So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Sehr geehrte Herren Doktoren, guten Abend, ich bin männlich,

Kundenfrage

Sehr geehrte Herren Doktoren, guten Abend,
ich bin männlich, 42 Jahre alt und habe vor ca. 3 Monaten das erste Mal eine Harnleiterinfektion gehabt (mit leichtem Eiterauswurf). Nach einem Abstrich beim Urologen bekam ich für 2x10 Tage ein Antibiotikum. Nach dem Ende der Behandlung wurde noch ein Abstrich gemacht. Die Schmerzen waren fast verschwunden, Die Behandlund beendet.

Nach ca. 2 Wochen war meine Entzündung wieder 100 % da und ich bekamm ein anderes Antibiotikum. Es wurde kein neuer Abstrich gemacht. Ich denke das erste Antibiotikum war nicht das Richtige gewesen. Nach nochmaligen 20Tagen Antibiotikum und ca. 5Tagen Wartezeit kam ich wieder zum Urologen und es wurde weiter nichts unternommen da ich fast Beschwerdefrei war (ausser leichtes ziehen im Unterleib). Ich bekam Prostata Stada 125mg und Neuro Stada 100mg zur Erholung der Prostata.

Leider haben sind die Schmerzen nicht verschwunden. z.T. schmerzen die Hoden und die Schmwerzen ziehen innen am Oberschenkel bis zu den Kien herunter.Es sind pulsierende Schmerzen welche rel. gut erträglich sind aber auch nicht normal. Die Hoden sind empfindlicher geworden aber anscheinend nicht oder kaum geschwollen.
Es sind unangenehme Gefühle und teilweise leicht stechende Schmerzen.
Die Harnröhrenvereiterung ist nicht wiedergegommen, ein ganz leichtes ziehen beim Urinlassen ist manchmal spürbar.
Was würden Sie mir empfehlen ? Ist das normal nach einer Antibiotikum Behandlung oder kann es etwas gefährliches sein ? Ich würde mich über Ihre Meinung sehr freuen. MfG A.Gallardo Meine [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Die von ihnen geschilderten Beschwerden können mit der behandelten Infektion zusammenhängen und durchaus nach und nach verschwinden.
Aber:
Sehr wahrscheinlich haben sich die Keime in die Prostata gesetzt, wo die Keime durchaus lange Probleme machen können und es von dort aus immer wieder zu Infekten kommen kann.
Hier halte ich eine Untersuchung des Ejakulates für sinnvoll, um eine mögliche Keimbesiedelung zu erkennen und auch langfristiger zu behandeln.

Reichlich Trinken ist wichtig und (auch wenn es komisch klingt) häufiges Ejakulieren kann die Keimbelastung deutlich reduzieren und die Keime "ausspülen".

Werden die Beschwerden nicht besser, dann lassen sie sich bitte in der kommenden Woche nochmals untersuchen, insbesondere eine Ejakulatkultur anlegen.

Alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Dr. Haman,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Da mein Arzt so seltsame Andeutungen in Richtung Krebs gemacht hat, bin ich etwas
verunsichert geworden.
Er möchte eine Vorsorgeuntersuchung durchführen, was ja auch in meinem Alter durchaus normal ist, hat mich aber dadurch auf den Gedanken gebracht ich könnte Prostatakrebs haben. Diverse andere Aussagen haben mich ebenfalls dahingehend verunsichert.
Wie wahrscheinlich ist es, dass diese bakterielle Infektion etwas mit Krebs zutun
hat ? Bei den Bakterien handelt es sich nicht um eine ansteckende Geschlechtskrankheit sondern um eine normale Harnwegsentzündung die vermutlich, lt. seiner Aussage daher rührt, dass ich zu wenig trinke. Ich habe vor der Behandlung immer schon sehr wenig getrunken, z.t nur einige Kaffees am Tag.
Es würde mich Interessieren Ihre Einschätzung zu hören.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Gruß A.Gallardo
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Entzündung/Infektion hat überhaupt nicht mit einem Krebs zu tun. Es ist sehr wahrscheinlich auf ihr damaliges Trinkverhalten zurück zuführen..

Dennoch gehört in ihrem Alter so wie bei Frauen ab dem 20.LJ. eine Krebsvorsorgeuntersuchung dazu. Was nicht bedeutet, dass sie Krebs haben werden. Es ist als Vorsorgemaßnahme sinnvoll, um frühzeitig Veränderungen zu erkennen und man so rechtzeitig eine gezielte Behandlung vornehmen kann.

Trinken sie bitte stündlich 200ml Wasse = ein Glas.
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Dr. k.Haman,

vielen Dank für die ermutigende Antwort.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Arbeitstag.

Mit freundlichen Grüssen
A.Gallardo
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen, ihnen auch einen schönen Sonntag, Gute Besserung!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin