So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Am Morgen. Leichtes Treppe steigen zu einem Patienten. Der

Kundenfrage

Am Morgen. Leichtes Treppe steigen zu einem Patienten. Der Puls geht hoch, hält sich dort, der ganze Körper scheint zu pochen....ich selbst meine jeder würde es sehen, Beine weich, Knie scheinen zu versgaen, Atmen verändert sich. Habe bekanntlich Fe Mangel. Hoher Puls hielt länger an. Zuweilen habe ich dabei das Gefühl mir würde schlecht sein. Treibe Sport, bin im Therapiebereich tätig und nicht übergewichtig. 40 Jahre alt. ???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

hier empfiehlt sich eine rasche Blutuntersuchung, ob der Eisenmangel zu einer Anämie geführt hat (Armut an roten Blutkörperchen). Diese Eisenmangelanämie klann zu einer Reflextachykardie führen, insbesondere bei Belastung. Da die Sauerstoffträger im Blut fehlen. So kommt es dann zu Schwäche und erhöhter Atemfrequenz, was sie als Atembeschwerden bemerken.

Hier ist dann nicht eine Eisentherapie ausreichend, sondern auch eine Erythropoeitin Behandlung erforderlich (ein Hormon, das die Bildung der roten Blutkörperchen anregt).
Bei der Blutuntersuchung lassen sie bitte auch gleich die Nierenwerte prüfen, da eine Nierenschwäche für einen Mangel an Erythropoeitin verantwortlich ist.

Alles Gute
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja ! Ich denke das ist es! Bei der letzten Untersuchung sahen die Erytrozyten nicht gut aus. Eng, verschobene Ränder. Was würde weiter passieren, wie muss langwierig werde ich mir die Bahndlung vorstellen müssen. Niere....hat bisher noch kein Arzt vermutet. Wie hängt dies zusammen?

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Anämie habe ich seit Jahren. Fe Werte um 7/8 ...wobei der Körper angepasset ist und dennoch leistungsfähig....doch ich fühle , dass die Reserven verbraucht sind
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Niere bildet das Hormon Erythropeitin, welches die Bildung der roten Blutkörperchen anregt. Dieses Hormon ist als Dopingmittel verboten, da es eine Steigerung der leistung bedeutet, wenn mehr Sauerstoffträger im Blut sind.

Bei vielen Diabetikern mit einer Nierenfunktionsschwäche findet sich eine verminderte Bildung von roten Blutkörperchen = Anämie. Und wenn bei ihnen zwar ein Eisenmangel besteht, die roten Blutkörperchen aber immer noch mangelhaft vorhanden sind, ist ein Problem des blutbildenden Systems zu vermuten, was mich zu ihrer Niere bringt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

DANKE! Es klingt logisch und würde einer jahrelangen Ratlosigkeit eine Richtung geben. Diabetiker bin ich nicht.

 

Wie lange würde eine Behandlung an Zeit benötigen?...und wäre das eine schwere Störung? Müßte ich dauerhaft Medikamente einnehmen?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich werde nun Akzeptieren. Sehr würde ich mich freuen , wenn Sie mir die noch gestellten Fragen beantworten und eventuell einen weiteren Rat zur Vorgehensweise haben. Ich arbeite aktiv, habe drei Kinder ohne Hilfe ...und ich würde bitten, diese Frage nicht öffentlich frei zu schalten! DANKE!
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Behandlung kann sehr zügig erfolgen, wenn sie erfolgreich ist, muss eine zeitnahe Kontrolle erfolgen, um zu sehen, wie langfristig der Erfolg ist. Aus Erfahrung kann ich ihnen sagen, dass diese Behandlung nach 1-2 Erythropoeitin-Gaben (Epo-Spritzen) bereits einen signifikanten Erythrozytenanstieg bewirkt.

Erythrocyten leben je nach Milzfunktion 50-100 Tage. es kann also in 3-4 Monaten eine erneute Epo-behandlung notwendig werden.

Besteht das Problem in der Epo-Bildung in der Niere, rate ich ihnen, einen Nephrologen (Nierenspezialist) aufzusuchen.

Besteht das Problem jedoch im blutbildenden Knochenmark, ist unbedingt ein Hämatologe zu konsultieren. Sie sind noch viel zu jung, um diese Problematik unbehandelt zu lassen, da bereits ihre Leistungsfähigkeit deutlich vermindert ist.

Gern helfe ich ihnen weiter zu dieser komplexen Problematik, wenn sie aktuelle Laborwerte (bitte Differentialblutbild, retikulozyten, Eisen UND Ferritin UND Transferrin) haben.

Alles Gute und rasche Besserung!