So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, ich bin 32 und bin seit meinem 13. Lebensjahr essgestört.

Kundenfrage

Hallo, ich bin 32 und bin seit meinem 13. Lebensjahr essgestört. Angefangen habe ich mit Bulimi, war dann magersüchtig und lebe seit ich 20 bin meine Bulimi in vollen Zügen.
Ich habe mit 20 einen Klinikaufenthalt von 4 Wochen verbracht. damals war ich im Kopf nicht weit genug, um mich auf die Therapie einzulassen. man hat mir nahe gelegt, die Klinik zu verlassen.
Seit damals habe ich keine Therapie mehr begonnen.
Die Krankheit ist fest in meinem Leben verankert - oder umgekehrt!? Ich will das nicht mehr!
Ich will damit aufhören. Mein Verhalten ist mittlerweile dem eines alkoholkranken Menschens gleichzusetzen: Ohne Ess-Brech-Attacke bin ich gereizt, zitter und finde keine klaren Gedanken.
Ich brauche dringend Hilfe. Ich möchte in eine Klinik, um zu lernen, wie Essen funktioniert. Was ist normal? Was tut mir gut? Wie kann ich anfangen zu leben.
ich habe mich auf der Homepage etwas belesen und bin sehr verunsichert, was die Bewilligung eines Klinikaufenthaltes angeht (zumal ich seit über 10 Jahren keine Therapie angefangen habe).
Was können Sie mir raten?
viele Grüße, Sabrina
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

In jedem Fall möchte ich Ihnen empfehlen, sich an eine Klinik zu wenden und dort sich erst einmal telefonisch, dann auch zum Vorgespräch persönlich zu informieren.
Ich würde Ihnen zb die Fachklinik in Bad Oeynhausen empfehlen,- die sind sehr erfahren und sehr gut!
Es braucht nun eine konzentrierte und optimistische Zugangsweise, die Ihnen Zeit und Kraft abfordern wird,- am Schluss wird das gekrönt sein von einer "Neuen Freiheit" in Ihrem Leben.
Alles Gute damit!

Mit besten grüßen
Dr Mutschler
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
leider hilft mir Ihre Antwort noch nicht wirklich weiter.
1) In welcher Reihenfolge muss ich wo vorstellig werden bzw. Anträge stellen? (Kann ich mich wirklich direkt an eine Klinik wenden?)
2) Wie schätzen Sie meine "Erfolgsaussichten" bzgl. der Bewilligung eines Therapieplatzes ein - zumal ich keine ambulante Therapie mache? (Muss ich mir zunächst einen Therapeuten suchen, der mir meine Essstörung attestiert?)
3) Warum glauben Sie, ist die Klinik in Bad Oeynhausen für mich empfehlenswert?

viele Grüße
Experte:  DrMutschler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es hilft nicht, weiter rum zu diskutieren, sondern zu Handeln!

Die Klinik ist sehr gut, ich hatte schon mehrere Patienten erfolgreich dort gehabt!

Erst sprechen Sie mit der dortigen Aufnahmeabteilung, die sagen Ihnen genau, was zu tun ist!

Viel Erfolg und viele Grüße
Dr Mutschler

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Es tut mir leid, aber Herr Dr Mutschler ist nicht uaf meine frage eingegangen.
Ich möchte nciht "rum diskutieren" sondern möchte Antworten auf meine Fragen.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

ich möchte mich fachlich eigentlich nicht tiefergehend äußern, nur einen Vorschlag machen. Die von Dr. Mutschler empfohlene Klinik ist die Klinik am Korso - Fachzentrum für gestörtes Eßverhalten, Tel. 05731 - 181 - 0, 32545 Bad Oeynhausen, www.klinik-am-korso.de . Dort ist beschrieben, daß Sie ein Vorgespräch ambulant oder telefonisch haben können, in dem geklärt wird, ob die Klinik für Sie geeignet ist.

 

Dabei werden auch die Formalitäten besprochen, die nötig sind, um dorthin zu kommen. Man gibt Ihnen ganz sicher Unterstützung von dort bei Antragstellung. Wie alles funktoniert, und auch Behandlungskonzepte finden Sie auch auf der Internetseite.

 

Hilft Ihnen dies weiter?

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin