So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Meine Tochter ist momentan

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren!

Meine Tochter ist momentan in Denver, alleine, zu einem Kongreß. Sie hat mir per Mail ihre Symptome geschickt und fragt nach der Medikamentierung. Können Sie uns bitte raten, was zu tun ist? Ihre Mail hänge ich an.

Mit freundlichen Grüßen,
Ruth Becker-Kühn
XXX@XXXXXX.XXX
Tel. 02181(NNN) NNN-NNNNoder 02181 68474
Grevenbroich



ich hab vorletzte woche bis letzte woche sonntag flach gelegen, vermutlich mit nem magen-darm virus, war auch sehr schwach. dann gings wieder besser.

diese woche mittwoch bin ich geflogen, hatte da schon auf der linken seite leicht halsschmerzen.

donnerstag gings dann wieder, hab sehr viel geschlafen.

freitag halsschmerzen rechte seite, nacht von fr auf sa viel schleim, sa dann ganz zugeschwollenen hals, links sehr stark, rechts auch. virusbläschen im rachen. hab kaum luft bekommen. bronchien schmerzen. wurde gestern abend besser, dafür totale kopfschmrezen und laufende nase, klar, flüssig, nebenhöhlen taten weh -> spricht alles für virus.

heute morgen total erkältet wachgeworden, schleim grün, ansonsten übliche erkältunssymptome, nebenhöhlen tun weh, zieht sich bis zu den ohren/ kiefer, bronchien scheinen auch was dicht zu sein. allgemeinzustand recht angeschlagen und kraftlos. hals immer noch sehr geschwollen (so sehr dass mir übel ist)

habe mit:

abschwellendes nasenspray
3x 400 mg ibuprofen
genug aspirin
genug sinupret forte
morrisons max strength cold and flu capsules (pro tablette Caffeine 25 mg, Paracetamol 500 mg, Phenylephrine Hydrochloride 6.1 mg)

antibiotika:
avelox (moxifloxacin) 400 mg -> das vertrag ich gut, ist aber recht stark
doxycylin 100 mg (10 tabletten) -> hab ich noch nicht genommen, weiß nicht ob ichs vetrage, letztes AB, das ich von der ärztin verschrieben bekommen habe, hat mich in die notaufnahme gebracht...

ich fliege mittwoch abend zurück. soll ich ein ab einnehmen oder noch warten? kann ich unter ab-einnahme fliegen? zz fühle ich mich bettlägig.


DOSIERUNG?:

achso,

wenn das nicht ein zu großer hammer ist, würde ich folgendes einnehmen:

avalox 1x täglich 400 mg, 3x täglich nasenspray, 3x täglich sinupret forte

nahc bedarf aspirin 500 mg

wobei ich aufs ab natürlich am liebsten verzichten würde... aber da mein hals so geschwollen ist und ich flugtauglich werden muss...

(hab kein paracetamol u weiß nicht wie ich drankommen könnte)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

da noch kein Allgemeinmediziner geantwortet hat, möchte ich Ihnen schreiben.

 

Der grüne Schleim zeigt an, daß eine bakterielle Infektion vorliegt bzw. zur Virusinfektion hinzugekommen ist. Wir können von hier aus keine konkreten Therapieanweisungen für Einnahme von Antibiotika geben. Dazu muß ein Arzt Ihre Tochter sehen.

 

Alarmierend ist aber für mich - da Allergologie zu meinem Fachgebiet gehört - die Bemerkung Ihrer Tochter, daß das letzte Antibiotikum sie in die Notaufnahme gebracht hätte. Das deutet daraufhin, daß es eine allergische Sofortreaktion gegeben haben könnte.

Diese kann bei wiederholter Einnahme deutlich schlimmer ausfallen. Deshalb muß vor jeglicher neuen Antibiotika-Verordnung zunächst geklärt werden, welches Antibiotikum genau dies war und was da gewesen ist. Wurde ein Allergiepaß ausgestellt?

 

Das beste wäre, wenn ihre Tochter vor Ort einen Arzt aufsuchen könnte.

 

Alle üblichen Maßnahmen, die man gegen Virusinfektionen unternimmt, hat Ihre Tochter ja bereits durchgeführt. Was ich dabei vermisse: reichlich Flüssigkeitszufuhr, mindestens 2 l /Tag, am besten Kamillen- oder Salbeitee o.ä. Wenn sie etwas dafür übrig hat, können unterstützend wirken: Bachblüten Notfallspray (bis hin zu stündlicher Einnahme), Vitamincocktails, die es in den USA reichlich geben dürfte, das ist das Mutterland dieser Idee (vitalstoffreiche Obst- und Gemüsesaftkonzentrate mit vielen Sorten). Gekochte Haferflocken und grüne Heilerde entlasten den Körper sehr durch Entgiftung.

 

Für einen entzündeten Hals zum Gurgeln empfehle ich Betaisodona-Mundantiseptikum, einige Spritzer auf ein Glas Wasser, bei Bakterien entfärbt sich das Wasser nach einer Minute.

Eine Rotlichtlampe kann hilfreich sein.

 

Ihre Tochter sollte sich etwas Ruhe gönnen, den Druck loslassen und schlafen so viel es geht. Auch wenn sie nicht so oft auf einem Kongreß in den USA weilt, gilt auch hier: was nicht geht, geht nicht.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Ich darf vermuten, daß die Antwort Sie nicht zufriedenstellt, da von hier aus keine Entscheidung zu einem Antibiotikum kommen kann. Falls doch, bitte ich Sie, die Antwort durch Anklicken von "AKZEPTIEREN" zu honorieren.

________________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

 

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

Sie haben meine Antwort gelesen. Kann ich Ihnen noch weitere Fragen klären helfen?

 

Wenn nicht, darf ich Sie bitten, bei Zufriedenheit das Honorar für die Antwort anzuweisen. Sie tun dies durch Anklicken des Grünen Buttons "AKZEPTIEREN". Ohne diesen Schritt kann uns das Honorar leider nicht erreichen, danke.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin