So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2159
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Habe seit vor weihnachten schmerzen im rechten knie. kann das

Kundenfrage

Habe seit vor weihnachten schmerzen im rechten knie. kann das bein nicht mehr ganz beugen. tut höllisch weh. Nachts kann ich kaum schlafen, da ich im schlaf mein bein bewege und somit auch das knie. die innenseite fühlt sich dick an und sieht auch zum anderen knie anders aus. nun geht der schmerz langsam auch hinten in die kniekehle. was kann das sein?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
ich bin Orthopäde und kann Ihre Frage beantworten.
Wahrscheinlich handelt es sich bei Ihnen um einen eingeklemmten oder gerissenen Innenmeniskus mit einem Meniskusganglion oder einer Bakerzyste in der Kniekehle. Sie sollten daher einen Orthopäden aufsuchen, eine Röntgenaufnahme durchführen lassen und am besteen eine Kernspintomografie vornehmen lassen, auf der auch die Menisken zu sehen wären.
Da ich Sie nicht untersuchen kann, kämen natürlich auch noch andere Diagnosen in Frage, z.B. eine Venenthronmbose, Entzündungen u.a. Das kann nur ein Arzt durch die körperliche Untersuchung feststellen.

Die Therapie richtet sich nach der Diagnose.
Bei einem Meniskusriß ist die arthroskopische OP indiziert.

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Wenn die Antwort hilfreich war, würde ich mich über eine Akzeptierung freuen.
----------------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allgemeine Information ist daher ausgeschlossen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kann dies auch mein Hausarzt feststellen? Dieser hat mich gestern mit einem Verband nach Hause geschickt und möchte heute nochmal auf das Knie schauen. Meinte aber gestern er würde nichts merken oder sehen.

Hab leider erst am Montag bei einem Chirugen einen Termin bekommen, deswegen bin ich gestern zu meinem Hausarzt, da ich solch starke schmerzen habe das es mir beim laufen weh tut und jegliche bewegung.

Kann hier was schlimmes passieren? Da ich zwei kleine Kinder habe und ich meine Knie noch einige Zeit brauche.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ob Ihr Hausarzt die entsprechende Ausbildung hat, kann ich leider nicht beurteilen. Eine Venenthrombose sollte er jedenfalls feststellen können. Wegen der Kniebeschwerden sollten Sie sich jedoch in fachärztliche orthopädische Behandlung begeben. Wenn es der Meniskus ist, kann nichts schlimmes passieren, außer dass Sie starke Schmerzen haben. Sie sollten aber mit Unterarmgehstützen das Knie entlasten.
Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
Leider haben Sie noch nicht mit "Akzeptieren" honoriert, wäre nett, wenn Sie das nachholen würden.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
War heute morgen beim Chirugen.
Hier wurde festgestellt, dass der Knorpel unter der Kniescheibe fast weg ist.
Sie wollen jetzt erstmal abwarten. Was wird hier dann gemacht, falls es schlimmer wird?
Knie wurde verbunden und ich habe Gehhilfen bekommen.
Muss jetzt jeden Tag zum Verbandswechsel zum Hausarzt. Wie lange wartet man mit so einer Knorpelbehandlung?
Wäre total nett wenn Sie mir dies sagen könnten und was bei einer Behandlung/OP gemacht wird.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also liegt kein Meniskusschaden vor?
Wenn der Knorpel an der Kniescheibe fehlt spricht man von einer retropatellaren Arthrose. Sofern noch wenig Knorpel vorhanden ist, helfen oft iac. Injektionen von Hyaluronsäure, z.B. Ostenil, 1x/Woche, insgesamt 5x. Das Mittel "schmiert" das Gelenk und wird zur Regeneration des Gelenkknorpels benötigt. Kassenleistung, aber rel. teuer, daher von den meisten Ärzten nur privat angeboten.
Es gibt auch Operationen, die den Andruck der Kniescheibe reduzieren, z.B. OP nach Bandi mit Versetzung des Patellasehnenansatzes nach distal (weiter runter).
Auf normales Körpergewicht achten, ggf. abnehmen!
Falls gar kein Knorpel mehr vorhanden ist, hilft natürlich nur noch die Implantation eines Künstlichen Gelenks (Schlittenendoprothese) mit oder ohne Ersatz der Kniescheibengelenkfläche.
Danke für die Akzeptierung und gute Besserung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja die machen gar nichts mehr. War heute beim Hausarzt dieser hat kein Salbenverband mehr gemacht und Gehhilfen soll ich auch nicht mehr nehmen. Soll das Bein soweit belasten wie es geht - sehr lustig kann kaum treppen laufen. Mein Hausarzt wartet jetzt den Bericht von dem Chirugen ab und dann bekomme ich ggfs. eine Bandage.

 

Soll viel Fahrrad fahren und schwimmen gehen. Mir tut doch mein Knie schon so weh wenn ich es nur anwinkel oder Treppen laufe.

 

 

An meinem Gewicht dürfte es nicht liegen wiege nur 53 Kilo bei 1,69 m.

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie gesagt: Am besten Hyaluronsäure (Ostenil) in das Knie spritzen lassen, ggf. mit Carbostesin zur Betäubung, dann sind die Schmerzen sofort weg. Ansonsten hilft doch Ibuprofen, z.B. 3x400 mg/Tag nach dem Essen, zusätzlich ein Magenschutzmittel, z.b. Omeprazol Kps. 20 mg/Tag.