So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Habe seit drei Jahren eine Histaminintoleranz, sowie eine Gräser,

Kundenfrage

Habe seit drei Jahren eine Histaminintoleranz, sowie eine Gräser, Pollen und Tierallergie. Habe meine Ernährung auf diese problematik umgestellt und komme damit ganz gut zurecht. Im Oktober vergangenen Jahres bekam ich das erste Mal geschwollene Augenlieder mit geröteter Haut bis zu den Wangenknoche, ohne Juckreiz,diese Schwellung dauerte ca.1 Woche. Jetzt habe ich schon den 4.Schub bekommen, habe mich beim Dermatogen mit o.g. Ergebnis testen lassen und keiner kann mir sagen woran es liegt. Ich tippe ja auf die Histaminintoleranz, wer kann mir helfen, wo kann ich mich genau untersuchen und testen lassen. Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

das ist ein recht umfangreiches Thema. Ich würde Ihnen im Laufe des Abends einige Informationen zusammenstellen. Habe momentan noch Patienten zu behandeln.

 

Können Sie mir zwischenzeitlich mitteilen, welche Testungen bisher genau durchgeführt wurden?

Tröpfchen- Pflaster- oder Bluttest? Und worauf?

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

Sie haben die Antwort angeschaut. Wenn ich Sie richtig verstehe, hat der Hautarzt

jüngst den Tröpfchentest durchgeführt und dabei die Gräser-, Pollen- und Tierhaarallergie festgestellt. ?

 

Die Formulierung "Keiner kann mir sagen, woher es kommt" u.ä. wird meistens gebraucht, wenn man keine faßbare Ursache hat, die man genau benennen und sofort ausschalten kann, zum Beispiel ein bestimmtes Allergen. Natürlich wünschen sich das die meisten Patienten, weil dann die Symptome auf einen Schlag zurückgehen könnten.

 

Ihre Schwellung und Rötung kann mehreres sein, z.B:

 

ein Neurodermitisschub

 

ein flächiges Nesselfieber bzw. sogenanntes Quincke-Ödem

 

eine allergische Reaktion

 

ein Symptom der Histaminintoleranz, das haben Sie richtig vermutet.

 

Es sind aber auch Kombinationen möglich. Histaminintoleranz und Neurodermitis treten z.B. häufig zusammen auf, auch zusätzlich Allergien. Daher können die Hautveränderungen Kombinationen aus mehreren Faktoren sein.

 

Die bei Ihnen getesteten Allergien passen nicht so recht zu Ihrer Beschreibung, Pollenallergien treten im November und Dezember weniger auf, Tierhaarallergien könnten Sie im täglichen Leben selbst interpretieren.

 

Sinnvoll wäre noch eine Allergietestung auf Nahrungsmittelallergene. Der Hautarzt macht den klassischen Allergietest auf IgE-vermittelte Allergien. Es gibt aber auch die IgG-vermittelten Nahrungsmittelunverträglichkeiten, dieser Test geht über das Blut und wird meist bei ganzheitlich tätigen Ärzten angeboten. Info siehe z.B. www.symbiopharm.de

 

Sind Schimmelpilze schon getestet worden? Das spielt im Herbst/Winter manchmal eine Rolle.

 

Die Histaminintoleranz wird über das Blut getestet, indem man das Enzym, das Histamin abbaut, bestimmt. Es heißt Diaminooxidase, kurz DAO. Das kann man bei jedem Arzt machen.

 

In dem Zusammenhang ist ein Test auf Fructoseintoleranz zu Vervollständigung sinnvoll.

 

Meist muß man sich aber bei Erscheinungen wie Ihren von dem Gedanken verabschieden, daß alles über Testungen zu klären wäre. Viel läuft über ausprobieren und genau beobachten.

Wenn Sie z.B. eine Histaminintoleranz haben, sich immer gleich histaminarm ernähren, aber doch Schübe auftreten, heißt das, daß andere Belastunge wie z.B. Streß, die Unterschiede ausmachen. Streß beeinflußt die Immunreaktion.

 

Wenn Sie probehalber etwas essen mit mehr Histamin und die Hautveränderungen im Gesicht werden schlechter, zeigt das, daß die Hautveränderungen im Rahmen der Histaminintoleranz aufgetreten sind.

