So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Extreme Schmerzen in der rechten Wade!!! Meine Mutter hat

Kundenfrage

Extreme Schmerzen in der rechten Wade!!!

Meine Mutter hat seit September Schmerzen in der rechten Wade. Kaum auszuhalten!
Orthopäden, Hausarzt, Kernspin, Neurologe, ... Blutwerte etc alles in Ordnung!!
Die Schmerzen treten meistens morgens nach dem Aufstehen auf... Kann ein Zeckenbiss evtl eine Ursache sein? Wir sind verzweifelt, da sich die Schmerzen verstärken, meine Mutter kaum noch Sclaf findet und sich quält!

Können Sie uns helfen???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

die Beschwerden lassen an eine Durchblutungsstörung denken. Die Tatsache, daß Orthopäde und Neurologe nichts gefunden haben, verstärkt diese Annahme. Eine Muskelverletzung oder ein Sehnenabriß wurde ja sicher ausgeschlossen.

 

Es geht bei der Durchblutungsstörung um Verkalkung der Arterien, die eine Verminderung der Versorgung mit sauerstoffreichem Blut zur Folge haben kann. Wenn die Beine hochliegen, ist die Durchblutung durch die Lage noch geringer. Deshalb macht sich eine solche Durchblutungsstörung häufig mit nächtlichen Schmerzen bemerkbar. Nach dem Aufstehen kommt die Durchblutung erst langsam wieder in Gang. Manche Patienten bemerken auch Wadenschmerzen bei längeren Gehstrecken.

 

Es ist auch möglich, daß ein kleineres Blutgefäß durch ein Blutgerinnsel verstopft wurde und dies die Durchblutung eingeschränkt hat.

 

Lassen Sie das bitte untersuchen durch einen Arzt für Gefäßerkrankungen, das wäre ein spezialisierter Internist. Man kann Ultraschall machen (Doppler, Duplex) und/oder eine Kontraströntgendarstellung. Wenn eine Durchblutungsstörung vorliegt, kann man sehen, ob es sinnvoll ist, einen Stent einzusetzen. Das wäre insbesondere der Fall, wenn die Störung an einer bestimmten Stelle zu finden ist.

 

Gegen Arterienverkalkung hilft ansonsten Pascovasan, Fa. Pascoe, 1-2 Beutel täglich. Wenn die Schmerzen daher rühren, kann man nach einigen Wochen mit dem Präparat Linderung bekommen. Man sollte aber für die Einnahme nierengesund sein. Es handelt sich um eine Aminosäure in konzentrierter Form.

Auch Wu-Wei-Zi-Beeren bzw. Myrtillusbeeren sind dagegen nützlich.

 

Zur Vorsicht wird meist Aspirin 100 mg täglich verordnet.

 

Selten gibt es auch unerkannte Thrombosen, die würden sich aber eher mit Schwellung äußern.

 

Bezüglich eines Zeckenbisses müßte das Blut untersucht werden, der sogannte Borrelientiter. Im Prinzip kann die Borreliose alle Krankheitsbilder "nachmachen", typisch ist die Beschwerde Ihrer Mutter aber nicht unbedingt dafür.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

______________________________________________________________________

 

Hilfreiche Antworten bitte "AKZEPTIEREN", danke.

________________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert. Kann ich Ihnen noch bei Klärung offener Fragen behilflich sein?

Wenn nicht, darf ich Sie höflich bitten, das Honorar für die Antwort anzuweisen. Sie tun dies, indem Sie den grünen Button "AKZEPTIEREN" anklicken. Ohne diesen formellen Schritt kann uns das Honorar nicht erreichen, auch wenn es bei Ihnen abgebucht ist.

Danke.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann