So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20588
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sogenannter Mückenschwarm vor dem linken Auge. was kann man

Kundenfrage

Sogenannter Mückenschwarm vor dem linken Auge. was kann man tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

solche sog. "mouches volantes" kommen durch eine - meist altersbedingte - Glaskörpertrübung zustande. Sie sind primär kein Grund zur Sorge und werden in der Regel auch nicht behandelt. In Frage käme dazu eine Laser-, oder auch operative Therapie (Vitrektomie), diese Behandlungen stehen aber vom Aufwand und Umfang her in keiner Relation zu diesem Symptom sodass man im Normalfall darauf verzichtet. Wichtig ist, darauf zu achten, ob gleichzeitig Blitze gesehen werden, dies könnte dann Zeichen einer Netzhautablösung sein und wäre zeitnah vom Augenarzt abzuklären.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

zu Ihrer Nachfrage:
Kühlung hat in dem Fall keinen Erfolg, die einzige Möglichkeit, das Problem zu beheben, wäre das beschriebene, operative Vorgehen, dass aber in keinem Verhältnis steht und nur in absoluten Ausnahmefällen angewandt wird.
Allerdings tritt in den meisten Fällen ein „Gewöhnungseffekt“ ein, durch den das Gehirn in der Lage ist, diese Erscheinung mit der Zeit „auszublenden“.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele