunden Hungergefühle hervor.

Ich hoffe, dass ihnen diese Antwort weiter hilft.

Alles Gute
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sollten sie noch Fragen haben, antworte ich ihnen gern morgen früh wieder.
Gute Nacht.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gibt es denn einen Standart, wieviel Stunden man zwischen Narkose und erster Nahrungsaufnahme abwarten sollte und, wenn der Pat. aber nach 1-2 std. schon trinken darf und dies gut verträgt, kann man dann nicht auch zuvor mit einer leichten Kost beginnen?
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das kommt auf die Dauer der Narkose an und kann nicht generell für alle Patienten gelten. Wer jedoch Hunger hat und auch trinken gut verträgt, kann sicher ein klares Püppchen essen. Von Breikost würde ich abraten.
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
:-)
ich sehe es erst jetzt, es muss natürlich klares Süppchen heissen :-)
Danke fürs Akzeptieren und Alles Gute