So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Macrogol ist doch Plastik. Es ist in vielen Medikamenten als

Kundenfrage

Macrogol ist doch Plastik. Es ist in vielen Medikamenten als ZTusatzstoff enthalten Ein Abführmittel hat als Hauptwirkstoff Macrogol. Ist Plastik in der Nahrungskette, Medikamente gehören heute doch auch dazu, wirklich so unbedenklich und harmlos wie es uns immer suggeriert wird?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

Macogol ist chemisch gesehen Polyethylenglykol. Bei Untersuchungen hat man recht niedrige Werte zur Toxizität (Giftigkeit) festgestellt. Je nach Molekülgröße wird Macrogol daher zu den unterschiedlichsten Zwecken eingesetzt.

 

Als Abführmittel beispielsweise speichert Macrogol die aufgenommene Menge Flüssigkeit und bringt sie mit bis in den Dickdarm, wodurch der Stuhl weicher und der Entleerungsreflex besser ausglöst wird.

 

Auf www.sanego.de finden Sie unter Macrogol als Abführmittel eine Tabelle über aufgetretene Nebenwirkungen wie schlechter Geschmack, Übelkeit, Abgeschlagenheit, allergische Reaktionen der Atemwege, Kreislauf- und Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Verstopfung, Schwitzen. Nur 30% der Anwender hatten gar keine Nebenwirkungen.

 

Die Nebenwirkungen werden natürlich allein schon dadurch begünstigt, daß Macrogol die aufgenommene Trinkmenge aufnimmt und die Flüssigkeit dann dem übrigen Körper fehlt. Selbst wird es nicht über die Darmschleimhaut aufgenommen, "geistert" dann auch nicht im Körper herum.

 

Bei Temperaturen über 150% wird Macrogol zersetzt, die entstehenden Stoffe sind nicht mehr ganz so ungiftig, jedenfalls werden Antioxidantien dazu empfohlen. Das kommt im Körper allerdings nicht vor.

 

Aufgrund der Löslichkeitseigenschaften wird Makrogol als Trägersubstanz für Arzneimittel verwendet, in Zäpfchen, Tabletten, Gelatinekapseln, Tropfen, Medikamenten zur Befeuchtung des Auges, Kosmetika. Bei letzteren ist der größte Kritikpunkt, weil Macrogol die Haut durchlässiger macht, so daß allergieauslösende und irritierende Substanzen leichter in die Haut gelangen.

Viele Medikamente werden jedoch langsamer abgebaut und sind damit wirksamer, wenn sie an Macrogol gebunden sind.

 

Die Substanz hat also chemisch gesehen viele Eigenschaften, die sie für eine Anwendung in der Schulmedizin attraktiv macht.

 

Aber beantwortet das Ihre Frage?

 

Was haben Sie gelesen über Macrogol? Was möchten Sie genau wissen? Suchen Sie natürliche Alternativen für ein bestimmtes Problem?

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Hilfreiche Antworten bitte "AKZEPTIEREN", danke.

______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin