So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, hoffe auf Hilfe und danke XXXXX XXXXX Antwort! Wir pflegen

Kundenfrage

Hallo,
hoffe auf Hilfe und danke XXXXX XXXXX Antwort!
Wir pflegen meine Mutti (86 Jahre) nach dem Einsatz der zweiten Hüftprothese (16.12.11 nach Sturz) Sie hat auf Grund starker Antibiotika-Gaben Darmprobleme und kann deshalb nicht richtig zu Kräften kommen. Wir versorgen Sie mit Flüssigkeit (Eloktrolythe) so gut es geht, sind uns jedoch sehr unsicher hinsichtlich des Nahrungsaufbaus. Vom "Hausarzt" ist so gut wie keine Unterstützung gekommen da er sie lieber wieder in die Klinik einweisen möchte. Das wäre für meine Mutter jedoch das Allerschlimmste und sie würde jeglichen Lebenswillen verlieren. Was kann ich tun um sie wieder etwas zu kräftigen? Vielleicht haben Sie einen Rat für mich, das wäre toll...
Danke XXXXX XXXXX Karin Beau
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

für Ihre Mutter ist jetzt Aufbau der Darmflora sehr wichtig, die durch Antibiotika häufig stark gestört wird. Dadurch entstehen Durchfälle. Geeignet ist Symbiolact, jeden Tag ein Tütchen, dazu kann man ihr Symbioflor 2 Tropfen geben. Wenn die Apotheke dies erst bestellen muß, können Sie mit Perenterol oder Hylak forte beginnen, dies ist meist vorrätig. Fangen Sie damit noch heute an, wenn es irgend geht. Je früher, desto besser.

 

Eine gesunde Darmflora sorgt nicht nur für guten Stuhlgang, sondern auch für gute Abwehrkräfte.

 

Manchmal gibt es eine spezielle Darmentzündung, die durch Antibiotika verursacht wird und unter Umständen wiederum mit anderen Antibiotika behandelt werden muß. Dies kann man mit Bestimmung der weißen Blutkörperchen und evtl. Ultraschall prüfen. Das muß aber gar nicht der Fall sein. Alte Menschen sind empfindlich, deshalb kann das Antibiotikum auf "normale" Weise die Darmflora schädigen, und die Erholung geht dann nicht so schnell wie bei jungen Menschen.

 

Im Naturkostladen finden Sie grüne Heilerde, von der man täglich mehrere Löffel zu sich nehmen kann. Diese liefert wertvolle Mineralstoffe und nimmt die im Darm entstandenen Giftstoffe auf. Sie können auch mit normaler Heilerde heute beginnen, die in der Apotheke vorrätig sein sollte.

 

Was die Nahrung betrifft, können Sie vorsichtig zu Werke gehen, wenn Ihre Mutter genug Flüssigkeit und Elektrolyte hat. Zwieback und Weißbrot sind schon gut, Reisschleim, Haferschleim, später dann wäßriger Kartoffel- oder Möhrenbrei. Ein Hausmittel gegen Durchfall ist geriebener Apfel mit Muskatnuß. Mit Mini-Dosen können Sie zunächst einmal die Reaktion testen.

 

Heidelbeertee ist gut gegen Durchfall. Getrocknete Heidelbeeren sollten Sie in der Apotheke bekommen.

 

Für Kinder wird folgende Mischung empfohlen:

 

Kamillenblüten 20 g

Kümmelfrüchte, zerstoßen 20 g

Thymianblätter 20 g

Malvenblätter 20 g

Ringelblumenblüten 10 g

Brombeerblätter 10 g

 

Wirkt reizlindernd, bakterientötend, antientzündlich, antiseptisch.10 Minuten ziehen lassen.

Alte Menschen sind von der Empfindlichkeit her oft ähnlich zu Kindern. Von daher wäre der Tee für Ihre Mutti geeignet. Lassen Sie die Mischung in der Apotheke anfertigen.

 

Es ist Ihnen ja schon klar, daß Sie sich mit Ihrer Mutti in einer Grenzsituation befinden, was den Lebenswillen und die gesundheitlichen Kräfte angeht. Deshalb ist natürlich beim Arzt vorherrschend, daß er sicher sein will, daß Ihre Mutti alle erdenkliche medizinische Behandlung bekommt. Aber Sie haben recht, das zu Hause sein wiegt bei den alten Menschen oft viel schwerer als medizinische Behandlung im Krankenhaus. Deshalb ist es völlig in Ordnung, wenn Sie sich in Anbetracht der Gesamtsituation nach den Wünschen Ihrer Mutter richten. Da ist auch Intuition und Fingerspitzengefühl gefragt.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

______________________________________________________________________

 

Bitte nicht vergessen, eine hilfreiche Antwort mit dem Grünen Button "AKZEPTIEREN" zu kennzeichnen. Sonst kann mich das Honorar, das bei Ihnen abgebucht wurde, nicht erreichen. Danke.

_____________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

PS: Gut sind für Ihre Mutter auch Korallenpulverkapseln mit Calcium - Magnesium im Verhältnis 2:1. Dies insbesondere für den Knochenstoffwechsel. Sie können dies finden z.B. bei www.green-valley.de.

 

Mit freundlichen Grüßen DR. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Dr. Hoffmann,
bedanke mich sehr für die schnelle und informative Antwort.
Beim erneuten Durchlesen habe ich jedoch dazu noch eine Nachfrage:
Kann ich mit der Gabe von Imodium so lange fortfahren bis der Stuhl wieder geformt ist (gebe es z.Zt. den 5. Tag)? Falls ich es vorher absetzen muss erhöht sich dann sofort wieder die Häufigkeit der Stuhlentleerung?
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie dazu kurz Ihre bisherigen Ausführungen ergänzen könnten - vielen Dank und einen schönen Sonntag wünscht mit
LG Karin Beau
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

danke für Ihr Feedback.

 

Sie können Imodium weitergeben. Es wird ja zur Langzeitbehandlung von chronischem Durchfall benutzt. Dafür wird ärztliche Betreuung empfohlen. Das ist aber klar, weil mit Imodium die Darmtätigkeit gebremst wird und man aufpassen muß, daß nicht hierdurch neue Probleme entstehen. Der Arzt kann regelmäßig den Bauch abhören und feststellen, ob Darmgeräusche da sind.

 

An dem Punkt sind Sie aber noch lange nicht. Wenn Sie die Darmflora unterstützen, kann es gut sein, daß der Stuhl innerhalb einiger Tage viel besser geformt ist und Sie dann kein Imodium mehr benötigen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
HERZLICHEN DANK für die promte Antwort - Sie haben mir sehr geholfen, denn ich möchte meine Mutti unterstützen und nicht noch mehr schaden...
Ihren Rat hinsichtlich Aufbau der Darmflora und Ernährung werde ich gern beherzigen!
Nochmals vielen Dank und sollte ich wieder mal Hilfe benötigen, werde ich mich gern an Sie wenden sofern Sie gerade im Forum verfügbar sind :-)
GLG Karin Beau
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr gern geschehen! Ich wünsche Ihnen alles Gute für die bevorstehende Zeit! Ich weiß, daß es nicht einfach ist.

Sie können sich auch gern wieder an mich wenden. Es gibt die Möglichkeit, speziell meinen Namen anzugeben, bzw. mitzuteilen, daß Sie mich fragen wollen, so daß die Frage für mich reserviert bleibt, wenn ich einmal abwesend bin. Ich bin aber recht regelmäßig verfügbar.

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann