So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Zustand nach Pfeifferschen Drüsenfieber Liebes Team,benötige

Kundenfrage

Zustand nach Pfeifferschen Drüsenfieber

Liebes Team,benötige dringend ihren Rat!.es geht um meine 15jährige Tochter die vor 3 Jahren am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt war.Sie hat sich seitdem nicht mehr richtig erholt.Ist immer müde,leidet unter anhaltenden Muskelkrämpfen die nicht therapierbar sind.Bekommt Magnesium,und Calcium,aber es hilft nichts.War schon drei mal in einer Kinder und Jugendrheumatologischen Klinik,zum Ausschluss einer rheumatischen Erkrankung.Betroffen sind bei ihr das Knie und die Hand.Ein stationärer Aufenthalt hat keinen großen Erfolg gebracht.Sie leidet sehr,und mußte bei einer Fehlzeit von 200 Std die 8 Klasse einer Realschule schon wiederholen.Es soll ein Schmerzverstärkungssyndrom sein.Benötige dringend ihren Rat,ob wir nicht doch einen Endokrinologen zu Rate ziehen sollten.Die Muskelkrämpfe sind so stark,das sie tagsüber kaum laufen kann.Ich bedanke XXXXX XXXXX ihre Antwort,und verbleibe mit

freundlichen Grüßen


Petra Heinert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

vielleicht wäre ein Versuch mit Homöopathie angebracht.
Ich denke daran, weil der Beginn ihrer Leiden nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber aufgetreten ist.
Um einen erfolgreichen Einsatz der Homöopathie beurteilen zu können, beantworten Sie bitte nachfolgende Fragen, wenn Sie diesen Weg versuchen wollen:
Wie ist damals das PD behandelt worden, insb. hat sie Antibiotica bekommen? Fiebersenkung? und Schmerzmittel?
Ist sie "durchgeimpft"?
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welche Ärzte wurden aufgesucht?
Exakter neurologischer Befund?
Entlassungsbrief der Klinik?
Welche Blutergebnisse wurden gemacht?

Was halten Sie von dem Vorschlag von Frau Dr. Teubner?
Sie sollten wissen, dass Pfeiffer eine Viruserkrankung ist gegen die die Medizin relativ machtlos ist. Homöopathie wäre eine echte Chance...
(Klipp und klar: Ich würde meine Tochter zu Frau Dr. Teubner schicken...)

Danke XXXXX XXXXX Antworten.
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung: Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.