 

Dennoch wäre eine ausführliche allergologische Anamnese sinnvoll, auch unter Einbeziehung beruflich wirksamer Faktoren u.ä. Es gibt in Hautkliniken in der Regel allergologische Sprechstunden.

 

Die Spezialklinik Neukirchen testet sehr genau, um Allergien und Unverträglichkeiten zu finden. Sie finden Infos auf www.spezialklinik-neukirchen.de

 

An welche Tests hatten Sie gedacht bei "gewisse Tests"?

 

Die homöopathische Behandlung ist sinnvoll. Alles, was in Richtung Entgiftung, Reinigung, Verbesserung der Stoffwechselsituation und Immunabwehr sowie Anregung der Selbstheilungskräfte geht, kann zu einer Verbesserung Ihrer Situation führen. Darmsanierung verbessert die Immunlage.

 

Sie können gerne noch nachfragen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Hilfreiche Antworten bitte "AKZEPTIEREN", danke.

_______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

 

 

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
das ist mir eigentlich alles bekannt habe vor drei Jahren alle Tests gemacht, meine Hausärztin ist überfordert, ich bin auf der Suche nach einen neuen Facharzt in Berlin, das war eigentlich mein Anliegen. Danke XXXXX XXXXX Antwort
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für das Feedeback und die Konkretisierung Ihrer Frage. Einzelne Emfehlungen dürfen wie Ihnen nicht geben, wohl aber Aufzählungen. Ich werde Ihnen morgen eine kleine Liste geeigneter Ärzte in Berlin zusenden.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

ich habe gerade ein technisches Problem am PC, deshalb habe ich Ihnen die Aufzählung noch nicht geschickt. Ich hoffe, daß ich es bald lösen kann.

Auf jeden Fall werde ich Sie nicht vergessen. Es liegt schon alles bereit.

 

Ich bitte und Verständnis und verbleibe mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

danke fürs Akzeptieren und die Geduld.

 

Hier meine Vorschläge:

 

Sie können zwei Linien verfolgen:

 

Schulmedizinisch gesehen kann es tatsächlich passieren, daß man Ihnen trotz Allergietestungen nicht weiterhelfen kann, weil Ihre Symptome eine Allergie auf einen bestimmten Stoff sein können, evtl. aber auch komplexer Natur sind.

 

Dennoch würde ich Ihnen empfehlen, sich im Allergie-Centrum der Charite noch einmal genau untersuchen zu lassen. (Für Erwachsene ist das in der Hautklinik, Campus Mitte.) Man kann sich mehr Zeit nehmen für eine ausführliche allergologische Anamnese und hat auch eine breitere Palette an Testsubstanzen zur Verfügung als in einer normalen Hautarztpraxis. Die Adresse ist: Luisenstr. 2-5, 10117 Berlin, Tel. 450 518 058, 2. Ebene, Eingang beim Taxistand.

 

Wenn Sie damit nicht weiterkommen, würde ich Ihnen empfehlen, sich von ganzheitlich tätigen Ärzten untersuchen zu lassen, die - wenn bei komplexer Thematik nötig - die Zusammenhänge tiefergehend untersuchen können. www.allergie-centrum-charite.de

 

Möglichkeiten sind:

 

Zentrum für Ganzheitliche Medizin, Bergmannstr. 110, Berlin-Kreuzberg, Tel. 691 8092,

Dr. Gärtner beschäftigt sich speziell mit Stoffwechselthemen. www.aesculap.de

 

Prof. Molsberger, Assmannshauser Str. 10 a, Berlin, Tel. 857 303 97, www.akupunktur-in-berlin.de. Schwerpunkt: allgemeine bisher ungeklärte Befindlichkeitsstörungen.

 

Dr. Andreas Müller, Wichertstr. 10, Berlin, Tel. 44 55 214,

www.arzt-fuer-naturheilverfahren.de

 

Dr. Petra Stalp, Charlottenstr. 65,Berlin, 206 71 770, www.arzt-natur.de

 

Auf www.naturheilpraxis-hollmann.de finden Sie eine Seite über Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit zahlreichen interessanten Informationen und Links.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann