So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Meine Frau wurde vorgestern vom Zahnarzt wegen Druckschmerz

Kundenfrage

Meine Frau wurde vorgestern vom Zahnarzt wegen Druckschmerz über der linken oberen Zahnreihe zum Facharzt für Kieferchirurgie geschickt.
Dieser hat sofort in einer op durch den Mund die Kiefernhöhle ? geöffnet um angesammelte Flüssigkeit auszuleiten und festgestellt dass eine Zyste vorhanden ist.
Nachdem die linke Gesichtshälfte vom Auge bis zum Mund sehr geschwollen ist und beängstigend aussieht waren wir gestern nochmals beim Arzt zur Nachsicht, die allerdings
vom Arzt als in Ordnung ohne Außergewöhnliches beurteilt wurde. Da meine Frau nach Einnahme von Antibiotika AMOCLAV 500 plus + Schmerzmittel Ibuprofen AL 600 über starke Übelkeit + Erbrechen klagte, verschrieb der Arzt nun ein anderes Antibiotikum Clindamycin Al 300 , sowie zusätzliche Tropfen (NOVAMINSULFON RAT 500G/ML) gegen
Schmerzhöhen. Auch nach Einnahme dieses Antibiotikums erbrach meine Frau sofort wieder und hat starke Kopfschmerzen und starke Übelkeit, jedoch keinen Wundschmerz an der operierten Stelle.
Ich mache mir große Sorgen, wie kann ich ihr helfen ?
Ich freue mich auf Ihren qualifizierten Rat,

mit freundlichen Grüssen
Heinrich Schiller
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Clindamycin ist eine andere Stoffgruppe unter den anderen Antibiotika als die beiden Inhaltsstoffe von Amoclav. Wenn nach dem ersten Antibiotikum eine Reizung vorliegt, kann es gut sein, daß Ihre Frau das zweite schlechter annehmen kann. Eigentlich ist Clindamycin sehr gut geeignet, da es auch im Knochen wirksam ist.

 

Wenn Ihre Frau überhaupt sehr empfindlich ist, ist verständlich, daß sie keines von beiden Medikamenten vertragen hat.

 

Ich empfehle Ihnen, auf jeden Fall Rücksprache mit dem Kieferchirurgen zu nehmen.

Eine Cyste ist ja keine Entzündung. Wenn Ihre Frau das Antibiotikum nur aus prophylaktischen Gründen erhalten hat, könnte es vielleicht möglich sein, daß man darauf gänzlich verzichten kann. Wenn das gar nicht möglich ist, müßte eher an Gabe per Infusion gedacht werden.

Die Schwellung kann auch durch die OP bedingt sein, ohne daß eine Entzündung vorliegen muß.

 

Als stärkende Maßnahmen möchte ich Ihnen empfehlen:

 

Ihre Frau möchte die Darmflora unterstützen durch Einnahme eines entsprechenden Präparates, z.B. Hylak forte, Symbiolact oder Perenterol Kps. Die Darmflora leidet immer unter Antibiotika.

 

Reichlich trinken und Schonkost.

 

Grüne Heilerde (Naturkostladen) kann man als Brei oder in einem Getränk anrühren. Mehrmals tgl. ein Eß-oder Teelöffel. Diese liefert Mineralien und nimmt Giftstoffe auf, hilft also dem Darm und auch dem gesamten Organismus insgesamt, die Strapazen zu überstehen.

 

Phlogenzym Tbl 3 x 2 fördern die Rückbildung von traumatisch bedingten Ödemen und Entzündungen auf natürliche Weise. Eine OP ist in gewissem Sinne ein Trauma, ein beabsichtigtes. Sprechen Sie darüber bitte mit Ihrem behandelnden Kieferchirurgen.

 

Wenn Sie Homöopathie mögen: Arnica hilft bei Heilungen nach Operationen. Entweder C 30 2 Globuli oder - wenn die Apotheke dies nicht hat - niedrige Potenzen wie D6 oder D12 3x5 Globuli.

 

Kühlen ist richtig, da können Sie fortfahren.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Hilfreiche Antworten bitte "AKZEPTIEREN", danke.

______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert. Bei Zufriedenheit darf ich Sie bitten, das Honorar für die Antwort anzuweisen. Sie tun dies, indem Sie den grünen Button "AKZEPTIEREN" anklicken. Ohne diesen Schritt kann uns das Honorar leider nicht erreichen, auch wenn es bei Ihnen abgebucht ist. Danke.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Hoffmann,

erlauben Sie eine Anschlußfrage. Paralell zu Ihren Empfehlungen vom 09.12.2011 hat meine Frau,vermittelt über den Hausarzt, einen Termin bei unserer HNO Ärztin wahrgenommen, die die Wunde (geöffnete Zyste) ausgespült hat und mit einer dunkelbraunen Flüssigkeit eingesprüht hat und ein weiteres Antibiotikum Cefurax 500 mg mit 2 x 1 täglich verschrieben hat. Dieses Antibiotikum hat meine Frau 5 Tage eingenommen, am 1 + 2 Tag danach ging auch die Schwellung zurück.
Heute morgen hat sie wieder Schmerzen und die Wange ist wieder etwas stärker angeschwollen.
Inzwischen haben wir die Vermutung, daß meine Frau zufällig zum gleichen Zeitpunkt wie die Operation eine grassierende Magen-Darm-Verstimmung hatte und deswegen das Antibiotika nicht vertragen hat.
Unsere Frage ist nun wieviel Tage hintereinander muß das Antibiotika genommen werden ?
Kann Sie jetzt nach 3 Tagen Pause damit fortfahren und die ursrüngliche Dosierung von 3 x1 täglich einnehmen, oder muß sie neu anfangen und 10 Tage am Stück die noch vorhandenen 29 Stück Clindamycin AL 300 einnehmen oder darf sie gar nichts mehr einnehmen.
Verständlicherweise will meine Frau zum operierenden Kieferchirurgen nicht mehr zurück.
Für Ihre Hilfe und Unterstützung recht herzlichen Dank,

mit freundlichen Grüßen

Heinrich Schiller

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

bitte haben Sie einen Moment Geduld. Ich schreibe Ihnen nach dem Mittag.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

für Cefurax ist 5 Tage die minimale Einnahmezeit. Es geht ja darum, daß die Bakterien auch wirklich abgetötet werden und nicht neue Überlebensmechanismen entwickeln können (Resistenzen bilden). Wie lange man Cefurax tatsächlich gibt, hängt vom Verlauf ab. Offenbar ist es ja gut wirksam, nur zu kurz von Ihrer Frau genommen worden. Da Ihre Frau es gut vertragen hat und es wirksam ist, würde ich empfehlen, dabei zu bleiben. Ihre Frau kann mit Einnahme von Cefurax wieder beginnen, für wiederum mindestens 5 Tage. Nach dieser Zeit kann man entscheiden, ob das ausreicht oder ob man noch 2-5 weitere Tage dranhängt. Wenn Sie dann nicht sicher sind, daß alles vorbei ist, würde ich 10 Tage am Stück empfehlen.

 

Wenn die Magen-Darm-Beschwerden erst nach der ersten Antibiotikum Gabe kamen, ist es nicht mehr gut zu unterscheiden, ob Ihre Frau gleichzeitig einen Magen-Darm-Infekt hatte. Wenn es Unterträglichkeit des Medikamentes war, denke ich aber, daß diese durch Amoclav ausgelöst wurde und wegen der laufenden Beschwerden Clindamycin dann auch eine zusätzliche Belastung war. Insofern würde ich nicht grundsätzlich von Clindamycin abraten. Das kann man sich in Reserve lassen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann