So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

mein name ist helene fasel -wilbert ein vieleicht langsam

Kundenfrage

mein name ist helene fasel -wilbert
ein vieleicht langsam lebensbedrohendes problem meiner cousine
sie hat seit etwar 5 jahren zunehmend mit schmerzen in handgelenken, knie,füßen ,
zuerst alles linksseitig , mittlerweile aber im fast ganzen körper ,plus lämungserscheinungen taubheit, in den füßen , schon mehrfach zusammengebrochen, zuletzt in der dusche ,seit her auch schmerzen in der hüfte .
untersucht schon auf virus und soweit ich weiß auf neurologische weise ohne erfolg.
sie kann sich mittlerweile nur noch sehr eingeschrenk bewegen
bitte um ihre hilfe
[email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

es ist schwierig, Ihnen genauer zu antworten bzw. einen Dialog zu führen, wenn Sie nicht wissen, was schon alles unternommen wurde. Sicher hat man Ihre Cousine hinsichtlich Rheuma und multipler Sklerose untersucht. Gibt es denn Diagnosen?

 

Wichtig erscheint mir, genau nachzuhaken, ob Ihre Cousine gründlich auf Borreliose untersucht wurde. Die Borreliose ist eine sehr vielfältige Erkrankung, die außerdem noch gar nicht so lange bekannt ist. Deshalb ist bei der Borreliose immer die Gefahr, daß man nicht daran denkt.

Das zweite Problem bei der Borreliose ist, daß die Laborergebnisse nicht selten falsch negativ sind, weil die Testbestecke nicht immer sensibel genug sind. Selbst wenn es einen negativen Borreliosetest gibt, rate ich dazu, ihn nochmals zu wiederholen, am besten in einem anderen Labor.

 

Ich habe bei unerkannter Borreliose mehrfach Krankengeschichten ähnlich zu der Ihrer Cousine gehört. Die Symptome können bei Borreliose jedenfalls vorkommen.

 

Ggf. finden Sie nähere Infos auf der Internetseite einer mit Borreliose sehr erfahrenen Ärztin: www.dr-hopf-seidel.de .

 

 

Schöne Weihnachtszeit und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

______________________________________________________________________

 

Hilfreiche Antworten bitte "AKZEPTIEREN", danke.

_______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert. Kann ich Ihnen noch bei Klärung offener Fragen behilflich sein?

Wenn nicht, darf ich Sie bitten, das Honorar für die Antwort anzuweisen. Sie tun dies, indem Sie den grünen Button "AKZEPTIEREN" anklicken. Ohne diesen formellen Schritt kann uns das Honorar nicht erreichen, auch wenn es bei Ihnen abgebucht ist. Danke.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
hallo.

lohnt es sich denn noch mal einen test zu machen wenn man schon 4 mal darauf getestet wurde...

muss ich die antwort jetzt akteptieren? weil ich das ganze an meine cousine weiter gegeben habe... und sie kann dann eventuell selber noch fragen stellen...

Danke
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Rückmeldung. Ich antworte Ihnen heute abend oder morgen früh ausführlich, habe heute Sprechstunde. Dr. A. Hoffmann
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

entschuldigen Sie bitte, hat etwas länger gedauert. Wenn der Borreliosetest schon 4 x negativ war, meint man auf den ersten Blick, daß eine 5. Testung keinen Sinn macht.

 

Es hängt aber davon ab, in welchen Labors die Testung durchgeführt wurde. Vor allem, wenn es immer dasselbe war, lohnt sich eine Wiederholung auf jeden Fall. Die Testverfahren sind unterschiedlich empfindlich. In den sogenannten Referenzlabors ist die Testung maximal sensibel, d.h. dort ist die größtmögliche Sicherheit gegeben, daß man eine Infektion auch tatsächlich nachweisen kann.

 

Ob Sie die Antwort akzeptieren wollen, entscheiden Sie selbst. Es hängt davon ab, ob die Antwort Ihnen weitergeholfen hat und Sie meine Arbeit schätzen. Wir investieren hier ja Wissen und Zeit.

 

Natürlich kann Ihre Cousine auch persönlich hier den Dialog hier weiterführen. Das macht Sinn, weil Sie genauere Angaben machen kann. Ich habe noch keine Frage gestellt, aber wenn Sie ihr die Zugangsdaten geben, sollte es gehen.

 

 

Alle Gute für 2012 und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann