So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo ich,32 weiblich habe ständig das Gefühl einer Blasenentzündung.

Kundenfrage

Hallo


ich,32 weiblich habe ständig das Gefühl einer Blasenentzündung. Ich trinke viel und und beuge mit allem vor. Ich spüre ein dauerhaftes unterschwelliges Brennen im Unterleib, der Scheide und beim Wasser lassen und zur Zeit auch in den Fußsohlen. Meine Lebensqualität schwindet. Was könnte dahinter stecken?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

in ihrem Fall rate ich zu einer gynäkologischen Abklärung, da eine Pilzinfektion möglich ist. Dies kann sich durch Brennen im Scheidenbereich und beim Wasserlassen zeigen. Die Fußsohlen könnten ebenfalls einen Fußpilz aufweisen, das ist nicht unüblich und würde nicht verwundern.
Kadefungin kann hier durchaus unwirksam sein. Daher ist ein Abstrich notwendig, um die Resistenzen der vorliegenden Keime zu bestimmen, damit sie gezielt behandeln können.

Eine Veränderung des Scheidenmillieus oder auch eine trockene Scheide kann eine Infektion begünstigen. Dies kann die gynäkologische Untersuchung ebenfalls zeigen.
Der Gebrauch von feuchtem Toilettenpapier ist oft die Ursache dafür und begünstigt so eine Pilzinfektion.

Lassen sie sich also bitte gründlich untersuchen und gezielt behandeln.

Alles Gute
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, sie haben die Antwort gelesen, wie soll es jetzt weiter gehen? Können wir ihnen noch eine offene Frage klären helfen?

Sofern Sie mit der Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie höflich bitten, diese gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Sie akzeptieren die Antwort, indem Sie darunter einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

ich habe ihre Antwort gelesen und bin nicht erstaunt darüber, dass ich zum nächsten Schulmediziner geschickt werde. Entschuldigen sie bitte den sarkastischen Unterton, aber individuell helfen, im Sinne von Symptomfindung, konnte mir bisher kein Arzt. Ich habe diesen Weg gestern abend zum ersten Mal ausprobiert und mir vielleicht etwas anderes vorgestellt. Ich habe ca. ein bis zwei mal im Jahr eine BE, bei der Antibiotikum notwendig waren. Dazwischen habe ich immer selbst mit natürlichen Mitteln die Kurve bekommen. Die unangenehmen Symptome einer Scheidenpilzinfektion sind mir auch bekannt, so dass ich diesen Befund nach meinem Bauchgefühl ausschließen würde. Heute habe ich meine Periode bekommen undfühle mich fast beschwerdefrei. Seit den Geburten meiner Kinder ähnelt seit vier jahren kein Menstruationszyklus dem nächsten und jegliche Arztbesuche endeten mit einem : "Alles in Ordnung". Ob Schildrüse, Eierstöcke, Blase ectr. . Spielen mir meine Hormone einen Streich? Ich möchte im Regen tanzen und Sex haben und danach einen Latte Macchiato trinken ohne Angst vor Morgen. Ich danke Ihnen für Ihre Antwort.
MfG Anette
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich verstehe ihre Situation, bislang konnte ihnen niemand helfen. Und auch für mich ist die Beratung sehr schwierig, ohne sie untersuchen zu können oder ihre ganze Vorgeschichte zu kennen.

Eine hormonelle Störung kann vorliegen und wäre einfach erkennbar und zu behandeln.
Außerdem sollte ein Diabetes ausgeschlossen werden, da bei einem Diabetes öfter Harnwegsinfekte auftreten können und auch das Fußkribbeln kann bei einer diabetischen Polyneuropathie bestehen.

Auch ein Vitaminmangel (Vitamin B komplex) wäre denkbar, welcher den Stoffwechsel der Nerven beeinflusst.

OK, mehr Ideen fallen mir momentan auch nicht dazu ein.

Eventuell haben sie die Urovaxom-Therapie noch nicht durchgeführt. Eine Art Impfung mit E.coli Bakterienstämmen, um das Immunsystem zu stärken. Dies können sie mit dem behandelnden Urologen, Gynäkologen oder Hausarzt besprechen und sich verordnen lassen.

Alles Gute