So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 19968
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, ich bin 52 Jahre alt und seit ca. 10 Jahren in den

Kundenfrage

Hallo,
ich bin 52 Jahre alt und seit ca. 10 Jahren in den Wechseljahren. Anfangs nahm ich homöopathische Mittel gegen meine Beschwerden, schwitzen, Unruhe, Schlaflosigkeit, Unzufriedenheit und vieles mehr. Nach 2 Jahren - weil dann alles nichts mehr half - nahm ich dann cyproderm, was mir einigermaßen, aber auch nicht optimal, geholfen hat. dann, jahre später sagte mir ein anderer arzt, ich muss davon runter kommen und soll ein anderes präparat nehmen, woraufhin er mir kliogest verschrieb, was ich auch ca. 2-3 jahre nehme. mir geht es aber trotzdem nie gut, ich schwitze nachts, hab Unruhe und dergleichen mehr. Jetzt habe ich seit ca. 6-8 Wochen Blutungen, mal mehr, mal weniger, mittlerweile auch stärker und es ist nun auch sehr unangenehm, da ich auch Unterleibsschmerzen habe. Mein Arzt ist noch bis nächstes Jahr nicht zu erreichen. 'So langsam mache ich mir soch Sorgen deswegen. Kann dies was schlimmes sein oder was für Möglichkeiten gibt es denn? Für eine kurze, schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar. Mit freundlichem Gruß
Karin Schrader
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Schrader,

zur Beantwortung Ihrer Frage ist es wichtig zu wissen, ob Sie vor dem jetzt aktuellen Problem noch regelmässige Blutungen hatten und wann die letzte aufgetreten ist.
Danke XXXXX XXXXX Info.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
ich hatte zwischendurch schon mal Blutungen, auch während der Tabletteneinnahme, diese hielten aber nicht so lange an, sondern höchstens ein paar Tage. Mein Arzt sagte damals: "wenn sich ihre Gebärmutter meldet, lassen sie sie ausbluten". Aber ich finde es schon ziemlich lange jetzt, vor allem da es mittlerweile auch stärkere Blutungen sind, die teilweise ziemlich "dick" sind.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Schrader,

vielen Dank XXXXX XXXXX weitere Information.

Unter Anwendung von Kliogest kann es aus hormonellen Gründen zu einer wiederholten Abblutung der Gebärmutterschleimhaut kommen, allerdings sollte diese dann keinesfalls länger als 10 Tage andauern. Im geschilderten Fall sollte daher dringend etwas gegen die dauerhafte Blutung unternommen werden, da sich sonst der anhaltende Blutverlust negativ auswirkt (Anämie). Bitte suchen Sie daher möglichst noch in dieser Woche die Vertretung Ihres Frauenarztes, oder die gynäkologische Ambulanz einer Klinik auf. Man wird dann zur Abklärung eine Ultraschalluntersuchung durchführen, je nach Ergebnis kann dann ein kleiner, ambulanter Eingriff in Kurznarkose in Form einer Ausschabung notwendig werden, um das Problem zu lösen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, XXXXX XXXXX die Antwort. Ich hätte nur noch gerne gewußt, ob es denn wahrscheinlich nichts ganz schlimmes ist und so was schon mal vorkommen kann? Und dieser eventuelle Eingriff hört sich für mich doch schon schwieriger an.
MfG
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Schrader,

wahrscheinlich ist in diesem Fall eine harmlose, hormonelle Ursache der Blutung in Zusammenhang mit der Anwendung des Kliogest. Dann kann die Möglichkeit bestehen, das Problem medikamentös zu lösen. Denkbar wäre aber auch z.B. die Bildung von Polypen in der Gebärmutter, die dann eine Ausschabung notwendig machen würde. Dies wird zuvor durch Ultraschalluntersuchung abgeklärt werden.
Bitte machen Sie sich aber keine Sorgen, falls es zu einer Ausschabung kommt, es handelt sich dabei wirklich um einen kleinen, harmlosen Routineeingriff.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX schnelle Antwort. Können Sie mir noch eine letzte Frage beantworten und zwar, ob es evtl. ein bessere Präparat gibt, was auch meine ganzen Beschwerden mehr beseitigt oder ist hierfür eine Untersuchung nötig? Ich hab auch in den letzten Jahren 30 kg zugenommen, die ich unbedingt wegbekommen will, aber mein Arzt macht mir da kaum Hoffnungen.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Schrader,

die Reaktion auf die gegen Beschwerden in den Wechseljahren eingesetzten Hormonpräparate ist individuell immer sehr unterschiedlich, sodass man dabei leider kaum eine allgemeingültige Empfehlung geben kann.
Recht gute Erfahrungen mache ich aber mit Presomen compositum, sodass ich zu einem Versuch damit raten würde.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank, XXXXX XXXXX das Präparat ausprobieren, sofern mir es der Arzt auch gibt. Suche derzeit eigentlich auch einen neuen Arzt, ich komme aus Düsseldorf. Aber hier dürfen Sie sicherlich keine Empfehlungen weitergeben.
Ich bedanke XXXXX XXXXX Ihre Hilfe und verbleibe,
mit freundlichem Gruß
Karin Schrader
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Schrader,

ich stamme ursprünglich auch aus D´dorf ;-).

Empfehlen kann ich dort einen befreundeten Kollegen:

Dr. med. Georg Mikleu
Arzt für Frauenheilkunde u. Geburtshilfe
Schloßstr. 15
40477 Düsseldorf
Telefon: 02 11 / 48 66 61

Sie können sich dort gern auf mich berufen.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin