So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, wir leben in Griechenland und heizen im Winter mit Holz!

Kundenfrage

Hallo, wir leben in Griechenland und heizen im Winter mit Holz! Wenn wir das Holz umstapeln oder hochtragen bekommen wir Ruckreitz mit kleinen Mückenstichen. Es sind im Winter aber keine Mücken vorhande. Es juckt aber genauso! Ich meine auf dem Sofa besonders! Es wird aber alles ausgesprüht und gereinigt! Nun waren über Weihnachten unsere Enkelkinder mit den Eltern hier! Alle haben diese Stellen bekommen! Man liegt auf den Sofa und spührt etwas krabeln, eine sofortige kontrolle ist erfolglos! Was könnte das sein? Ich muss dazu sagen das auch unsere 3 Hunde im Raum sind und unsere Enkel mit denen rumgetobt haben. Die Hunde werden aber auch mit Frontline gesprüht und Floh Zeit ist auch nicht,
Man würde Flöhe auch sehen! Vielen Dank XXXXX XXXXX und da helfen konnen!
Grüße Udo Bracht [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

das sind Kleinstlebewesen, die im Holz sind, die Sie so quälen, keine Mücken und auch keine Flöhe. Hierzulande kommen auch immer wieder Patienten mit diesem Problem, wenn sie ihr Holz gemacht haben oder gar Waldarbeiter sind.

 

Man behandelt dies hauptsächlich symptomatisch mit Cortisoncreme und juckreizstillenden Tabletten. Man kann ja schlecht das ganze Holz desinfizieren.

 

Man könnte aber überlegen, ob Sie Verbesserung dadurch erreichen, daß Sie

Ihre Abläufe etwas ändern. Lagert denn immer Holz in Ihrem Wohnzimmer?

Würden Sie eine Veränderung dadurch erreichen, daß Sie das Holz nur kurz vor dem Heizen holen und keine größeren Vorräte im Wohnzimmer haben.

 

Lagert das Holz draußen bzw. relativ frei überdacht oder in einem geschlossenen Raum?

Vielleicht können Sie mir das ein wenig beschreiben.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Hoffmann, danke für die Antwort. Das meiste Holz lagert drausen mit einer Plane abgedeckt. Eine kleine Menge vor der Haustür, und der Tagesverbrauch im Wohnraum. Die Enkelkinder haben auch damit gespielt!

Würden diese kleinst Tiere sich den auch in der Wohnung verbreiten? Oder auch im

Schlafzimmer im Bett zufinden sein?

Grüße aus Griechenland Udo Bracht

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

danke für die Information. Ich melde mich morgen früh gleich wieder.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

danke für diese Informationen. Da ist ein wichtiger Hinweis enthalten.

 

Es gibt Holz-, Staub- und Bücherläuse. Alle lieben feuchtes Klima, ernähren sich von Schimmelpilzen. Sie entziehen ihnen also die Lebensgrundlage, indem Sie die Luftfeuchtigkeit deutlich reduzieren. In dem mit der Plane abgedeckten Holzhaufen herrscht wahrscheinlich ein feuchtes Milieu, zumindest begünstigt die Plane das. Erst recht ist Luftfeuchtigkeit ein Thema, wenn Sie in der Nähe des Meeres leben. Es kann gut sein, daß auf dem Weg vom großen Holzhaufen bis zum Ofen Holzläuse überleben.

 

Daher empfehle ich Ihnen, einen trockenen Unterstand für das Holz zu schaffen, einfach nur überdacht, ansonsten freistehend, damit das Holz austrocknen kann.

 

Diese kleinen Lebewesen gehen gerne in Sofas und Betten. Man bekommt Sie am besten dort heraus, indem man die Polster, Matratzen und das Bettzeug (nach Abziehen der Wäsche) für wenigstens 12 Stunden an die frische Luft stellt. Das mögen sie nicht. Decken und Bettwäsche etc. können Sie so heiß wie möglich waschen.

 

Mit diesem Maßnahmen sollten Sie Ihre kleinen Mitbewohner bald los sein!

 

 

Bitte entschuldigen Sie die Verspätung, hatte gestern keine Gelegenheit die Antwort zu schicken. Und vielen Dank für den Bonus!

 

Alles Gute für 2012 und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann