So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

gibt es ein Mittel gegen eine infizierte offene Wunde, Staphylokokkus

Kundenfrage

gibt es ein Mittel gegen eine infizierte offene Wunde, Staphylokokkus aureus im Abstrich.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Wenn es eine Besiedelung mit Staph. Aureus ist und keine Infektion mit drohender Blutvergiftung/Sepsis, dann reichen regelmäßige Verbandswechsel und ein optimiertes Wundmanagement aus, viel Geduld und ganz viel Hygiene sind wichtig.

Homöopathisch kann natürlich unterstützt werden, hier rate ich zu Arnika Montana in der Potenz D12 dreimal täglich je fünf Globuli auf der Zunge zergehen lassen, damit wird die Heilung unterstützt und das Immunsystem gestärkt.
Es wirkt Durchblutungsfördernd und hilft so, Abfallstoffe des Wundinfektes schneller abzutransportieren.

Mindestens drei Wochen und durchaus auch länger sollte es eingenommen werden.

Alles Gute
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Hamann,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Vielleicht noch ein paar Details.

Meine Mutter hat 2 Knie- und 2 Hüft-TEP's, seit 20 Jahren Rheuma, adipös, Marcumar. Vor ca. 5 Wochen Sturz auf das rechte Knie. Riesenhämatom, wurde op ausgeräumt. Entlassung nach 6 Tagen. Danach Thrombose re US, Infektion, Antiobiotikakette wurde gelegt, und seitdem jede Woche 1-2 x unter Narkose Wundreinigung, 2 Wochen lange Vakupumpe, unklar ob und welcher Keim. Seit 1 Woche die Aussage Staphylokokkus-Befall. Ich befürchte jetzt natürlich MRSA. Wir überlegen einen Krankenhauswechsel, sie liegt in Wetzlar. ????????

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es kann sich bei dem Staph. aureus um MRSA handeln, doch dann würden sie nicht ohne Verkleidung zu ihrer Mutter ins Zimmer gehen.
Die Behandlung so wie sie sie schildern ist absolut korrekt und die Vakuumpumpe sehr kostenintensiv, daher von vielen im Krankenhaus ncht angeboten. Deswegen sehe ich positiv für ihre Mutter, dass diese offene Wunde bald zuheilt.

Unter der Vakuum-Therapie habe ich sehr viele Patienten rasch heilen gesehen. Die Abtragung der Wundnekrosen dient der Heilung, denn diese Nekrosen (abgestorbenes Zellmaterial) bieten Nahrung für alle Arten von Keimen.

Ich kann mir vorstellen, dass die Versorgung in einer anderen Klinik nicht ganz so optimal verläuft. Abstriche werden bei jedem Eingriff und auch Wechsel der Vakuumpumpe durchgeführt. MRSA würde man dabei entdecken.

Alles Gute
Dr. Hamann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Hamann,

Sie haben mich nun doch etwas beruhigt. Vielen Dank.

Die Vakuumpumpe ist allerdings seit 2 Wochen nicht mehr im Einsatz. Nach Aussage der Ärzte geht die Wunde tief und "um die Ecke". Dort käme die Pumpwirkung nicht mehr hin. Es wurde jetzt mit Tamponage versorgt und täglich unter großen Schmerzen gereinigt. Sie hatte zwischenzeitlich wegen schlechter Blutwerte schon 2 Bluttransfusionen.

Meine Mutter hat Riesenangst, ihr Bein zu verlieren. Sie ist ein schmerzgeplagter Mensch seit über 20 Jahren.Wie lange kann das eigentlich dauern?

Das Mittel werde ich besorgen. Wieviel Fragen habe ich eigentlich noch ?

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie müssen sich keine Sorgen wegen der Nachfragen machen, diese sind kostenfrei bis zu fünf Stück, daher bitte auch nicht die Atworten weiter akzeptieren, da sonst zusätzliche Kosten auf sie zukommen, es sei denn sie möchten jede Antwort extra honorieren.

Eine tiefe Wunde mit Taschenbildung ist in der Tat ungeeignet für eine Vakuumbehandlung. Mann kann jedoch den Schwamm so zuschneiden, dass dieser die Tasche auskleidet und dann oben mit dem Tape die Vakuumpumpe aufsetzen, der Schwamm saugt das Wundsekret und die Pumpe saugt den Schwamm ab.
Die Einlage einer antibiotisch beschichteten Kette ist sinnvoll und kann verbleiben, bis es zugeheilt ist.
Das kann schon bishin zu einem halben Jahr dauern, bis es weiter zuheilt. Eine Amputation ist nur erforderlich, wenn sich eine drohende Infektion ausbreitet und durch Antibiotika nicht zu behandeln ist.

Für die Schmerzen vor der täglichen Wundreinigung empfehle ich eine kurze Sedierung mit Valium ( niedrig dosiert macht es nicht abhängig). Besprechen sie dies einmal mit dem Stationsoberarzt.

Gern antworte ich auf weite Fragen!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke nochmals.

Ich habe jetzt zwar 2 x bezahlt, aber das ist mir Ihre kompetente und unabhängige Antwort wert.

Ich hoffe, daß ich nächste Woche einen Arzt erwische. Ich würde dann nochmals auf diesem Weg auf Sie zukommen.

Dann wünsche ich Ihnen noch einen schönen 1. Advent und arbeiten Sie nicht mehr so viel.

 

Rosita Fabacsovics

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, das wünsche ich ihnen auch, aber zünden sie bitte das erste und zweite Kerzlein an :-)

Liebe Grüße und alles Gute
Ihre Dr. K. Hamann