So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Meine Ehefrau (68 Jahre alt) hat seit Frühjahr 2011 Rückenschmerzen.

Kundenfrage

Meine Ehefrau (68 Jahre alt) hat seit Frühjahr 2011 Rückenschmerzen. Zuerst war sie, nachdem die Schmerzen anhielten, bei einem Physiotherapeuten (Massagen usw), dann bei einem Orthopäden. Röntgenaufnahmen, eine Spritze und die Verordnung eines Stützmieders sowie Akupunkturbehandlung führten nicht zu einer Besserung. Jetzt ist sie bei einem Heilpraktiker in Behandlung. Bisher 13 Sitzungen. Eine durchschlagende Besserung hat sich noch nicht eingestellt. Er ist zuversichtlich, die Schmerzen zu beheben.

Soll sie die Behandlung durch den Heilpraktiker weiterführen oder gibt es bessere Alternativen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

ich gebe Ihnen die ehrliche Antwort, dass diese Frage so nicht zu beantworten ist.
Es hängt entscheidend von der Erfahrung und Qualität des Heilpraktikers ab.
Zudem kenn ich nicht dessen Behandlungsmethode, sodass hier auch die Frage nach besseren Alternativen nicht beantwortet werden kann.

Gefühlmäßig würde ich aber sagen, dass dieser mit 13 Sitzungen wirklich eine ehrliche Chance hatte, seine KOmpetenz bei Ihren Rückenproblemen unter Beweis zu stellen.

In meiner Praxis verwende ich gerade bei lang bestehneden Rückenschmerzen die "Siener- Methode", die ich keinesfalls mehr missen will.
Informationen und Therapeuten vor Ort erfahren Sie unter www.rudolf-siener-stiftung.de

Ich wünsche Ihnen nunmehr endlich Erfolg bei den Bemühungen die Schmerzen los zu werden.

In diesem Sinne
viel Erfolg und gute Besserung
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es handelt sich um den Heilpraktiker Otto Maierhofer aus Mering, der mir von einer anderen Patienten empfohlen wurde. Folgende Medikamente hat er mir verschrieben: Steirocall, Symphytum comp. Globuli velati.

Bei den Sitzungen machte er z.B. Ausleitungen, Elektromassagen, Akupunktur. Außerdem erhalte ich Injektionen auf pflanzlicher Basis.
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die verschriebenen Medikamente sind sicher auf Dauer hilfreich.
Den HP kenne ich nicht. Säuren ausleiten ist auch unterstützend bei chronifizierten Schmerzen im Bewegungsapparat.
Akupunktur ist ein sogar von den gesetzlichen Kassen bezahltes Verfahren bei Schmerzen in der Wirbelsäule.

Die Werkzeuge sind sachgerecht gewählt. Aber mir scheinen bei Ihrer Frau die Bemühungen etwas glücklos zu sein.

Vielleicht kann Ihre Frau ihn auf die Siener Therapie ansprechen; gerade bei chron. Schmerzen im Bereich der LWS zeigt die erste Behandlung sofort, ob es sich lohnt hier weiter zu machen. Die zu therapierenden Areale sind bei dieser Indikation sehr leicht und auch über Telefon zu vermitteln.
Ich kann mir vorstellen, dass Herr Meierhofer sich die notwendigen Informationen holt, um Ihrer Frau zu helfen.

Das letztere ist unter dem Vorbehalt gesagt, dass sich tatsächlich keine Fortschritte- auch wenn sie klein sind- durch seine Therapie gezeigt haben.

Alles Gute Ihnen und gute Besserung Ihrer Frau wünschend
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung: 35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Gatte,
also...das kann doch nicht wahr sein. Ihre Frau ist schon seit 13 Sitzungen beim HP und rennt immer noch hin????

Ich schaue auch über den schulmedizinischen Tellerrand, daber das geht doch zu weit.
Bitte vertrauen Sie sich dem Orthopäden an und lassen Sich, wenn keine schwerwiegenden Veränderungen in der Wirbelsäule erkennbar sind, Krankengymnastik mit Wärme oder Manuelle Therapie verschreiben. Die Therapieart sollte der Orthopäde sicher auswählen können.
Des weiteren verordnungen wir gern die TENS Therapie. Damit werden Nerven über die Haut stimuliert und die Schmerzen werden nicht selten deutlich geringer.

Auch die Verordnung von REHA SPort ist sinnvoll.

UND: eine kurzzeitige adäquate orale Schmerztherapie, damit der Schmerzkreisluaf schneller durchbrochen wird


Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen!