So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Sehr geehrter Experte, bei einem endokrinologischen Blutbild

Kundenfrage

Sehr geehrter Experte,

bei einem endokrinologischen Blutbild fiel mir erstmalig auf, dass ein Blutwert aus der Reihe tanzte: die Thrombozyten sind erhöht: 465.000 (NW: 360.000); alle weiteren Blutergebnisse sind normwertig.
Ich habe selber nachrecherchiert und kam zu dieser Entwicklung:
2005: 440.000 (NW: bis 400.000)
2010: 400.000 (NW: bis 400.000)
Febr. 2011 444.000 (NW: bis 400.000)
November 2011: 465.000 (NW bis 360.000)
Dezember 2011: 400.000 (NW bis 400.000)
Januar 2012: 465.000 (NW bis 450.000)

Nun mache ich mich ganz furchtbar verrückt und bin besorgt, dass ich eine Thrombozythämie oder anderes Schlimme habe.
Meine Milz ist nicht vergrößert und ich fühle mich ganz gesund.
Meine Lunge wurde kürzlich erst geröngt, ohne Befund; ich bin auch nephrologisch, urologisch, gynäkologisch unauffällig, eine Koloskopie vor einem Jahr war auch ohne Ergebnis.
Wie schätzen Sie die Situation ein. Sehen Sie die Gefahr, dass sich die Thrombozyten in den nächsten Jahren rasant weiter entwickeln?

Danke.
Martha
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich möchte sie beruhigen, ihre Werte sind durchaus etwas erhöht, dennoch nicht dauerhaft, sondern immer noch an der Grenze. Die Normwerte sind ein Werte-Bereich der Durchschnittsbevölkerung und es ist durchaus nicht ungewöhnlich, wenn Werte auch außerhalb diese Bereiches liegen ohne, dass eine Krankheit vorliegen muss.
Die Thrombozytenzahl ist Ausdruck einer gesteigerten Bildung (reaktiv) nach Blutverlust oder einer Entzündung. Aber auch chronisch bei Eisenmangel oder nach Milzentfernung.
Ebenfalls kann der Flüssigkeitshaushalt eine Rolle spielen, wenn sie also weniger Trinken, steigt die Thrombozytenkonzentration. Durch mehr Trinken wirkt sich der Verdünnungseffekt auf eine prozentual gemessen geringere Thrombozytenzahl aus.

Ganz sicher gehen sie mit einer Untersuchung bei einem Hämatologen, der auch durch eine Knochenmarkspunktion sagen kann, ob eine myeloproliferative Thrombozythämie vorliegt oder nicht.



Alles Gute
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Dr. Hamann,

tatsächlich haben Sie mich ein wenig beruhigt; dafür sage ich "Dankeschön". Dennoch bitte ich höflich, eine Nachfrage stellen zu dürfen:


Ist die Entwicklung der Thrombozytenzahl mit immer wider normwertigen Ergebnissen zwischendurch über die insgesamt sieben Jahe auf die ich zurückschauen kann (ich war immer nur beim Arzt (Bluentnahme), wenn ich auch akut etwas hatte...) typisch für die Entwicklung einer Thrombozythämie???

Mir wurde gesagt, auch wenn ich eine Thrombozythämie hätte, würde bei der gering erhöhten Plättchenzahl keine Medikamente zum Einsatz kommen und nichts anderes getan, als abgewartet; würden Sie eine Knochenmarkpunktion tatsächlich empfehlen?

Wie oft empfehlen Sie mir eine kontrollierende Bluentnahme; können die Werte urplötzlich anschnellen? Ich bin erst 34 Jahre alt und Mutter eines kleinen Sohnes, und kann und möchte mein Leben nicht um Angst und Blutentnahmen planen.

Herzlichen Dank.
Martha
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,ich sehe ihre Nachfrage erst jetzt, möchte ihnen gern antworten.So wie sie es schildern, haben sie die erhöhten Thrombozyten immer im rahmen akuter Erkrankungen gehabt. Diese Erhöhung ist dann nicht verwunderlich und macht ihnen nur unnötig Sorgen.Ich glaube nicht, dass sie eine Thrombozythämie haben. Die Knochenmarkpunktion würde ich daher nur durchführen, wenn in den nächsten 6 Wochen die Thrombozyten nicht wieder in den Normbereich zurück gehen.Die Blutkontrolle sollte in 5-6 Wochen erfolgen und nochmals 5-6 Wochen später. Bleiben die Werte stabil, machen sie sich bitte keine Sorgen.Alles Gute (sie können jederzeit weitere Nachfragen stellen - bis zu 5 sind im Preis enthalten).

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin