So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo,mein Anliegen..habe im Dezember 2011 2x Penizillin

Kundenfrage

Hallo, mein Anliegen..habe im Dezember 2011 2x Penizillin verschrieben bekommen, gleich hintereinander, weil ich eine Streptokkoken-Mandelentzündung hatte und die nicht wegging und seit dem habe ich laufend einen Magendruck und Blähbauch, der immer gegen Nachmittag anfängt, (Anfang des Jahres hatte ich auch antibiotika wegen Blasenentzündungen3-4 mal), mein Urin hat auch immer wieder entzündliche Werte, wenn ich es wieder testen lasse Hatte vermutet, daß ich wieder an einen Candida-Pilz leide/war vor 17 jahren der fall bei mir-> grausam eh mir dort einer geholfen hat), aber im Stuhl nix auffälliges(mehrmals testen lassen, auch ob Blut im stuhl ist)???, war darum beim Frauenarzt (weil ich im Unterleib auch Beschwerden hatte),der wiederum stellte bei mir Hefepilzbefall fest-> Therapie mit Salben, Gel und Zäpfchen.Soweit so gut, lasse seit geraumer Zeit den Zucker, Weißbrot etc. im groben weg) habe auch das gefühl das es besser wird und dann gegen Nachmittag das gleiche Spiel, Blähbauch und Magendrücken. Was könnte das bloss sein, mein Arzt geht auf nix anderes groß ein, fühle mich dort nicht sehr gut versorgt, leider, meine nerven sind diesbezüglich etwas angespannt, weil mir keiner so richtig hilft..vermute vllt. auch lactoseintoleranz, vertrage nämlich auch keinen Käse mehr so richtig, bekomme dadurch auch diese symtomatik..bin auf Lactosefreie Käseprodukte und Milch umgestiegen....Oder liegt es einfach am Stress, habe 2 Kinder, mache momentan ein Lehrgang......habe manchmal das Gefühl das mir alles über den Kopf wächst .Haben Sie einen Rat für mich???Wäre um Hilfe sehr dankbar. Vielen Dank ! Mfg Mona
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend, das ist natuerlich eine unbefriedigende Situation.
Habe ich Sie richtig verstanden, im Stuhlgang liessen sich keine Hefepilze finden?
Es gibt trotzdem eine Reihe von Moeglichkeiten, die Situation zu verbessern. Sind Sie auch offen fuer naturheilkundliche Massnahmen?
Ich antworte Ihnen im Laufe des Abends ausfuehrlich, bin momentan noch unterwegs.

Mit freundlichen Gruessen XXXXX XXXXX Hoffmann
Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, bin über jede Art von Hilfe dankbar!
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke fürs Feedback. Ich melde mich dann gleich. Dr. A. Hoffmann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es wäre schön, wenn sie mir etwas genaueres schreiben könnten. Danke.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, das mache ich detailliert. Dazu benötige ich etwas Zeit, deshalb habe ich geschrieben, daß ich mich gleich melde. Bitte antworten Sie bis dahin nicht mehr. Danke. Dr. A. Hoffmann
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

durch die Antibiotikaeinnahme wird die Darmflora beeinträchtigt. Diese setzt sich in bestimmter Weise aus verschiedenen Bakteriensorten zusammen. Durch bestimmte Einflüsse kann die Zusammensetzung "kippen" und Bakterien können die Oberhand gewinnen, die ungesund sind und solche Symptome wie bei Ihnen begünstigen, weil die Verdauung dann einfach nicht in gewohnter Weise arbeiten kann.

 

Auch der Hefepilz Candida kann so die Oberhand gewinnen, scheint aber bei Ihnen jetzt nicht der Fall zu sein, wenn die Stuhlproben negativ sind.

 

Solche Einflüsse sind Antibiotikabehandlungen, aber auch sonst unsere zivile Lebensweise. Durch diese werden viele mehr oder weniger schädliche Stoffwechselprodukte in den Körperzellen abgelagert, die den Stoffwechsel und die normalen Reinigungsprozesse behindern. Damit eng verbunden ist das Stichwort "Übersäuerung", denn durch solche Prozesse entsteht ein saures Stoffwechselmilieu, das das Wachstum und die Lebensweise krankmachender Bakterien und anderer Erreger begünstigt.

 

Beim Darm im besonderen hat dies vielfältige Auswirkungen, denn dort sitzen 90 % der Immunzellen, die so auch in Ihrer Funktion behindert werden.

