So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Guten Abend, mein Vater (74) hatte in den letzten Jahren 5

Kundenfrage

Guten Abend, mein Vater (74) hatte in den letzten Jahren 5 Hirninfarkte erlitten (zum Glück ohne bleibende Schäden). Im Mai 2011 verstarb plötzlich meine Mutter mit 77 Jahren. - Heute nun, hat mein Vater die Prognose erhalten, dass der Anfang von Demenz hat. Kann es sein, dass durch die Hirninfarkte, den Verlust nach 50 Jahren von meiner Mutter und einer Verlustdepression mein Vater, der mit meiner Mutter seit 11 Jahren im Ausland wohnte, nun an Demenz erkrankt sein könnte durch diese ganzen Umstände? Oder gibt es andere Gründe und Umstände die dazu geführt haben? Welche Massnahmen kann ich als Tochter ergreifen um meinem Vater zu helfen? Soll ich ihn aus dem Ausland zurückholen und hier in meiner Nähe eine altersgerechte (ev. mit Betreuungsmöglichkiten) Wohnmöglichkeit suchen? Über eine Antwort, Hilfestellung oder sonstigen "Möglichkeiten" wäre ich Ihnen sehr, sehr dankbar! Mit freundlichen Grüssen Jacqueline
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

es ist sehr gut denkbar, das alle diese Ereignisse (5 Infarkte und der Verlust der Ehefrau), sowohl eine Depression und folgend eine Demenz ausgelöst haben.

Durch die Infarkte ist die Gehirndurchblutung gemindert, wenn auch ohne bleibende sichtbare Schäden. Dies allein ist schon Grund genug, eine Demenz zu verursachen = auszulösen. Der Verlust seiner Ehefrau und somit der Partner, wegfallende Alltagsgespräche, Aufgaben etc. fördern diese Entwicklung.

Es wäre in der Tat ratsam ihn nach Hause zu holen, damit er Kontaktpersonen, Ansprechpartner und Beschäftigung bekommt. Sie können ihn so auch leichter bescuhen und ihm gesundheitlich, evtl. pflegerisch helfen.

 

Gern antworte ich auf weitere Fragen.

Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag, entschuldigen Sie, dass ich gestern Abend nicht mehr geantwortet habe. Mein Internetanschluss war ausgestiegen. Nochmals zu meiner gestrigen Frage: kann es sein, dass solche Symptome die als ev. beginnende Demenz diagnostiziert wurden, auch eine schwere Depression als Ursache haben könnte? Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Jacqueline
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag, kein Problem, gern helfe ich ihnen weiter.

Demenz und Depression gehen Hand in Hand. Eine depressive Phase kann eine beginnende Demenz einleiten.

Mit Demenztests kann zwischen Depression und Demenz sehr gut unterschieden werden. In beiden Fällen kann es zur Vernachlässigung der Persönlichkeit, der körperlichen Pflege kommen. Stimmung und Antrieb können bei beiden Erkrankungen gemindert sein. Aber ein dementer Patient muss nicht unbedingt Antriebsarm sein, dieser Umkehrschluss wäre also nicht richtig.

In beiden Fällen kann Zuwendung und Verdeutlichung von Respekt, Wertschätzung und auch das Gefühl von Wichtigsein und Gebrauchtwerden sehr helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin