So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20457
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Gibt es eine "leichte" Form des Harnleiterinfekts, der zwar

Kundenfrage

Gibt es eine "leichte" Form des Harnleiterinfekts, der zwar ansteckend ist aber mit rezeptfreien Medikamenten bzw. Naturheilmitteln erfolgreich behandelt werden kann ?
Welche Medikamente bzw. Naturheilmittel sind das und wie lange dauert die Behandlungszeit bis eine Weitergabe der Infektion ausgeschlossen werden kann.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Sie können eine Harnwegsinfektion zunächst mit Cranberry-Kapseln, oder Cystinol (beides rezeptfrei in der Apotheke) behandeln, auch eine grosse Trinkmenge ist dabei wichtig und der Bereich sollte warmgehalten werden. Sobald dann Beschwerdefreiheit besteht, ist auch mit keinem Ansteckungsrisiko mehr zu rechnen. Tritt keine Besserung ein, wäre eine abklärende Urinuntersuchung durch den Hausarzt, oder Urologen zu empfehlen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Herr Dr. Scheufele,

 

vielen Dank für diese Antwort, die meine Farge sehr gut beantwortet! Ich habe nur noch ein kleine Ergänzungsfrage. Würde diese Vorgehensweise ein Arzt in der täglichen Praxis einem Patienten durchaus auch empfehlen bevor man "größere" Geschütze auffährt ?

 

 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

solange sich die Beschwerden in Grenzen halten und nicht schon zu lange andauern, ist das eine durchaus übliche und angebrachte Vorgehensweise, man muss dann nicht gleich antibiotisch behandeln.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank für die ergänzende Erklärung !
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen, alles Gute für Sie.

MfG,
Dr. N. Scheufele