Auch vorhandene Veranlagungen, die vielleicht noch nicht zum Vorschein getreten sind, wie z.B. für Lactoseintoleranz, können sich dadurch zeigen.

 

Hier einige hilfreiche Maßnahmen:

 

Zufuhr gesunder Darmbakterien, um diese wieder zu stärken, mit Präparaten wie Symvbiolact 1 Tütchen täglich oder Symbioflor 2 Tropfen.

 

Grüne Heilerde, täglich mehrmals ein Löffel essen, nimmt Giftstoffe des Darmstoffwechsels und aus dem Körper in den Darm gelangende auf, liefert Mineralien. Naturkostladen oder www.green-valley.de

 

Gleiche Internetadresse: Korallenpulverkapseln mit Calcium und Magnesium in 2:1, wie die Zellen sie brauchen zur Stabilisierung ihres Stoffwechsels.

 

Reinigungskur mit Froximun toxaprevent Kps. und Dr. Niedermeier Rechtsregulat, s. www.rechtsregulat.de.

 

Zufuhr von Vitalstoffen (Vitamine, Enzyme, Mineralien, Spurenelemente, Antioxidantien)

in möglichst natürlichem Verbund, da der Körper sie so viel besser nutzen kann. Z.B. durch die Spezialsäfte La Vita und Cellagon, www.la-vita.de und www.cellagon.de. Diese sind notwendig, damit der Stoffwechsel gut funktioniert und die Abfallprodukte "entsorgt" werden können.

 

Basenbildende Ernährung zur Schaffung eines insgesamt basenbildenden Milieus im Körper, das das gesamte Immunsystem stabilisiert. D.h. 80% basenbildende Lebensmittel verzehren. Tabellen finden Sie im Internet, Grundwissen in dem Büchlein: Rüdiger Dahlke - Reinige Deinen Körper. Sehr basenbildend sind speziell Spirulina-Algen.

 

Daß Sie Zucker, Weißmehl weggelassen haben, ist gut, denn diese sind starke Säurebildner. Milchprodukte tragen zur Schleimbildung im Darm bei, deshalb ist Einschränkung gut.

 

Grundwissen über die Zusammenhänge eines gesunden Darmstoffwechsels finden Sie in einem weiteren Büchlein: XXXXX XXXXX - Das Darmheilungsbuch. Auch hier sind sehr konkrete Tipps aufgezeigt.

 

 

Lassen Sie auf jeden Fall Ihren Stuhl hinsichtlich krankmachender Bakterien untersuchen, nicht nur auf Hefepilze.

 

Moment bitte, ich schreibe im nächsten Button weiter, damit die Datenmenge nicht zu groß wird und die Übertragung reibungslos funktioniert.

 

 

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn der Urin Entzündungswerte aufweist,sollten auch die Nieren gut im Auge behalten werden. Dazu gehören eine Urinkultur auf Bakterien und ein Ultraschall der Nieren. Streptokokken wandern nach hartnäckigen Anginen gerne in Niere, Herz und Gelenke. Was denn wirklich alles weg durch 2malige Gabe von Penicillin? Wurde ein Abstrich gemacht und auf Resistenzen (wenn Bakterien auf Antibiotika nicht mehr ansprechen) getestet? Es ist gut, aufzupassen, daß sich nicht schleichend eine chronische Entzündung entwickelt, wobei die o.g. Maßnahmen Sie auch schützen.

 

Ein Lactoseintoleranztest macht jetzt bei Ihnen Sinn. Auch bei Fructose- und Histaminintoleranz gibt es Beschwerden wie bei Ihnen. Beide kann man über einen Atemtest feststellen, aber ich sehe das bei Ihnen nicht im Vordergrund.

 

Schauen Sie einmal auf die Seite www.symbiopharm.de . In diesem Institut beschäftigt man sich sehr diffizil mit der Mikroöokolgie des Darmes, es gibt dort weiterführende spezielle Untersuchungen. Sicher kann man Ihnen da einen Arzt nennen, der in Ihrer Nähe so arbeitet.

In diesem Zusammenhang sind die IgG-vermittelten Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu erwähnen, die zu einer chronischen Reizung der Darmschleimhaut beitragen können. Ich sehe dies bei Ihnen jetzt auch nicht im Vordergrund, aber es wäre eine weitere Option.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann