So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Psychotherapie, Mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herrn,ich leide unter Morbus Crohn.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn, ich leide unter Morbus Crohn. Als "nebeneffekt" habe ich starke Panikattacken. Bis jetzt hab ich schon mal Lorazepam 1mg genommen. Nur wirklich helfen tut das bei einer Attacke nicht. Habe auch mal 2mg ausprobiert. Hab die Dosis einen 6 Stunden vor dem termin genommen (wo vor ich Panik hatte). Nicht geholfen, war noch nicht mal wirklich müde...! Was für ein Medikament git es Alternativ??

Ich habe mal eine amb. Psyschotherapie gemacht. Hat leider nicht gen gewünschten erfolgt gebracht. Wozu würden Sie evtl. raten: Amb. oder Stat.??

Vielen Dank für Ihre Hilfe MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/In,

Benzodiazepine wie Diazepam (Valium), Lorazepam (Tavor) sind in der Regel die wirkungsvollsten Beruhigungsmedikamente bei Panikattaken. Gelegentlich gibt es aber Menschen die paradox reagieren, oder wo es höhere Dosierung braucht, um den gewünschten Beruhigungseffekt zu erzielen.
Sie könnten also versuchen vom Lorazepam eine etwas höhere Dosis zu nehmen 3-4mg auf einmal, oder ein anderes Benzodiazepin wie zB Valium 10mg versuchen.

Alternativ zu den Benzodiazepinen gäbe es auch noch angstlösende Neuroleptika, wie zB Truxal (Chlorprotixen), die aber in der Regel etwas langsamer wirken wie Benzodiazepine.

Einsatz oder Änderungen von Medikamenten sollten sie aber auch immer mit ihrem behandelnden Arzt vor Ort besprechen.

Zur Psychotherapie gilt zu sagen, dass sie evtl. bisher die falsche Therapieform bei einem nicht zu ihnen passenden Therapeuten versucht haben.
Ich rate Ihnen in ihrem Falle zu einer ambulanten Gesprächstherapie mit einer verhaltenstherapeutischen Ausrichtung bei einem Facharzt für psychosomatische Medizin, der sich bei ihrem Problem sicher besser auskennen dürfte als zB ein analytisch ausgebildeter Psychologe.

Ich hoffe Ihnen mit diesen Auskünften etwas weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Arzt-Psychotherapeut
M.M.

Bitte nicht vergessen, bei Zufriedenheit mit "AKZEPTIEREN" die Antwort zu honorieren, vielen Dank!
Bitte beachten Sie auch, dass eine Online-Beratung keine medizinische Betreuung, Diagnostik oder Therapie vor Ort ersetzen kann.